Mittwoch, 5. Oktober 2016

Nur noch kurz die Welt retten! Oder: Was machst Du eigentlich denganzen Tag? WMDEDGT 10/16

Da hätten wir also schon wieder den 5. des Monats und da könnte ich Euch ja mal wieder mit durch meinen Tag nehmen, wenn Ihr wollt.

Denn immer am 5. eines Monats sammelt Frau Brüllen unter "WMDEDGT?" (Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?) Tagebuch-Blogeinträge.

Gerne versuche ich wieder mitzumachen, aber heute ist Mittwoch und das ist nicht so mein Lieblingstag der Woche. Ich werde hier ständig aktualisieren, zumindest wenn ich dazu komme. Mal sehen was der Tag so bringt.



06:00 Uhr
"Ich muss nur noch kurz die Welt retten..." klingelt Tim Bentzko aus meinem Wecker und mir wäre lieber, er würde "dreh Dich noch einmal rum" singen...

Irgendwie kann ich mich kaum bewegen. Gut, das fällt mir um diese Uhrzeit eigentlich immer schwer, aber heute noch viel mehr.
Wir liegen zu dritt im Floor Bed vom Winterkind und ich frage mich, wann mich meine Jungs verfolgt haben. Zu Beginn der Nacht lagen wir nämlich alle drei noch in meinem großen, breiten, angewärmten Wasserbett. Gegen 1 Uhr wurde mir das aber zu ungemütlich, denn die beiden schliefen so unruhig, dass ich dauernd wach wurde, weil mich Arme und Beine ständig von beiden Seiten boxten. Also nahm ich Kissen und Bettdecke und flüchtete in´s Kinderzimmer. Irgendwann heute nacht müssen die Jungs mich dann wohl verfolgt haben. Sie lagen jetzt zumindest wieder neben mir:
zu dritt teilten wir uns mein Kissen, die Decke und die 90 cm breite Matratze des Bodenbettes...

Ja- genau! So fühle ich mich jetzt auch!

Mit "Welt retten" ist erst mal noch gar nix, lieber Tim, ohne Kaffee läuft das nicht!
Also schleppe ich mich die Treppe runter und stolpere im Dunkel fast über unseren Hund Lana, die neuerdings gerne mitten auf einer Treppenstufe liegt. Sie schaut mich genau so verdutzt an, wie ich sie. Aber mit einem Rucks springt sie auf und wedelt mir "Guten Morgen" zu. Na ja, zumindest Lana könnte also schon mal mit dem Welt retten anfangen...

Kaffee 1.0 und Teewasser für den Löwenjungen zum Mitgeben - läuft.
Schnell zwei Mal Frühstück und zwei Brotdosen richten - läuft.

Hoch in´s Bad, da ist der Löwenjunge schon im Bad und wir richten uns.
Wieder runter.
Er liest mir heute nochmal die 2 Seiten seines Buches vor, die er heute in der Klasse vorlesen muss. Das haben wir gestern eigentlich schon so oft gemacht, dass ich vermute, dass er es gar nicht mehr vorliest, sondern schon heimlich auswendig gelernt hat...

07:15 Uhr
Warnweste und Handschuhe sind im Garderobenchaos auch wieder aufgetaucht (die ist bei uns immer nur so lange aufgeräumt, bis die Kinder nach Hause kommen... grrrr) und der Löwenjunge schmeisst sich auf den Roller und düst los. Wie machen Kinder das eigentlich mit der guten Laune am Morgen? Meine Laune wäre ja obermies, wenn ich jetzt bei der Kälte, mit dem Roller zur Schule fahren müsste...

07:30 Uhr
Ich wecke das Winterkind. Jaaaaaa, der kommt nach mir. "Lass mich in Ruhe, ich steh nicht auf!" Herrlich. Wann verlernen wir eigentlich, all das zu sagen, was wir denken????

07:45 Uhr
Er hat es tatsächlich aus dem Bett geschafft und ißt mürrisch ein halbes Nutella-Milchbrötchen und eine halbe Kiwi.

08:28 Uhr
Irgendwie haben wir es geschafft, dass wir noch pünktlich in den Kindergarten kommen. Er sieht seine Freunde, die natürlich alle schon längst da sind und springt davon. Dass er heute eigentlich "gar keinen Bock" auf Kindergarten hatte, das hat er natürlich schon längst vergessen!

08:40 Uhr
Ich bin zurück und habe leider nicht vergessen, dass mir noch immer alles weh tut.Könnte aber auch an der Erkältung liegen, die jetzt so richtig schön ausgebrochen ist.
Das mit der Welt retten muss also weiterhin warten.
Ich schleppe mich mit Lana zum spazieren. 



Die Sonne scheint herrlich, aber es geht ein ziemlich eisiger Wind. Ich muss wohl dringend meine wärmeren Sachen vom Dachboden holen. Irgendwie geht mir das zu schnell. Ich habe mich gefühlsmässig noch gar nicht vom Spätsommer verabschiedet...

09:40 Uhr 
Ziemlich durchgefroren und total kaputt komme ich wieder nach Hause. Lana bekommt ihr Frühstück und ich vernichte die Reste meiner Kinder. Etwas Marmeladenbrot, das halbe Nutella-Milchbrötchen und natürlich die halbe Kiwi. Der Kaffee 3.0 ist aber frisch und schön heiß und wärmt mich.


09:55 Uhr
Heute nur mal schnell das Nötigste! Kopf und Glieder tun eh schon weh und ich brauche noch mehr Taschentücher. Betten machen, unten schnell durchsaugen, Garderobe aufräumen (wie sinnlos) und eine Wäsche anschmeissen. Nicht dass die Maschine sonst noch denkt, wir wären im Urlaub.

10:30 Uhr
Computer anschmeissen und WMDEDGT vorbereiten.

11:00 Uhr
Ich lege mich tatsächlich nochmal hin. Mitten am Tag. Aber ich glaube, sonst überstehe ich den Tag heute nicht mehr!!!!

11:59 Uhr
Noch bevor Tim B. mich wieder daran erinnern kann, die Welt zu retten, werde ich aus dem Tiefschlaf gerissen. Das war wohl die Türklingel?! Ich schlüpfe schnell in die Jeans, die ich vor dem Bett liegen gelassen habe. Unser freundlicher Paketmann begrüßt mich. "Hey, Eure Klingel geht ja wieder?!" 
Mein Herz klopft bis zum Hals. Aber natürlich nicht wegen dem Postmann. Ich bin nur zu schnell aufgestanden und merke, es geht mir jetzt noch beschissener (darf man das so Schreiben?) als vorher. Nase zu, Hals zu, Ohren dicht. Na bravo... Hat mir ja gerade noch so zu meinem Glück gefehlt...
Irgendwo habe ich heute von einer Familie gelesen, die schon einen Essensplan für die nächsten 3 Monate gemacht hat. Hysterisches Gelächter! Ich weiß noch nicht mal, was die Kinder gleich essen sollen! Mein Tagesplan ist heute etwas durcheinander geraten...

12:30 Uhr
Tatsächlich bin ich pünktlich zur Abholzeit  am Kindergarten. Der Vormittag vom Kind scheint so anstrengend gewesen zu sein wie meiner. Himmel, die schlechte Laune hat das Kind wohl von mir...
Wir kommen nicht gleich nach Hause, weil das Winterkind seine Schuhe nicht anziehen wollte. Der Löwenjunge steht schon daheim vor der Haustüre: "Hey wo bleibt Ihr denn? Hat die Polizei Euch angehalten, oder was? Ich muss ganz dringend kackern, ey!" Ey, wann genau hat er angefangen so zu reden?????

13:00 Uhr
Die Kinder freuen sich, dass Mama heute keinen Plan hat. Es gibt nämlich Tiefkühlpizza und Flammkuchen. Immerhin belegt mit frischem Schinken und Tomaten aus dem Garten... Die Welt hab ich nicht gerettet, aber wenigstens die Tomaten!

13:28 Uhr
Den Löwenjungen schicke ich in sein Zimmer zum Hausaufgaben machen und ich verschwinde zusammen mit dem Winterkind in dessem Zimmer. Da er ja jetzt meistens keinen Mittagsschlaf mehr macht, haben wir nach dem Mittagessen eine "Stille Zeit" eingeführt. Er hört dann eine CD und spielt nebenbei. Wenn er müde ist, legt er sich auch mal hin und lauscht nur dem Hörspiel. In dieser Zeit, kann der große Bruder in Ruhe seine Hausaufgaben machen, ich ihm bei Bedarf auch mal dabei helfen oder meine eigene kurze Auszeit haben. Heute habe ich mich zu ihm in´s Bett gelegt und ihm beim Spielen zugesehen. Da ich mittlerweile auch Fieber bekommen habe, bin ich prompt irgendwann mal eingeschlafen...


14:30 Uhr
"Muss nur noch kurz die Welt retten" - zum Glück habe ich den Wecker gestellt.
Das Winterkind hat heute um 15 Uhr noch Kinderturnen. Das liebt er heiß und innig und jeden Tag fragt er mich, wann endlich wieder Kinderturnen ist... Also schnell die Sachen gepackt und los gehts.
Normalerweise nehme ich in dieser Stunde, den Löwenjungen mit und wir gehen dan in die Bücherei oder auf den Spielplatz. Heute war er aber noch nicht fertig mit seinen Hausaufgaben, also fahre ich das eine Kind hin, ziehe es schnell um und fahre dann wieder zurück zum anderen Kind.
Puh, ich bin schon wieder reif für´s Bett...Geht aber natürlich nicht.
Wir machen schnell die Hausaufgaben zusammen fertig und mein Zweitklässler liest mir noch ein paar Seiten vor. Das Lesen wird immer besser, da hat er echt fleißig geübt.

15:58 Uhr
Immerhin bekommen wir heute mal einen Parkplatz direkt vor der Turnhalle. Das Winterkind ist total aufgedreht. Der Turnlehrer fragt mich, ob alles okay sei mit mir, ich sehe heute so fertig aus. Na bravo... Danke, geht noch, nur das mit der Welt retten, werde ich auf ein anderes Mal verschieben...


16:20 Uhr
Wir haben es nach Hause geschafft. Das Winterkind ist beleidigt, nein "stinkesauer" auf mich, weil er gerne noch in den Stadtpark auf den Spielplatz gegangen wäre. Dazu fehlt mir nur leider heute jegliche Kraft und Lust. Der 7 Jährige versteht das schon und meint: "macht doch nix, Mama". Der 3-jährige sieht das anders: "das ist so gemein, ich bin echt stinkesauer!"...


16:35 Uhr
Freundebücher. Machen ja jetzt in der 2. Klasse erst Sinn, denn da können sie es selber rein schreiben. Aber im Kindergarten??? Na ja, wenigstens finden wir eine Nachmittagsbeschäftigung. Der Löwenjunge macht das für seine Schulfreundin selber, beim Winterkind muss ich helfen. Und interviewe brav meinen Sohn: "Wer ist Deine Lieblingsprinzessin?"

17:25 Uhr
Mittwoch´s gibt es früher Abendbrot als sonst, da der Löwnjunge noch in sein Wasserwachts-Training geht.

18:10 Uhr
Wir fahren zu meinem Papa. Das Winterkind bleibt ein bisschen bei seinem Opa und ich gehe mit dem Löwenjungen und unserer Lana zu Fuß zum Schwimmbad. So haben wir gleich noch unseren Abendspaziergang.

18:43 Uhr
Mein Papa liegt auf dem Boden und hat mit dem Winterkind die Holzeisenbahn aufgebaut. Was für ein schöner Anblick, da geht´s einem gleich besser. Doch wir müssen langsam gehen, denn der Kleine ist echt müde und muss in´s Bett.

19:35 Uhr
Ich ziehe gerade die Schlafzimmertüre hinter mir zu, denn mein müdes Winterkind ist schnell eingeschlafen. Da kommt auch schon mein Papa und mein Großer nach Hause. Um mir das Ganze etwas zu erleichtern, hat nämlich heute der Opa das Taxi vom Schwimmbad übernommen.
Aufgeregt erzählt mir mein Sohn erst mal, was er heute alles gemacht hat im Schwimmtraining. Wir packen die Badetasche aus, er erzählt und ißt nochmal ein Brot. 
"Ich geh mich heute schnell alleine fertig machen, Mama. Du bist ja krank." Hach so schön, oder?!

20:00 Uhr 
Als ich nach meinem Löwenjungen sehen gehe, liegt er schon im Bett. Ich lege mich dazu, aber nach nur 5 Minuten ist er auch schon eingeschlafen...

Ich gehe runter und mach mir noch die restliche Pizza von heute mittag warm. Mir ist so kalt und ich mache mir einen Tee. In unserer WhatsApp Frankreich-Gruppe erfahre ich von meinen Freunden, dass sie heute wohl nochmal 27 Grad da hatten... In Gedanken packe ich schon mal meine Koffer...Da wäre ich sicher noch nicht krank geworden...

Mein Tag geht nun auch schon zu Ende. Obwohl ich heute nichts groß auf die Reihe gebracht habe, sogar tagsüber zweimal geschlafen habe, bin ich heute nicht mehr im Stande, die Welt zu retten.Werde jetzt brav meine Medizin nehmen und mich in´s warme Bett verabschieden.



Schön, dass Ihr dabei ward.

Bis Bald, gebt auf Euch acht und bleibt gesund.

Gros Bisous,

Eure Tanja





Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram
Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *


Sonntag, 2. Oktober 2016

Hallo Oktober. Die Luft war raus- aber ich bin wieder hier!

Es war ruhig geworden bei Tafjora. Sehr ruhig. Hier auf dem Blog, auf Facebook, Twitter und selbst auf Instagram kamen nur wenige Foto's im letzen Monat zu Stande.

Der September war sehr anstrengend und hat mir viel Kraft genommen. 
War unser Familienurlaub in Frankreich auch noch so besonders und wunderschön, konnte ich dieses Mal die Erholung irgendwie leider nicht so mitnehmen, wie ich es gebraucht hätte. 

Am 13. September ging die Schule wieder los und damit auch der Alltag. Es dauerte, bis sich wieder alles eingespielt hatte. 
Der Löwenjunge kam in die 2. Klasse und der neue Stundenplan schenkte mir nun etwas mehr Zeit mit ihm, die er auch braucht und fordert, mir aber am Ende eines Tages fehlte. Mein Schulkind geht nicht in die Mittagsbetreuung und die erste Zeit nach den Ferien war in Sachen Hausaufgaben ein täglicher Kampf: "Ich hab keine Lust, ich mag nicht, ich kann nicht und überhaupt!" 

Das Winterkind verlor die Rolle des "Jüngsten" in seiner Kindergarten-Gruppe, momentan muss er seinen neuen Platz erst finden und sein Alter will es wohl, dass alles ein bisschen anstrengender wird. Ich muss mich erst wieder daran gewöhnen, dass der Tag für ein Kleinkind gelaufen sein kann, wenn man ihm den morgendlichen Kakao in der falschen Tasse serviert. Mein ausgeglichenes und zufriedenes Winterkind der letzten dreieinhalb Jahre hat nun Wutausbrüche, legt sich gerne schreiend und trampelnd auf den Boden, ärgert und haut den großen Bruder, testet seine Grenzen und gleichzeitig braucht er ganz viel Nähe, Zuwendung und Kuscheln. Auch er ist plötzlich so groß geworden. Redet, versteht und spielt ganz anders. Vieles ist nun einfacher geworden, manches anders und manches eben auch anstrengender. Der Lauf der Zeit eben. 

Seit dem Sommer hat der Löwenjunge nun auch seine Liebe zum Fußball entdeckt. Wir haben ihn in meinem alten Verein angemeldet und haben das Glück, dort ganz fantastische Trainer zu haben. Es war die beste Entscheidung, ihn dort anzumelden, denn er hat so viel Freude dort und dieses Training hat bis jetzt nur positive "Nebenwirkungen". Er ist viel ausgeglichener, viel ruhiger (im körperlichen Sinn, reden hat er nicht verlernt) und lernt jetzt auch, dass man eben nicht immer gewinnen kann. 
Wenn ich ihn manchmal so beobachte, frage ich mich, wann er so groß geworden ist. Die Nachmittage verbringt er nun viel lieber bei Freunden, als mit Mama und dem kleinen Bruder auf dem Spielplatz oder im Garten. Das freut mich einerseits, denn das hat ihm ja auch so gefehlt nach dem Umzug aus Frankreich. Andererseits bedeutet das für mich als Mutter ja auch wieder, ihn ein großes Stück loszulassen. 

So verbringen wir die Wochen nun mit Fußball- und Schwimmtraining beim Löwenjungen, Kinderturnen beim Winterkind, kleinen und größeren Wutanfällen wegen der Farbe des Löffels oder weil der Kleine sauer ist, dass er nicht mit zum Freund vom großen Bruder darf. 

Elternabende, Läusealarm, Kuchen backen für die Mannschaftskasse, Tierarzt (weil Lana sich beim Toben den Lendenwirbel verrenkt hat), Musikschule, Haus und Garten und die ständige Abwesenheit vom Ehemann, haben mir in diesem September einfach zu schaffen gemacht. Jede Stunde arbeiten im Reisebüro war da fast wie Erholung. 

Ganz viel drum herum bleibt liegen (was mich dann auch total ärgert) und Zeit für mich ist kostbar geworden. 

Da ich permanent nur noch müde war und morgens schon mit Kopfweh aufwachte, musste ich mir eine Pause geben. Ich war so gereizt, dass ich es am ganzen Körper spürte. Die kleinste Kleinigkeit meiner Kinder ging mir auf die Nerven, alles war mir Zuviel. 

Ohnehin war mein Kopf viel zu leer (oder zu voll?) zum Schreiben. Alles was mit Tafjora zu tun hatte, wurde auf Eis gelegt und kurze Pausen, die der Alltag hergab genutzt. Ich bin früh zu Bett, habe nach langem mal wieder ein Buch am Stück gelesen und auch mehr Schokolade gegessen als mir eigentlich gut tut. Es war dringend nötig. 


Hallo Oktober!

Der Oktober verspricht nicht wirklich mehr Entspannung. Als ich das Kalenderblatt umgeblättert habe, (ich liebe meinen altmodischen, vierspaltigen Familienkalender) musste ich kurz tief durchatmen. Der Löwenjunge meinte: "Da steht aber schon viel Zeug drin!".
Aber ich denke, die Routine hat sich langsam wieder eingespielt. Muss einfach. Ist schließlich der ganz normale Wahnsinn und geht sicher vielen von Euch genau so. Nur manchmal wird eben alles Zuviel. 

Außerdem fehlt mir das Schreiben, der Blog und die ganzen Dinge drum herum. Das ist mein Ventil und mein Hobby, meine Auszeit vom Alltag. 

Warum ich Euch das heute alles schreibe? Weil ich finde, auch das gehört auf (m)einen Mama-Blog. Überfordert, unzufrieden und müde sein und es auch zuzugeben. Immernoch möchte ich um nichts auf der Welt mit meinem Mann tauschen, der ständig an anderen Orten ist, auch wenn ich mir an manchen Tagen mal ein einsames Hotelzimmer wünsche, wo keiner "Mammaaaa" schreit. (Diesen Wunsch vergesse ich meistens, wenn ich mich hundemüde zu meinen süßen Kindern in's Bett kuschle). 

Und eigentlich wollte ich Euch einfach eine Antwort geben, warum es hier so ruhig war. 

Wie geht es Euch mit sowas? Vielleicht wollt Ihr mir ja mal Eure Tipps verraten, um da locker flockig durch den Alltag zu huschen. Was macht Ihr, wenn Ihr merkt, langsam ist die Luft raus? 

À bientôt und habt eine schöne, stressfreie Woche! Gebt auf Euch acht. 

Bisous,
Eure Tanja



Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram
Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *