Montag, 14. Dezember 2015

Bloggers Weihnacht 2015 - das 14. Türchen mit Anna von FAMILIE MOTTE


Wenn Weihnachten näher kommt,
dann wird es heller in unserem Leben
und die weihnachtliche Erwartung,
sie ist wie schöne Musik.

(Rainer Kaune)


In großen Schritten geht es nun Richtung 4. Advent. Seid ihr schon schön inn Weihnachtsstimmung? Bei mir dauert das immer so ein bisschen, die ersten Dezemberwochen sind hier leider immer ganz schön stressig und mir fehlt es immer an Zeit.

Noch weniger Zeit hat im Moment die liebe Anna vom Mama- und Familienblog FAMILIE MOTTE.
Im vergangenen Juli hat sie nämlich Zwillinge bekommen, (auf dem Blog liebevoll Minimotte und Floh genannt) und die "große Motte" wird im Januar auch erst 4 Jahre alt. Ganz schön was los im Familienalltag der Familie Motte.



Ihren Blog kann ich Euch dennoch nur an´s Herz lesen, denn Anna schreibt für Euch so richtig aus dem Herzen und lässt auch in ihren Beiträgen mal die Tränen kullern. (Am Limit angekommen, ich kann nicht mehr!) So wie das wahre Leben eben so spielt. Außerdem nimmt sie den Leser mit auf wunderschöne Ausflüge und Kurzurlaube und die Bilder auf ihrem Blog sind einfach immer so schön anzusehen. 
Dass Anna sofort zugesagt hat, fand ich unglaublich toll, denn ich weiß wie viel Zeit auch noch das Bloggen in Anspruch nimmt.



Anna´s Weihnacht





Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Zuallererst natürlich über die Geburt unserer Zwillinge. Nachdem wir die Hoffnung auf ein zweites Kind ja bereits aufgegeben hatten, dürften wir uns – nach einem kleinen Schock J - gleich über doppeltes Glück freuen. Insgesamt bin ich einfach dankbar, dass ich drei gesunde Kinder habe. Obwohl das Jahr bereits vor der Geburt sehr turbulent war und wir nie so richtig zur Ruhe kamen bin ich trotzdem froh, dass keiner in meiner Familie ernsthaft krank ist oder wir uns sonst wie sorgen müssen. In Zeiten von Flüchtlingsströmen und Terrorangst merkt man einfach immer wieder, wie gut es uns eigentlich geht. Das sollte man sich immer wieder bewusst machen. 

Was war 2015 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum? 

Puh, schwierige Frage. Mein zwei persönlichsten Berichte waren sicher die Angst, dass ich es nicht schaffen drei Kindern gerecht zu werden und meine Beichte, dass es Tage gibt, an denen ich am Limit angekommen bin und nur heulen könnte. Ein Beitrag den ich mit viel Sorge und Herz verfasst habe, war ein Brief an meinen kleinen Floh, als er im Krankenhaus war und ich nicht bei ihm sein konnte. Und mein ganz persönliches Still-Dilemma. Das waren auch mit Abstand die meistgeklickten Beiträge.  

Gibt es ein bestimmtes Projekt oder etwas, was Dir besonders am Herzen liegt und was Du hier gerne vorstellen möchtest, warum unterstützt Du es, wie könnten andere helfen?

Ich hatte das große Glück und habe in diesem Jahr einen Foto-Wettbewerb eines Kooperationspartners gewonnen. Dieser hat mir dafür einen Gutschein in Höhe von EUR 500 zur Verfügung gestellt. Davon habe ich Winterjacken für die Arche Hamburg gekauft. Die Kinder brauchen dicke Jacken dringender als wir die hundertste Hose oder das x-te Oberteil. Mir war daran gelegen, dass das Geld Kindern zu Gute kommt, die hier in unserer Stadt am Existenzminimum leben. Viel zu oft wird vergessen, dass es leider auch in Deutschland Kinder gibt, die in Armut leben.      
Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?



Mit Kindern hat die Weihnachtszeit einen besonderen Zauber. Ich werde da selbst wieder zum Kind. Meine Große ist jetzt fast vier und erlebt Weihnachten im Moment mit allen Sinnen und viel leuchtenden Augen. Einige Rituale haben wir bereits etabliert, andere werden sich im Laufe der Zeit noch finden. So ist es ein Muss, gemeinsam im nahegelegenen Forst einen Tannenbaum auszusuchen. Das machen wir meist mit unseren Freunden und deren Kindern und anschließend gibt es noch eine Bratwurst und einen Glühwein bzw. Kinderpunsch :-)
Außerdem schmücken wir am Tag vor Heiligabend gemeinsam den Tannenbaum, legen dazu laute Weihnachtsmusik auf und tanzen durchs Wohnzimmer. 

Bei allem anderen lassen wir uns treiben. Wir versuchen die Weihnachtszeit nicht zu voll zu packen, so dass Zeit zum Basteln, lesen und einen gemütlichen Weihnachtsmarkt-Bummel bleibt.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Ein Tannenbaum. Es gibt ja Familien die tatsächlich ohne Baum feiern. Für mich ist das undenkbar. Als Kind war diese Vorfreude auf den leuchtenden Baum und die Geschenke so groß und ich erinnere mich noch wie gestern an dieses Gefühl, als wir endlich ins Weihnachtszimmer dürften. Ich hoffe, dass meine Kinder die gleiche Aufregung verspüren und für immer in ihrem Herzen bewahren.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Weihnachtsmann.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Kinder verändern alles. Ganz besonders Weihnachten. Wir schmücken am Tag vor Heiligabend gemeinsam den Baum und am Tag selbst ist die Aufregung groß. Da unsere Kinder ja allesamt noch klein sind, beginnen wir recht früh mit dem „Programm“. Gegen frühen Nachmittag kommen Oma und Opa vorbei und wir trinken gemeinsam Kaffee. Anschließend darf die Große das erste Paket auspacken. Dann gibt es Essen. Das halten wir meist einfach und versuchen nicht so einen großen Aufwand zu betreiben. Jeder bringt etwas mit, so dass nicht einer die ganze Arbeit hat. Da kommen dann so leckere Sachen wie Kartoffelsalat, Frikadellen, Würstchen und meist ein leckerer Nachtisch zusammen.
Anschließend packt der Opa meist noch seine Gitarre aus und wir singen gemeinsam Weihnachtslieder. Und zwischendurch wird immer wieder ein Päckchen ausgepackt. Insgesamt ist Weihnachten bei uns sehr entspannt. Alles kann, nichts muss. 
Der erste und zweite Weihnachtstag ist nicht groß verplant. Da sind wir eher spontan. Manchmal ist es auch einfach schön den ganzen Tag im Schlafanzug zu verbummeln und die neuen Geschenke zu bespielen.
 
Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

Die Große bekommt ein Hochbett. Das hat sie sich sehr gewünscht. Uns kommt das entgegen, denn wir müssen das Kinderzimmer jetzt dringend umräumen, damit dort drei Kinder Platz finden. Die Zwillinge ziehen dann darunter ein J Da das schon ein riesen Geschenk ist, gibt’s von Oma und Opa noch ein Buch, ein Spiel und Bettwäsche…
Die Zwillinge sind ja noch zu klein, in dem Alter ist das Geschenkpapier noch interessanter als der Inhalt. Daher wird es wohl etwas zum Anziehen werden.   

Welches ist DEIN Weihnachtslied?

Puh, schwierige Frage. Habe ich noch nie so drüber nachgedacht. Ich mag die klassischen Lieder, aber auch sowas wie „All I want for christmas“…Meine Tochter mag es, wenn ich „Maria durch ein Dornwald ging“ singe… 


Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2015?

Ich wünsche mir mal wieder eine Nacht durchzuschlafenJ. Ehrlich, dass ist im Moment mein sehnlichster Wunsch. Und dass wir ein aufregendes Jahr 2016 haben, in dem wir wieder viel reisen können. Außerdem würde ich mir wünschen, dass wir bald ein etwas größeres Domizil finden, auch wenn das noch nicht eilt.
Materiell fällt mir ehrlich gesagt nichts ein. Im Grunde bin ich mit meinem Leben, so wie es ist, sehr zufrieden. Auch wenn das jetzt vielleicht kitschig und langweilig klingen mag.   

Befrage Deine Kinder: Was ist Weihnachten?

Die Zwillinge (5 Monate) sind ja noch zu klein und erleben Weihnachten dieses Jahr zum ersten Mal. Für die Motte (fast 4) ist Weihnachten: „Weihnachtsmann, Tannenbaum, Schmücken und Geschenke"

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Ich verrate Euch, warum ich keine „Weihnachtsplätzchen selber backen - Mama“ bin, und warum mich das mehr stresst als dass es Spaß macht. Damit wage ich ein Outing, denn schließlich gehört es doch zu Weihnachten dazu und außerdem schließe ich mich damit wohl aus, aus dem Kreis der Supermamis… 




Liebe Anna,

von Herzen ein ganz besonders großes Dankeschön, dass Du Dir die Zeit genommen hast, mir und meinen Lesern die Fragen zu beantworten. Ich wünsche Euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und 2016 wird es ganz sicher auch mit dem Schlaf wieder besser, es sei Dir von Herzen gegönnt. Eine feste Umarmung und liebe Grüße an Deine Familie Motte.




Türchen 9: Sarah von Mamaskind.de
Türchen 10: Nadine von Sonnenscheinbaby 
Türchen 11: Thea von Ratzefatze Pustekuchen 
Türchen 12: Viola von Kinderkichern 
Türchen 13: Münstermama von Münstermama



Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram


 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen