Freitag, 11. Dezember 2015

Bloggers Weihnacht 2015 - das 11. Türchen mit Thea von RATZEFATZE PUSTEKUCHEN


Erst wenn Weihnachten im Herzen ist,
liegt Weihnachten auch in der Luft
(William Turner Ellis)




Ach Kinders, ich freue mich, jetzt weihnachtet es schon so richtig. Morgen hat mein Winterkind Geburtstag und danach kann ich mich dann endgültig auf das Weihnachtsfest vorbereiten.
Aber heute kommt natürlich erst noch Euer 11. Türchen meiner Bloggers Weihnacht.
Die liebe Thea von RATZEFATZE PUSTEKUCHEN hat sich sofort bereit erklärt mitzumachen und ich habe mich total gefreut, weil ich Thea dieses Jahr fast persönlich kennengelernt hätte. Leider kam eine fiese Grippe und Magen-Darm dazwischen, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, 2016 wird es ganz sicher ein Happy Ende mit uns geben. Denn Thea ist glaube ich so ein Mensch, mit dem ich mich auf einer Wellenlänge befinde. Ich bin so gespannt, wie sie "im richtigen" Leben so ist.

Auf ihrem Blog Ratzefatze Pustekuchen schreibt Thea als Endwinterwunder zusammen mit ihrer Gastautorin und "Sonne" Bee so wunderbar ehrlich und spannend, alles was ihr an Gedanken, Sorgen und Ideen so in den Kopf kommen. Sie hat mich sogar schon einige Male "inspiriert" dass ich gleich selber los schreiben musste, wie zum Beispiel mit In was für einer Welt wollen wir leben. (Nachgebloggt: In was für einer Welt wollen wir leben? Über Vorbilder und Werte des Lebens) Außerdem ist sie meine Lieblings-Bibliothekarin und wenn Ihr mal Bücherfragen habt, seid ihr bei ihr goldrichtig. Schaut unbedingt mal bei Ihrer Blogparade zu ihrer Aktion #ichlesevor rein, leider hat mir wie immer die Zeit dazu gefehlt mitzumachen...


Nun freut Euch auf das 3. Adventswochenende und genießt mit mir

Thea´s Weihnacht



Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

2015 hatten wir eine beängstigende Krebsdiagnose in der Familie und ich bin unendlich dankbar, dass wir diesen Sommer noch gemeinsam erleben durften und für jeden Tag, der uns bleibt. Ich bin dankbar, für die Gesundheit meiner Tochter und meines Mannes und dafür, dass wir uns haben.

Was war 2015 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum? 

Uff, das ist aber eine schwere Frage. Ich hatte ja Gründe für jeden einzelnen Beitrag und mein Herz steckt in allen. Wenn ich mich für einen entscheiden muss, wähle ich #papakanndas. Mein Artikel „Sollte das nicht wieder die Mutti machen? -Mehr Respekt für Väter!“ hat ein lange in mir schwelendes Gefühl über die Ungleichbehandlung von Müttern und Vätern in der Gesellschaft ausgedrückt und ich denke, er hat auch einige Menschen erreicht. Das gibt mir ein gutes Gefühl.

Gibt es ein bestimmtes Projekt oder etwas, was Dir besonders am Herzen liegt und was Du hier gerne vorstellen möchtest, warum unterstützt Du es, wie könnten andere helfen?


Vielen Dank für diese Möglichkeit! Ich würde gerne den KiKiLa – den KinderKiezLaden der deutschen Kinderhilfe e.V. einmal (vor Allem) für die Berliner Leser Deines Blogs vorstellen. (Link: http://www.kinderhilfe-ev.de/projekte/kikala/)
Der Verein Deutsche Kinderhilfe e.V. unterstützt Familien von Kindern mit Leukämie oder anderen schweren Erkrankungen. Hier könnt Ihr etwas über den Verein erfahren: http://www.kinderhilfe-ev.de/
 
Der KinderKiezLaden ist ein Secondhandshop für Kinderkleidung- und Ausstattung, der ausschließlich Sachspenden weiterverwertet und dessen Einnahmen dem oben genannten Verein zu Gute kommen. Schon seit mein Kind noch sehr klein war, kleiden wir sie hauptsächlich von dort ein und spenden beinahe alles, was wir nicht mehr brauchen dorthin. Sie haben unser Kinderbett, den Wagen und große Teile der Flummigarderobe dort für kleines Geld verkauft und damit doppelt geholfen: Familien, die auf's Geld schauen müssen oder auf Nachhaltigkeit achten, bekommen dort eine wunderbar sortierte und sehr günstige Auswahl und das Geld hilft Familien, die es gerade schwer haben. Ich mag den KiKiLa einfach. Schaut Ihn Euch mal an!


Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Wir versuchen in der Adventszeit ein Gleichgewicht zwischen alles-sehen-alles-erleben und Ruhe und Erholung zu schaffen. Ich empfinde das als genauso schwierig, wie zu Beginn des Sommers. Plötzlich finden überall Dinge statt, die wunderbar klingen und die man unbedingt erleben will. Außerdem fällt allen Freunden plötzlich ein, dass sie einen vor Jahresende unbedingt noch sehen wollen und man muss zu zahlreichen Weihnachtsfeiern in Sportvereinen, Schule und Arbeit... Auf der anderen Seite möchte ich auch Freiräume einplanen, wo man mal NICHTS vorhat, weil die Hektik und das düstere Wetter ohnehin an den Kraftreserven zehren. Unser Adventsritual ist also, die Sonntage unverplant zu lassen und zu Hause zu bleiben, wo dann gebastelt, gekuschelt und gefaulenzt wird.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Meine Familie. Mir ist weder Baum, noch Braten wichtig, aber Weihnachten ist für mich eine Zeit, die ich nicht ohne meine Lieben sein möchte. Wir sind uns irgendwie intensiver Nahe, als zu anderen Zeiten des Jahres und ich genieße das und tanke dadurch sehr auf.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Weihnachtsmann. In der Gegend wo ich aufgewachsen bin und wo jetzt auch mein Kind aufwächst, ist das Christkind eher unüblich.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Wir verbringen immer einen Feiertag bei den Eltern meines Mannes und einen bei meiner Mutter. Seit wir ein Kind haben, legen wir Wert darauf einen Tag (meistens den 24.) nicht herumzufahren und ganz festlich zu Hause zu verbringen. Manchmal laden wir uns aber auch dazu Gäste ein.

Der Heilige Abend beginnt bei uns mit einem meiner liebsten Familienrituale. Ich lege Flummi schon nachts ihr erstes Geschenk ins Zimmer. Es gibt jedes Jahr ein anderes Buch. Auf dieses Weihnachtsbuch freut sie sich schon Tage vorher und rätselt, was es wohl sein wird. Manchmal, muss sie es gleich angucken und wir können noch etwas länger schlafen. Meistens aber, ist sie so aufgeregt, dass sie es uns sofort zeigen muss. Auf jeden Fall hilft es aber, die Aufregung bis zur Bescherung besser zu überstehen und festigt den Stellenwert von Büchern in unserer Familie. Nachmittags kommen meistens die Großeltern zum Kaffeetrinken, wir gehen spazieren und bewundern die Weihnachtsbeleuchtungen  und bisher ist der Weihnachtsmann jedes Jahr ausgerechnet dann vorbeigerauscht, wenn das Kind auf der Toilette oder anderweitig abgelenkt war. Wir haben dann nur immer Geräusche gehört und den Geschenkesack auf der Treppe, dem Balkon oder sogar am Fensterbrett gefunden. Tja, schade. Aber Geschenke gab es immer. Und dann wird zu Weihnachten natürlich gegessen. Endlos viel.
Ich liebe unser Weihnachten, so wie es ist. Unspektakulär und ohne große Konventionen, aber mit viel Liebe und Zuwendung.

Euer Weihnachtsessen? 

Wie schon in der letzten Frage angedeutet ist unser Weihnachten immer ganz individuell und an unsere Bedürfnisse angepasst. Ursprünglich aßen wir immer Kartoffelsalat und Wiener. Das kann aber den Mann nicht mehr sehen, also machen wir etwas Anderes. Manchmal machen wir Raclette, manchmal einen Braten, ganz, worauf die Familie gerade Lust hat. Es soll schon festlich und etwas Besonderes sein, aber strengere Regeln gibt es dafür nicht. Dieses Jahr feiern wir bei meinen Schwiegereltern zum Beispiel mit einem „Mitbringfest“, bei dem jeder Gast etwas beisteuert, damit die Lieblingsschwiegermutter nicht so viel Arbeit hat. Ich darf die Kartoffelklöße vorbereiten, der Mann die Gans und die Schwägerin den Nachtisch. Das wird richtig wunderbar, das kann ich spüren!


Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

Ich hoffe, mein Kind liest nicht zufällig Deinen Blog, Tanja, sonst ist ja die Überraschung dahin ;) Wir schenken wenig Spielzeug zu Weihnachten, weil Flummi eher bastelt oder mit Alltagssachen spielt. Spielzeug liegt bei uns nur herum. Lieber schenken wir besondere Erlebnisse, Ausflüge oder Konzertkarten. Dieses Jahr wird es Ballettkarten für Dornröschen geben, ein paar Schleichpferdchen, die sie sich gewünscht hat und einen Ohnezahn-Drachen.

Welches ist DEIN Weihnachtslied?

Ich liebe Weihnachtslieder. Bei uns wird quasi den kompletten Dezember durchgesungen. Ich mag besonders die klassischen Lieder, wie „Guten Abend, schön Abend“ oder „Es ist für uns eine Zeit angekommen“. Wir singen aber auch mit, was die Radiosender so weihnachtliches herausschallmeien. 

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2015?

Ich wünsche mir zu Weihnachten, was sich alle Eltern (die ich kenne) wünschen. Zeit. Zeit für und mit meinen Lieben. Zeit für mich. Zeit zum Schlafen.
Ganz persönlich wünsche ich mir natürlich viele Dinge, die mit unserem Krebspatienten zusammenhängen und die ich mir still bei Kerzenschein wünsche und nicht hier im Scheinwerferlicht.
Und ich wünsche mir, was ich mir jedes Jahr wünsche. Ich wünsche mir  Menschlichkeit und Frieden und Zuversicht für uns alle.

Befrage Tochter:  Was ist Weihnachten?

Flummi (7): „Weihnachten ist, dass man Adventstürchen aufmachen kann und dass der Weihnachtsmann kommt. Und dass Kinder Geschenke kriegen. Das gehört auch noch dazu!“

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Für das heutige Türchen habe ich mir etwas ganz Besonderes ausgedacht. Ich bin ja bekennende Vorlese-Mutti und suche in dieser Funktion immer neue, spannende Geschichten. Besonders mag ich Texte, bei denen die Kinder und Vorlesenden nicht nur gemütlich auf dem Sofa sitzen, sondern zum mitmachen und erleben angeregt werden. Deshalb habe ich Euch eine Weihnachts-Mitmach-Geschichte geschrieben, die ich Euch auf meinem Blog zum kostenlosen Download zur Verfügung stelle.




Liebste Thea,
seit ich weiß was Du hinter Deinem Türchen versteckt hast, warte ich selber schon sehnsüchtig darauf es zu öffnen. Das wird sicher richtig klasse und ich bin jetzt schon ganz gespannt, was mein Löwenjunge dazu sagen wird.
Dir und Deinen Lieben wünsche ich ein wunderschönes und friedliches Weihnachtsfest. Und wir sehen uns 2016 in "echt"!


Gros Bisous und bis morgen
Eure Tanja 
 

 



Türchen 9: Sarah von Mamaskind.de
Türchen 10: Nadine von Sonnenscheinbaby





Du willst nicht´s mehr verpassen? Dann folge mir doch auf Facebook oder Instagram

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen