Mittwoch, 2. Dezember 2015

Bloggers Weihnacht 2015 - das 2. Türchen mit Karolin von DACHBUBEN


 Ein freundliches Wort bringt mehr Licht 
als gleißende Girlanden von Weihnachtsbeluchtung
(unbekannt)




Schön, dass Ihr auch heute wieder hier seid, um mit mir das 2. Türchen meiner Bloggers Weihnacht zu öffnen.
Dieses Mal beantwortet mir Karolin vom Blog "Dachbuben. Einmal, einmal Duo. Zwillinge und mehr!"  meine weihnachtlichen Fragen. Karolin Ziegler ist Mama von sog. Pseudodrillingen (= 3 Kinder innerhalb von weniger als zwei Jahren geboren), Familienmensch, Rektorin, Autorin und in der Freizeit leidenschaftliche Sängerin. Auf ihrem Blog schreibt sie über das Leben mit Tochter und Zwillingsjungen auf tiefstem Lande, aber auch über Schule, Erziehung und Pädagogik.
Ihren Blog kann ich Euch nur empfehlen, ihre Beiträge in der Rubrik Schule lese ich als frischgebackene Grundschulmama natürlich besonders gerne.

Aber nun macht es Euch einen Moment gemütlich, denn es ist schließlich Adventszeit, da sollte man sich ruhig mal kleine Auszeiten gönnen.

Und hier kommt

Karolins Weihnacht:




Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?
Ganz klar: Die Geburt meines Patenkindes. Meine (einzige) Schwester hat ein bezauberndes kleines Mädchen geboren. Das macht mich unheimlich dankbar. Auch meine drei Kinder sind richtig stolz auf die Kleine und umsorgen sie vorbildlich.
Desweiteren freue ich mich sehr darüber, dass meine Kinder wirklich von Herzen gerne in die Schule gehen. Das erleichtert so manches. Nicht nur für die Kinder.


Was war 2015 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum?
Ich habe in diesem Jahr eine Reihe gestartet: "Schulgeschichten im Doppelpack!". In dieser Reihe wird die besondere Situation der Einschulung und Schule geschildert, wenn es um Zwillinge geht. Viele Zwillingseltern stellen sich die Frage, ob die Zwillinge in dieselbe oder unterschiedliche Klassen gehen sollen. Hierzu habe ich einen informativen Blogbeitrag (http://dachbuben.com/2015/02/18/einschulung-aber-wie-eine-checkliste-fur-zwillingseltern/) als Mama und Schulleiterin verfasst und zudem ganz viele persönliche Geschichten gesammelt und veröffentlicht. Es entstand so ein richtiger Schatz voller wertvoller Einblicke und Geschichten. Das war eine tolle Erfahrung für mich.
Dann sind für mich immer die Blogbeiträge sehr, sehr wertvoll, in welchen meine Kinder die Hauptrolle spielen. Das müssen keine riesig langen Artikel sein, sondern vielleicht einfach auch mal ein kleiner Ausspruch aus Kindermund, wie z.B. hier, denn es geht in der Tat um Leben und Tod: http://dachbuben.com/2015/11/01/allerheiligen-aus-kindersicht-oder-von-leben-und-tod/



Gibt es ein bestimmtes Projekt oder etwas, was Dir besonders am Herzen liegt und was Du hier gerne vorstellen möchtest, warum unterstützt Du es, wie könnten andere helfen?

Mir liegt eine Stiftung sehr am Herzen: "Kinder in Not in der Region Biberach". Diese Stiftung hier vor Ort unterstützt total unbürokratisch Kinder und Familien, die in Not geraten sind. Meine Schule spendet jedes Jahr die Erlöse verschiedener Projekte (z.B. Teeverkauf in der großen Pause) an diese Stiftung. Ich selber habe mit meinem Vocalensemble schon mehrfach Benefizkonzerte zu Gunsten der Stiftung gesungen.

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Unsere Advents- und Weihnachtszeit ist geprägt durch Rituale. So gestalten wir diese wundervolle Zeit jedes Jahr gleich. Das wissen die Kinder und sie lieben das. Weihnachten ist für uns wie ein Abtauchen in eine andere Welt. Ich nehme mich völlig aus meiner Arbeit heraus und wir sind einfach einzig und allein Familie. Das genießen wir sehr.
Von Bretla (schwäbisch für Plätzchen) backen, gemeinsamem Singen über Wunschzettel schreiben bis zum Besuch der Kindermette gehört ganz vieles bei uns zu Weihnachten dazu.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Ich dekoriere jedes Jahr Haus und Garten weihnachtlich. Ich liebe diese Atmosphäre und deswegen dürfen die vielen kleinen Lichtlein nicht fehlen.
Ganz wichtig ist auch der Christbaum mit seinem besonderen Tannenduft.
Eine besondere Bedeutung hat für mich der Gesang. Darüber weiter unten mehr.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Da wir Weihnachten aus christlichen Gründen und mit religiösem Hintergrund feiern, kommt zu uns das Christkind.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Weihnachten selbst hat für mich eine ganz besondere Bedeutung. Mein Vater hat dieses Fest immer sehr intensiv, traditionell und liebevoll gestaltet. Das war immer unheimlich feierlich und für uns das Größte überhaupt. Vor 15 Jahren verstarb mein Vater leider. Doch wir feiern ganz in seinem Sinne weiter. Diese Tradition auch an meine Kinder weiter zu geben ist mein großer Wunsch. Ich bin sehr dankbar, wenn ich sehe, dass Weihnachten auch für meine Kinder eine solche Besonderheit ist, wie für mich. Ich möchte an "unserem" Weihnachten festhalten und nichts verändern. Es ist für uns perfekt, so wie es ist.


Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?
Das bleibt natürlich bis zum Heilig Abend ein Geheimnis.

Welches ist DEIN Weihnachstlied?
Stille Nacht, heilige Nacht. Das rührt mich in jedem Jahr. Ich singe es ganz bewusst nur an Heilig Abend.

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2015?
Ich wünsche mir Gesundheit, Glück und Segen für meine Familie und meine Freunde. Alles andere ist höchstens zweitrangig.

Befrage Deine Kinder: Was ist Weihnachten?



Ben (7): Wenn der Nikolaus und dann das Christkind kommt. Ausserdem darf ich das große Türchen am Adventskalender aufmachen. Deswegen feiern wir und da ist eine große Freude.
Eli (7): dass das Christkind kommt und der Nikolaus. Wir gehen in die Kirche. Das Christkind bringt Geschenke. Das ganze Wohnzimmer ist voll davon. Auf den Geschenken steht der Name. Es gibt Weihnachtsbriefe. Der Christbaum ist da. Und Oma und Opa. Ich finde toll, dass wir an Weihnachten länger aufbleiben dürfen.
Krissi (9): Weihnachten ist für mich ein schönes Fest weil da ein Heiliger geboren ist. Da bin ich äußerst fröhlich. Es ist nicht nur wegen den Geschenken. Ich find toll, dass die ganze Familie an Heilig Abend zusammen ist.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?
Gemeinsames Singen und Musizieren mit Kindern ist eine große Chance. Auch und gerade an Weihnachten. Warum dies so ist, ist unter meinem heutigen Tafjora-Türchen zu entdecken!




Ein herzliches Dankeschön an Karolin für das tolle Interview. Wir haben übrigens nicht nur das Lieblingsweihnachtslied gemeinsam.

Nun wünsche ich Euch einen stressfreien 02. Dezember und seid gespannt, wer sich hinter dem morgigen Türchen versteckt.

Gros Bisous
Eure Tanja


 Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen