Mittwoch, 12. Juli 2017

12 von 12 im Juli 2017

Unser Urlaub ist nun auch schon wieder ein Monat her, das fiel mir gerade auf, weil die letzten 12 von 12 habe ich Euch ja aus Frankreich gezeigt.






Die heutigen 12 von 12 haben kein Meer und kein Urlaubsfeeling, aber dafür kunterbunten, stinknormalen Mittwochsalltag. Halt, stimmt nicht, ein Bild Frankreich hab ich auch noch mit reingepackt. Aber seht selbst:




Zum Frühstück gibt es Waffeln, Honigmelone und Kaba. Einmal um 06:45 Uhr für das Schulkind und einmal um 07:45 Uhr für das Kindergartenkind. 

(Und nein, ich bin leider nicht die Supermama, die um 06:00 Uhr frischen Waffelteig macht, (jede Minute Schlaf zählt bei mir morgens) die Waffeln gab es gestern Nachmittag und wurden heute morgen von mir liebevoll in der Mikrowelle ein bisschen warm gemacht)



Frühstücksbox Nummer 2 für das Winterkind wird fertig gemacht.





Währenddessen ist es im Esszimmer verdächtig still geworden. Dabei hat das Winterkind nur die Buchstabenhölzer genommen und das Wort "Spaß" gelegt. Herrlich. Die Buchstaben habe ich gestern eigentlich dem Löwenjungen gebastelt, denn das pure Abschreiben der Lernwörter (Hausaufgaben) nervt ihn und ich dachte, ich probiere es mal soo. Nun gut, das Winterkind kann eben jetzt nicht nur Spaß machen, sondern auch schreiben. 





Es geht mit Schirm und Charme in den Kindergarten. "Besser ich nehme den mit, Mama. Der Mann im Autoradio hat gesagt, es ist mit Regenschauern zu rechnen! Und wenn nicht, nehme ich ihn eben als Sonnenschirm."






Nach dem Einkauf geht es heim und dann zur Gassirunde mit Lana. 





Gemüse schnippeln für's Mittagessen...





... und nebenbei via Handy App französischen Radiosender aufdrehen. Ein bisschen Frankreich muss schon sein, oder?






Nach Hausarbeit, kochen, Kinder einsammeln gehen, gibt es Mittagessen. Hähnchen in Ratatouille (oder so) mit Reis. 





Hausaufgaben vom Löwenjungen. Jetzt wird es echt Zeit für Ferien! 





Mein Neffe kommt zu uns, weil sich heute ein Techniker für das Internet angekündigt hat. Zwischen 14 und 17 Uhr- fällt genau in's Turnen vom Winterkind. Gut dass man Familie hat!






Das Turnen ist leider ausgefallen, aber da wir das letzte Mal nicht waren, sind wir umsonst los. Fast umsonst. Wir sind dann schnell noch zur Bücherei. 






Die Jungs sind mit zu meinem Neffen und ich warte auf den Techniker. Der ruft um 16:30 Uhr an und sagt, es wird wohl 17:15 Uhr. Auch gut, dann kann ich in Ruhe nochmal mit Lana gehen. 





Um kurz vor 18 Uhr war der Techniker übrigens immer noch nicht da. Jetzt braucht er aber auch nicht mehr kommen, weil gleich meinen Löwenjungen in's Schwimmtraining fahre. Ich bin echt stinkig, es ist immer das Gleiche. Den ganzen Nachmittag umsonst freigehalten, umorganisiert und dann ist doch nichts passiert. 

Euch wünsche ich einen entspannten Mittwochabend.

Weitere 12 Bilder des heutigen 12. Juli 2017 findet Ihr wieder bei Carola von "Draußen nur Kännchen".


Vor einem Jahr war das Wetter bei uns übrigens auch nicht besser, ich hab mir eben nochmal die 12 von 12 vom Juli 1016 angesehen... Der Sommer braucht wohl auch mal eine Pause...


À bientôt und Bisous 

Eure Tanja


Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen. Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Mittwoch, 5. Juli 2017

Männerschnupfen vs. Falscher Fuß, viel Grrrrr und Abendessen in der Badewanne - WMDEDGT

Heute bin ich auch mal wieder beim Tagebuch-Blogging "WMDEDGT" (Was machst Du eigentlich den ganzen Tag) dabei, gesammelt an jedem 5. eines Monats bei der lieben Frau Brüllen.

Schmunzeln ist übrigens erlaubt und erwünscht, ich bin heute nämlich wieder eher ironisch! Das hilft mir an solchen Tagen irgendwie mehr als gute Ratschläge oder Oooohmmmm...

06:20 Uhr
Der Erste von meinen 3 Weckern klingelt. Ich werde mich wohl nie mehr in diesem Leben an das (für mich) frühe Aufstehen gewöhnen...

Das Winterkind hört den Wecker (fast) nie, der Löwenjunge ist immer sofort wach. (Was übrigens nicht heißt, dass er kein Morgenmuffel ist, muffeln kann er- grundsätzlich morgens...(muffeln-NICHT müffeln))

06:36 Uhr
Ich quäle mich aus dem Bett und gehe in die Küche. Mein Löwenjunge hat mir mal wieder einen Kaffee gemacht. Nicht nur dafür liebe ich ihn!!!
Meine zukünftige Schwiegertochter (oder Schwiegersohn) kann sich glücklich schätzen, wenn er das beibehält...

06:37 Uhr
Weinen am Frühstückstisch:
"Ich bekomme keine Luft mehr, Mama! Mein blöder Bruder hat mich angesteckt mit seinem blöden Schnupfen und jetzt werde ich bestimmt sterben!"
(Liest sich jetzt vielleicht witzig, aber das war es nicht. Es war ihm todernst!)
"Komm, wir putzen mal ordentlich die Nase. So ein Schnupfen ist zwar schrecklich blöd, aber ich kenne noch niemanden, der an einem Schnupfen gestorben ist!"
"Aber ich will sterben! Ich kann nämlich nicht mehr atmen!"
Bitterliches Weinen.
Weinen hilft beim Nase befeuchten...
Befeuchtete Nase hilft beim Atmen...
Löwenjunge nicht am Männerschnupfen gestorben.

Manchmal ist es echt nicht einfach...

06:42 Uhr
Frühstück mit dem Löwenjungen und Brotdosen befüllen. Alles wieder ganz normal. Wie jeden Morgen... Übrigens bin ich auch total erkältet. Nur so als Randnotiz. Mütterschnupfen ist aber ja eh harmlos...

07:00 Uhr
Löwenjunge macht sich für die Schule fertig und ich räume schnell die Küche auf, mache mir nochmal einen Kaffee. 

07:15 Uhr
Unser Hund Lana und ich begleiten den Löwenjungen zum Gartentürchen.
Abschiedskuß, ein letzter Winker und er rollert davon.
Bis zur Laterne. Da dreht er sich immer nochmal um und winkt.
Wie jeden Morgen.

Ich erinnere mich daran, dass auch meine Mama immer winkend an der Haustür stand, bis wir nicht mehr zu sehen waren. Egal ob ich 7 oder 37 Jahre alt war. Mit einem Lächeln in Richtung Himmel geh ich wieder rein. So wie jeden Morgen. 

07.30 Uhr
Das Winterkind kommt die Treppe runter und fragt, ob sein Bruder schon weg ist.
(Meistens wacht er immer erst auf, wenn der Löwenjunge weg ist).
Heute ist nicht wie jeden Morgen, zumindest nicht bei ihm.
Er steht plötzlich wie ein Häufchen Elend auf der Treppe und fängt an zu heulen.

Lana (unser Hund, falls Ihr nur überflogen habt) schaut mich fragend an und entscheidet dann lieber auf Rückzug.
Kann ich ja schlecht also gehe ich meinem Kind entgegen und frage was los ist.
Blöde Frage! Ich bin doch schuld!
An was denn nur schon wieder?
"Heute wollte ich ihm mal Tschüss sagen, Mama. Und nur weil Du mich jetzt nicht geweckt hast, geht das nicht!" schreit er mich an.
Oha falscher Fuß! Ich merke, dass ich für solche Diskussionen, mitten auf der Treppe, zuwenig Kaffee intus habe.
"Hol ihn jetzt sofort aus der Schule!"
Kurz überlege ich mir, wie die Klassenlehrerin das wohl findet.
Der Löwenjunge würde sofort mitgehen.
Irgendwie schaffe ich es aber dann doch noch, das wütende Kind zu beruhigen, ohne dass ich den großen Bruder aus der Schule abholen muss...
Sieht ganz so aus, als wäre der kleine Mann heute mit dem falschen Fuß aufgestanden....

07:50 Uhr
Das wird natürlich jetzt echt alles knapp...
Frühstück mit dem Winterkind. Und oh je, wir sind ja beide noch im Schlafanzug! 

08:00 Uhr
Anziehen.
Das Winterkind möchte einen dicken Winterpulli anziehen, weil ihm so kalt ist.
Ich bin ja so kleidertechnisch echt kulant und meine Kinder haben da so ziemlich freie Hand. Außer bei ein paar Ausnahmen. Da gibt es meistens auch keine Probleme und den Unterschied zwischen kalt und warm haben sie so schnell selber rausbekommen.
Aber heute waren 30 Grad erwartet.
Und dann war heute ja auch noch Abschluß-Gottesdienst in der Kirche mit den Vorschulkindern!
Sie würden dann vom Kindergarten gemeinsam zur Kirche laufen.
Bei bestimmt schon 25 Grad.
Im dicksten Winterpullover.
Ich erkläre und ja ich überrede das Kind zu einem T-Shirt und einer Fleece-Jacke, die er ja dann prima alleine ausziehen kann, wenn es zu warm ist.

08:20 Uhr
Wir düsen mit Karacho aus dem Haus.
Ich glaube, das sieht immer sehr lustig aus...
Um 08:30 Uhr schließt der Kindergarten und glaubt mir, freiwillig klingeln mag da echt keiner!
Wenn jetzt noch die Bahnschranken unten sind...

08:28 Uhr
Man darf ja auch mal Glück haben. Die Schranken waren offen und klingeln mussten wir auch nicht. Kommentare gibt es trotzdem gratis.
"Guten Morgen! Wir dachten schon, sie kommen heute gar nicht wegen dem Gottesdienst."
Äh nein. Wenn von den Eltern immer irgendwer dabei ist, dann in 99 Prozent der Fälle ja wir...

08:45 Uhr
Jetzt kommt meine stillste Zeit des Tages. Lana freut sich schon immer, wenn ich vom Kindergarten zurück bin und nicht in die Arbeit muss. Schwanzwedelnd schmeißt sie mir ihr Quietscheschweinchen vor die Füße.
Ich nehme die Leine und dann gehen wir erst mal schön unsere Gassirunde.

09:35 Uhr
Futter für Lana, noch einen schnellen Kaffee für mich und dann die Turnschuhe schnell austauschen.

09:50 Uhr
Komme ich in die Kirche und suche mir einen Platz.
Oha, das sind ja viele Vorschulkinder. Aber kaum Eltern.
Das Winterkind sieht mich und möchte natürlich zu mir. Ich hatte das geahnt, darum wollte ich ja erst gar nicht gehen. Hab ja auch gar kein Vorschulkind....
"Aber nur Hallo sagen, dann kommst Du wieder zu Deiner Gruppe."

(Grrrrrrrrr)

"Hallo Mama!!! Ich muss mal auf´s Klo!"
"Komm, dann gehen wir schnell noch. Haben noch 8 Minuten.
Ich mit dem Kind zur Erzieherin.
"Wir gehen mal noch schnell auf Toilette" sage ich.
"Oh, aber eigentlich war er vorher noch."

Grrrrrrrrr

Ich schau sie nur irritiert an und verstehe ihre Antwort nicht.

Der Messdiener schickt uns über den Altarraum zu den Besuchertoiletten. Ich kenne den Weg, ich bin hier schon zur Kommunion gekommen.

09:58 Uhr
Wir schleichen uns zurück, aber der Gottesdienst läuft schon, sie singen gerade das erste Lied!
Ähm, nein, jetzt laufen wir nicht da vorne rein.
Wir wieder zurück, Hinterausgang raus und zum Kircheneingang wieder rein.
Das Winterkind fand das urkomisch.
Tatsächlich saß es dann auch bei seiner Gruppe.
Drehte seinen Kopf aber gefühlt alle 10 Sekunden zu mir um....

Grrrrrrrrrr


Der Gottesdienst war wirklich nett vorbereitet und am Schluss durften die Vorschulkinder noch mit ihren Schultüten nach vorne.
Mir taten nur die 5 Kinder leid, die keine dabei hatten...
Bei sowas blutet ja immer mein Mutterherz...

10:45 Uhr
Gottesdienst ist wieder aus.
"Schön, dass Sie auch da waren. Die meisten Eltern kommen ja nicht. Leider."
(Hörte ich da ein Grrrrrrrrrrr raus?)

11:00 Uhr
Das Winterkind läuft zurück zum Kindergarten und ich gehe noch schnell zu unserem Modegeschäft, welches in der Nähe der Kirche ist.
Shoppen ist ja nun nicht so meins, wenn ich dringend was brauche. Dann überfordert mich sowas.
Aber bald heiratet meine liebe Nichte und ich habe immer noch kein Kleid!
Grrrrrrrrrrr

12:20 Uhr
Ich habe immer noch kein Kleid und ärgere mich, über die verschwendete Zeit.

12:30 Uhr
Wieder im Kindergarten. Das Winterkind ist hundemüde und schlecht gelaunt.
"Was gibt es zum Essen?"
(Stellt Euch diese Frage mit einem ziemlich genervten Ton vor)
"Milchreis???"
"Das wollte ich morgen essen!"
"Heute konnte ich nicht kochen, ich war doch in der Kirche bei Dir."
(und im Modehaus...)
"Bist Du danach nicht mehr heim???"
(Ton wechselt von genervt auf vorwurfsvoll)
Mist, erwischt!

12:45 Uhr
Der Löwenjunge ist schon daheim.
Schnupfen geht so, aber glücklicherweise will er nicht mehr sterben.
Die Schwimmstunde heute Abend sage ich lieber trotzdem ab. Auch schön, habe ich vielleicht mal früher Feierabend heute

12:46 Uhr
Männerschnupfen trifft auf müde und mit dem falschen Fuß aufgestanden.
Streit.
Geschrei.
Geschubse.
Diese beiden können heute keine 2 Sekunden alleine in einem Raum sein...

Grrrrrrrrr

12:50 Uhr
Ich frage das Winterkind, ob es sich hinlegen will. Irgendwie scheint der heute durch zu sein.
"Aber nicht schlafen. Nur kuscheln. Mit Dir."
Ich frage den Löwenjungen ob er noch ein bisschen mit dem Essen warten kann.
Dann lege ich mich mit dem Kleinen hin.
Stelle lieber mal den Wecker. Hab ja auch ne Erkältung und bin eigentlich auch platt.
Hahahaha nur kuscheln
Kaum im Bett, verleihen meine Kuscheleinheiten Flügel.
"Ich bin schon wieder fit, Mama. Meine Beine wollen sich schon wieder bewegen!"
Wir stehen (leider) wieder auf.

Grrrrrrrrrr

13:00 Uhr
Ich koche Milchreis und mache dem Löwenjungen eine Pizza. Der mag nämlich keinen Milchreis.

13:10 Uhr
Es geht nicht schnell genug. Im Wohnzimmer schubsen sich Falscher Fuß und Männerschnupfen wieder umeinander und es wird wieder gestritten.
Ich verteile Aufgaben.
Ein Kind rührt, ein Kind deckt den Tisch.
Manchmal ist alles ganz einfach.

13:35 Uhr
Wir essen tatsächlich ganz friedlich miteinander und teilen redlich. Jeder nimmt Pizza und Milchreis.

14:15 Uhr
Dem Winterkind mache ich eine CD im Wohnzimmer an und er puzzelt dazu.
Der Löwenjunge sitzt bei mir in der Küche.
Mathe macht er alleine, ich gehe freiwillig in den ruhigen und kühlen Wäschekeller.
Bei Deutsch muss ich ihm einen kleinen Text diktieren.
Macht er total gerne, Diktat.
NEIN, natürlich nicht.

Grrrrrrrrrrrr

Dann noch 10 Minuten lesen.
Er will verhandeln.
Das sei zu viel Text.
Ich wiederhole mich.
"Bei 10 Minuten ist es egal, wie viel Text ein Buch hat, Schatz. Da hört man eben auf nach 10 Minuten. Oder liest einfach weiter, weil das Buch so spannend ist."
"Das ist morgen ja auch noch spannend, Mama."

Grrrrrrrrr

15:35 Uhr
Juhu wir sind fertig.
Küche aufräumen.
Männerschnupfen und falscher Fuß wollen im Garten Fußball spielen.
Sie streiten sich aber, weil sie sich nicht einigen können, mit welchem Ball (es hat ja jeder einen) und danach, weil der eine vorne, der andere hinten spielen mag.
"Maaammmmaaaaaa!"

Grrrrrrrrrr

16:10 Uhr
"Ich fahr jetzt zu meinem Freund, o.k.?"
Der Löwenjunge rollert zu seinem Freund.
Das Winterkind und ich pflücken die letzten Johannisbeeren.
Ein Kind alleine ist heute immer viel entspannter.
Warum kann Mama sich auch nicht teilen?


16:20 Uhr
Der Löwenjunge kommt zurück, sein Freund war nicht zu Hause.
Stimmung im Keller.

Ich schlage vor, dass die beiden ja noch in die Badewanne könnten.
"Au ja, komm wir bauen uns kaputte Boote und spielen dann Tiefseetaucher in der Badewanne!"
schlägt der große dem kleinen Bruder vor und begeistert verschwinden sie im Zimmer und beginnen ganz wild mit Lego zu bauen.

Manchmal ist alles ganz einfach.

17:25 Uhr
Kürzere Abendrunde mit Lana. Es ist ihr einfach noch zu warm.
Wir lassen das Badewasser ein und die Jungs nehmen 789 Legoteile mit in die Badewanne.
So in etwa. Nachgezählt hat keiner.

18:15 Uhr 



Mama bringt Abendbrot und setzt sich neben die Wanne.
"Mama! Da hast Du ja wieder was gezaubert für uns! Weißt Du, eigentlich bin ich ja nicht mehr so für baden. Da bin ich ja irgendwie jetzt schon fast zu groß dazu. Aber ich liebe es einfach, wenn Du uns dann Abendbrot bringst."

Also mein Tag war dann gerettet.

(Kein Grrrrrr.)

18:35 Uhr 



Ich bringe das fast leere Tablett zurück in die Küche, das Badewasser läuft nebenbei ab.
Als ich zurück in´s Bad komme, rutsche ich fast aus, weil es leicht unter Wasser steht.
Aber nein,
kein Grrrrrrrrr!

Die Jungs haben versucht, sich schon gegenseitig abzuduschen.
Ihnen ist gar nicht aufgefallen, dass das in der Badewanne gar nicht so leicht ist.

Kann man ja aufwischen.

19:15 Uhr
Bad trocken, Kinder trocken und duftend eingecremt,
liegen wir endlich im Bett zur "Gute-Nacht-Geschichte".
Hundemüde sind die beiden.
Heute mal früh Feierabend?


19:30 Uhr
Licht aus, geknutscht und geknuddelt.
"Was war heute am Schönsten für Dich?"

"Abendessen in der Badewanne" war der heutige Sieger.

Manchmal ist es eben doch ganz einfach, einen blöden Tag irgendwie zu retten.


20:20 Uhr
Leider war es zu heiß im Schlafzimmer mit Abendsonne.
Die Jungs brauchten ungewohnt lange.
Na ja und der Schnupfen.
Und, dass Mama mal früher Feierabend wollte.
Oder alles zusammen.

Grrrrrrrr

20:25 Uhr
Couch wäre toll, aber da wäre ja noch das Bad und der Garten...
Zuerst in`s Bad und dann in den Garten.
Großer Garten ist schon schön.
Nur leider erinnert er einen auch permanent daran, dass man auch hier mal mehr Zeit und Hand anlegen sollte...
Blumen, Obst und Gemüse habe ich gegossen, aber dann ist Schluß für heute.

21:00 Uhr
Ich fahre den Computer hoch und erzähle Euch von meinem Tag.



Kein Tag gleicht dem anderen. Wer noch ein paar "alte" "WMDEDGT" lesen mag, klickt sich gerne einfach mal durch:

Fasnet, Fußball und viele Liter Wasser

Nur noch kurz die Welt retten

Was machst Du eigentlich den ganzen langen Sommertag?

Was machst Du eigentlich den ganzen (Sonn-)Tag, wenn es ständig nur noch regnet?

Ich WILL aber NICHT!

Ein Samstag im März

Der ganz normale Wahnsinn

Meine Premiere: WMDEDGT




Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen. Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *