Sonntag, 13. Dezember 2015

Bloggers Weihnacht 2015 - das 13. Türchen mit Münstermama von MÜNSTERMAMA




Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen
und wecken Freude in allen Herzen.
(Gustav Falke)


Heute brennt schon die 3. Kerze am Adventskalender und gestern haben 3 Kerzen auf dem Geburtstagskuchen meines Winterkindes gebrannt... (Wer mal gucken will, meine 12 von 12 im Dezember drehen sich natürlich auch fast nur um ihn...)
An solchen Tagen merkt man noch heftiger, wie die Zeit verrennt...

Heute lade ich Euch dazu ein, die Zeit ein bisschen anzuhalten, einen Moment Auszeit zu geniessen und das schöne Weihnachtsinterview von Münstermama zu lesen.
Eigentlich wollte ich sie letztes Jahr schon dabei haben, aber es hatte zeitlich leider so gar nicht reingepasst. Nun ist ein Jahr vergangen und die liebe Münstermama hat noch ein 2. Kind bekommen, eigentlich jetzt noch weniger Zeit, aber dieses Mal hat sie sofort zugesagt und macht mir damit eine sehr große Freude.

Es gibt eine tolle neue Aktion auf ihrem Blog und auch wenn es diesen Monat noch nicht geklappt hat, werde ich nächsten Monat auf jeden Fall wieder mitmachen: #MittagbeiMir . Regelmäßig zeigt sie hier ihre familientauglichen Mittagessen und zwar autenthisch, mit "echten" unbearbeiteten Bildern und das finde ich klasse, denn da sind wir echt auf einer Wellenlänge. Ihr findet #MittagsbeiMir auch auf Instagram und muenstermama freut sich, über jeden der mitmacht. (einfach #MittagbeiMir und @muenstermama unter´s Bild)

Nun aber nicht nur an´s Essen denken, denn hier kommt für Euch:

Münstermama´s Weihnacht





Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Natürlich bin ich – wie jedes Jahr – sehr dankbar für meinen Mann und meine Kinder, für unsere Geschwister, die Großeltern und die lieben Freunde um uns. Aber dieses Jahr habe ich selbst ein sehr großes Geschenk erhalten. Das Münsterbaby, mein zweiter Sohn, hat mir eine wunderschöne Geburt geschenkt, die mich von allen schwierigen Erinnerungen der ersten Geburt geheilt hat. Mit einer wundervollen Hebamme zusammen haben wir die sprichwörtlich zauberhafteste Nacht unseres Lebens verbracht. Ich bin unfassbar dankbar für dieses schöne Erlebnis und ich wünschte, jede Frau dürfte so etwas erleben!

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?



Ich versuche uns alle Termine, die nicht unbedingt notwendig und schön sind, aus dem Dezember rauszuhalten. Wir versuchen alle Arzttermine, Amtsgänge etc. vorher zu erledigen oder auf den Januar zu verschieben, damit wir an den Dezembertagen auch mal besinnlich sein können.  Wir backen gerne ganz viele Plätzchen, schmücken immer ein Honigkuchenhaus und machen viele Ausflüge zu kleinen Adventsbasaren oder besonderen Weihnachtsmärkten. Wir lesen aber auch gerne in der Kinderbibel und gehen in die Kindergottesdienste. Es ist uns wichtig, dass die Kinder wissen, warum wir Weihnachten überhaupt feiern und dass es um Liebe geht.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Ich bin ja ein absoluter Foodie und so muss es an Weihnachten auch immer gutes Essen geben. Wir haben jetzt kein traditionelles Weihnachtsessen und machen uns da auch keinen Stress. Aber wir überlegen uns immer etwas Besonderes und verbringen dann meist den gesamten ersten Weihnachtstag naschend, kochend und Wein trinkend (für mich wegen dem Stillen eher Ginger Ale schlürfend) in der Küche! Die Kinder können essen was auch immer sie wollen und vor allem wann immer sie wollen. Obwohl ich sonst sehr viel Wert auf Strukturen und feste Essenszeiten lege, kann ich es auch mal genießen, wenn ein wenig Chaos herrscht in meiner Küche.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Christkind. Das Christkind bringt am 24.12. nachmittags bei uns die Geschenke während wir einen Spaziergang machen. Dann kann bis in den Abend ausgiebig gespielt werden. Wir haben uns lange Gedanken gemacht, wie und wer bei uns die Geschenke bringt und jetzt haben wir einen gemeinsamen Weg gefunden mit dem wir Erwachsenen ganz glücklich sind.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Das Weihnachtsfest hat sich verändert, seitdem unsere eigenen Eltern nicht mehr die zentrale Rolle an unseren Feiertagen spielen. Irgendwann ist das aus diversen Gründen einfach weggefallen und wir mussten für uns das Fest neu gestalten. Wir haben uns auch bewusst dafür entschieden, Heilig Abend nur mit den Kindern allein zu verbringen. Manche Jahre schaffen es die Großeltern am ersten Weihnachtstag zu uns, aber es gab auch schon Jahre ganz ohne Oma und Opa. Und unsere Geschwister kommen erst am zweiten Weihnachtsfeiertag. Das so aufzuteilen ist für alle weniger Stress und beschert uns viel kuschlige Zeit zu viert zwischendurch. So können die Kinder auch zwischen den Besuchen wieder runter kommen und jeden der kommt auch gut wahrnehmen.

Wir haben mal darüber nachgedacht über Weihnachten zu verreisen, aber sind da schnell wieder von abgekommen. Wir genießen diese ruhigen Tage sehr und im Augenblick wüsste ich nicht, wie es noch schöner werden könnte. Vielleicht ändert sich das nochmal, wenn die Kinder älter sind.



Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

Dieses Jahr hatte der kleine Münsteraner schon im Oktober einen sehr definierten Wunsch: Eine Playmobil Ritterburg! Da er ganz genaue Vorstellungen davon hatte, was da alles dabei sein muss ist das jetzt die grobe Richtung für die Geschenke von der Familie. Die Burg selbst habe ich schon Anfang November auf einem Kinderflohmarkt für einen sehr geringen Preis erstanden und einiges Zubehör (Ritter, Pferde, Möbel, Waffen) als kleine Überraschungen in den Adventskalender verpackt. Das heißt, er bekommt das ganze Ritterzeugs schon über die Weihnachtszeit verteilt und an Heilig Abend wartet dann die riesige Burg auf ihn unterm Baum. Darauf freue ich mich schon total! Vor kurzem habe ich noch eine richtig tolle Hose mit Burgen und Drachen drauf gefunden, die bekommt er schon zum Nikolaus. Du siehst, liebe Tafjora, ich bin voll im „Ritter-Modus“.

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2015?

Ich wünsche mir, dass die Menschen sich tatsächlich an die christlichen Werte erinnern und Nächstenliebe nicht nur für „Landsleute“ gilt. Ich wünsche mir aber genauso, dass diejenigen, die hierher geflüchtet sind, sich auch bemühen hier gut anzukommen. Ich wünsche mir einfach ein bisschen weniger Angst und Leid auf der Welt.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Auf Münstermama geht es heute um Liebe. In letzter Zeit habe ich mich so oft beschwert. Ich habe genölt, weil ich nicht genug Schlaf bekommen habe. Und ich habe gelitten, weil meine Brust vom Münsterbaby zerkaut wurde. Mir ging es gegen den Strich, dass die Kinder alle Zeit in Anspruch nehmen und ich habe bedauert nicht mit meiner besten Freundin auf den Weihnachtsmarkt zu können. Doch jetzt ist Schluss damit. Ich muss mir mal wieder klar machen, was ich am Mamasein so alles liebe und vielleicht habt ihr ja auch Lust ganz ehrlich zuzugeben, warum es auch einfach großartig ist, Kinder zu haben! Ihr seid herzlichst eingeladen vorbeizuschauen und mitzumachen!



Liebe Münstermama,

ich finde das richtig schön, wie Ihr Euch an Weihnacht "aufteilt". Bei uns wird es auch sehr spannend, das 1. Weihnachten wo wir so zentral bei der Familie wohnen und ich bin sehr gespannt wie das wird. 
Über den Ritter-Modus musste ich sehr schmunzeln, denn hier sind das ja die Piraten und die Feuerwehr...
Habt ein wunderschönes und entspanntes Weihnachtsfest.

Gros Bisous 

Tanja





Türchen 9: Sarah von Mamaskind.de
Türchen 10: Nadine von Sonnenscheinbaby 
Türchen 11: Thea von Ratzefatze Pustekuchen 
Türchen 12: Viola von Kinderkichern



Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram


 

 








Kommentare:

  1. Es hat mir viel Spaß gemacht mit dir! Habt es schön!! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Du Liebe, es ist wirklich richtig schön geworden!!! <3
      Tanja

      Löschen