Mittwoch, 6. Januar 2016

Mein Frankreich: La Galette des Rois - unser schneller französischer Dreikönigskuchen

Wie versprochen wird es im neuen Jahr auch hier auf dem Blog einiges Neues geben, unter anderem die Rubrik "Mein Frankreich", denn auch wenn wir jetzt wieder hier in Deutschland leben, hängt ja mein Herz bekanntlich trotzdem noch sehr an der "alten" Heimat. 


(Mein erstes, selbstgebasteltes Logo - wie findet Ihr es?)

Dass ich gerade heute damit beginne, war eigentlich gar nicht so gedacht, aber eine spontane Idee meines Löwenjungen führte nun eben mal dazu.

An Silvester haben wir nämlich unser Glücksmomenteglas geöffnet. Es war so aufregend, die ganzen Zettel mit Erinnerungen, Eintrittskarten und gesammelten Dingen anzuschauen. 



Wir haben auch den kleinen Porzellan-Esel gefunden, den der Löwenjunge letztes Jahr voller Stolz in seinem "Galette des Rois" (dt: Kuchen der Könige) gefunden hatte.

Diese Galette ist der in Frankreich weit verbreitete "Dreikönigskuchen" und er wird zwar hauptsächlich heute zum Fest der Heiligen drei Könige serviert, aber eigentlich auch die ganzen Tage davor und danach noch.

In diesen Kuchen wird eine Porzellanfigur (oder Bohne/Mandel) mit eingebacken und wer diese dann in seinem Stück findet, ist der König und darf den ganzen Tag die Krone tragen. 
So zumindest die Interpretation im Kindergarten, ich habe ein bisschen nach recherchiert und bin auf noch andere Ursprünge und Bräuche damit gestossen, aber für die Kinder ist das natürlich so die schönste Variante.

Mein Mann erzählte mir, dass es die Galette des Rois auch in seiner Kantine gab. Da musste der Finder natürlich auch mit Krone rumlaufen. Aber während die Kinder mit Krone die Könige waren, so wurden die Erwachsenen natürlich ausgelacht. 
Irgendwie hatten aber alle ihren Spaß dran und ich liebe ja so Bräuche, die einem den Alltag einfach ein wenig versüßen. 

Um diesen Galette des Rois wurde in der Ecole Maternelle sehr viel Wirbel gemacht. Die ganze Woche bastelten die Kinder Kronen, malten bunte Blätter aus und sangen diverse Lieder und übten Sprüche und Gedichte dazu.


Heute morgen platzierte mein Löwenjunge dann bei uns daheim erst mal die heiligen drei Könige, die seit heilig Abend der Krippe immer näher kamen, vor dem Jesuskind und verkündete froh: "Mama, wir müssen heute ja noch einen Königskuchen backen"

Tadaaaa die vergessliche Mama voll erwischt und da hier ja heute Feiertag ist, war ich natürlich gleich mal so gar nicht vorbereitet und kramte erst mal in der Küche rum, in der Hoffnung, alle Zutaten für den Kuchen zu finden.

Leider hatte ich nur noch 1 Packung Blätterteig im Kühlschrank. Aber so wurde es eben ein kleiner, feiner und schneller Feiertagskuchen für uns vier und wenigstens ist dann auch (ausser der Porzellan-Figur) nichts mehr übrig geblieben. Eigentlich war er wirklich perfekt. 

Das Rezept habe ich aus dem Cahier vom Löwenjungen, ein Heft in dem alle seine Werke und Arbeitsblätter aus dem Kindergarten eingeklebt wurden.

Vielleicht habt Ihr ja auch Lust auf einen Königskuchen, macht es einfach wie die Franzosen, man kann ihn ruhig auch noch in den nächsten Tagen essen.

Das braucht Ihr (für eine normale Größe)

*Blätterteig für 2 runde Blätterteigplatten (etwa 28-30 cm Durchmesser)
(in Frankreich gibt es schon runde Platten, habe ich hier in Deutschland aber noch nicht gesehen)
*100 g gemahlene Mandeln
*100 g Puderzucker
* 60 g weiche Butter
* 2 Eier (1 Eigelb und 1 ganzes Ei)
* kleine Porzellanfigur oder Bohne/ganze Mandel

Und so geht´s:
 
Aus dem Blätterteig 2 runde, gleich große Platten schneiden. (Am Besten mit einem Teller als Schablone)

Eine davon kommt gleich auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech

Dann eine Teigmasse herstellen, aus den Mandeln, Puderzucker, Butter und einem Ei

Diese dann auf der Blätterteigplatte verteilen, einen etwa 2 cm großen Rand lassen und den mit Wasser etwas befeuchten

Porzellanfigur nicht vergessen!



Die zweite Teigplatte kommt nun als Deckel oben drauf und wird gut mit den Fingern oder einer Gabel dran gedrückt. 

In die Mitte der Galette ein kleines Loch machen, kennt Ihr ja sicher von Bläterteigbackwaren, damit die Luft entweichen kann.

Ich habe mit der Gabel schon kleine Einscchnittstellen eingeritzt. 

Wer möchte, kann aus den Blätterteigresten vom Zuschnitt noch kleine Kronen machen und als Verzierung oben drauf machen, das habe ich bei jetzt schon bei mehreren Bildern auf Instagram gesehen und finde ich eine gute Idee, dann kann mal alles verwerten, bei mir ist ja ohnehin nicht viel übrig geblieben bei nur einer Teigplatte...

Zum Schluß wird der Kuchen noch mit dem Eigelb bestrichen. (Rand aussparen)


Dann in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen. Da mir in unserem Rezept die Angaben fehlten, habe ich erst 10 Minuten Umluft und dann noch 15 Minuten mit Ober- Unterhitze (unterste Schiene) gebacken.

Et voila, pünktlich zum Kaffeetisch war unsere Galette fertig.



Wir haben den Kuchenteller gedreht und die Kinder mussten mit geschlossenen Augen stop rufen, denn der Löwenjunge hatte schon wieder entdeckt, wo sich die Figur versteckt hatte... 

Am Ende war dann unser Winterkind der glückliche König, die Krone hatte er aber keine 5 Minuten an. C´est la vie...



Es gibt übrigens unheimlich viele Rezepte für den Königskuchen. Sehr beliebt sind auch die aus  Brioche-Teig.

Und auch in der Schweiz kennt man den Dreikönigskuchen, ich habe bei Rita von Die Angelones eine tolle Sammlung entdeckt, das lohnt sich wirklich da mal reinzuschauen. 


Kennt Ihr diesen schönen Brauch eigentlich auch in Deutschland? Habt Ihr heute auch einen Königskuchen gehabt? Dann freue ich mich über Deinen Kommentar.


Gros Bisous
Eure Tanja



Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen. Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen