Samstag, 31. Oktober 2015

Gekocht im Oktober: #MittagsbeiMir - der neue Monatsrückblick aus unserer Familienküche


Letzten Monat postete ich unsere etwas merkwürdige Mittagessenkombi (siehe unten: Kinderwunschteller des Monats) auf Instagram und durch einen Kommentar von der lieben Münstermama, erfuhr ich von ihrer wöchentlichen Aktion auf ihrem Blog: ein Mittagessenrückblick.
Unter dem Hashtag #MittagsbeiMir sammelt sie gerne auch andere Mittagessen und frug mich, ob ich nicht mal mitmachen möchte.

Wöchentlich schaffe ich das auf gar keinen Fall, aber zum Monatsende einen Rückblick, das nehme ich mir gerne mal vor, zumal Ihr mir ja geschrieben habt, dass Ihr gerne noch mehr Rezepte hier hättet. 

Es sind diesen Monat noch nicht so viele, weil ich natürlich nicht jedes Mittagessen fotografiert habe, das werde ich mir dann im November wohl mal angewöhnen. 

Außerdem war ich noch ein bisschen fleißig und habe Euch auf dem Blog oben eine Seite eingerichtet: Familienküche/Rezepte- da findet Ihr jetzt eine Übersicht all meiner Blog-Rezepte nach Kategorien sortiert. Viel Spaß damit!

Was gab es also im Oktober unter anderem #MittagsbeiMir?



Nudeln Bolognese   


Eine Bolognese-Sauce nach dem leckeren Rezept von meiner lieben Mama. Wir nehmen sie gerne auch als Grundlage für unsere Lieblingslassagne. 

Das braucht Ihr:
(für 4 Personen, oder auf 2 mal für mich und die beiden Kids, eine Portion friere ich dann gerne ein, hält sich super)

500g Hackfleisch 
1 Dose Tomatenmark (140g)
1 Dose geschälte Tomaten
1 Zwiebel 
2 gehäufte Eßlöffel Mehl
Gewürze: Pfeffer, Oregano, Paprika (edelsüß und rosenscharf) evtl. etwas Brühe
wenn ich da habe 1-2 kleine Karotten

Und so geht's:
Zwiebel glasig andünsten;
Hackfleisch dazu, gut anbraten und würzen;
Tomatenmark und Mehl dazu geben;
mit den Dosentomaten und etwas Wasser ablöschen, bis die Soße sähmig ist;
Karotte(n) raspel ich fein unter die Soße;

Übrigens schmeckt die Soße am Besten, wenn ich sie gleich morgens mache und sie dann schön durchgezogen ist. 

Zum Anrichten mache ich einen Klecks Butter drauf. Das hat meine Mama immer schon so gemacht und die Jungs lieben es auch, wenn die Butter dann so schön verläuft. 

Dazu Spaghetti oder Nudeln Eurer Wahl


Kinderfisch à la Löwenjunge in Tomatenbutter mit Kartoffeln und Gemüse


Der Kinderfisch hat seinen Namen bekommen, weil mein Löwenjunge früher Angst vor Gräten im Fisch hatte. In Frankreich gab es so wunderbare Fischtheken und ich zeigte ihm den Kabeljau und meinte: den können Kinder essen, da sind eigentlich (fast) keine Gräten drin. 
Zugegeben, in Frankreich hat er einfach noch besser geschmeckt, aber gut, zum Glück findet man auch hier schönen Fisch. 

Das Rezept vom Kinderfisch findest Du hier, dieses Mal gab es Kartoffeln und Brokkoli dazu.


Spaghetti mit Kürbis-Bolognese


Zum ersten Mal für Euch im Oktober getestet und für sehr lecker empfunden. Rezept dazu findest Du hier.


Schupfnudeln mit Rahmgemüse


Auch bei uns gibt es Tage, da muss es sehr schnell gehen, eine warme Mahlzeit auf den Mittagstisch zu zaubern. Und ich probiere dann gerne auch einfach mal aus, was ich noch so im Kühlschrank und in der Gefriere habe. 
Buttergemüse ist so ein Notfallpäckchen auf Eis für mich. Daraus lässt sich schnell was zaubern und auch das schlechte Gewissen von wegen genug Gemüse und so ist auch beruhigt. 

Und so geht´s:

Schupfnudeln aus dem Kühlregal Eures Supermarktes anbraten;
Butter-Gemüse im Topf erhitzen und dann mit etwas Sahne oder Milch und einer Ecke Schmelzkäse eine Soße damit machen. 
Einfach aber lecker.

Magret de Canard 


Die Magret de Canard habe ich in Frankreich kennen und lieben gelernt und wir haben uns einige davon aus dem letzten Urlaub mitgenommen und eingefroren. Ein Festessen!

Die Barbarie-Entenbrüste wurden von meinem Mann an der Fettseite mehrfach eingeschnitten und an der anderen Seite gut mit Honig bestrichen. Dann gewürzt mit Salz, Pfeffer etwas Curry und Paprika.

Dann im Bräter (etwa 8 Minuten) anbraten, zuerst auf der Fettseite. Achtung, spritzt ordentlich! 
Auf der Honigseite karamellisiert der Honig. 
Dann die Ente rausnehmen und aus dem Sud im Bräter haben noch etwas Soße anmachen, da gibt es gerade für die Ente unzählige Möglichkeiten, mit Rotwein oder Pfeffer oder auch Orangensaft (Magret à l'Orange) aber die Kinder wollen da keine Experimente, eine einfache Bratensoße also :-)

Anschließend kommen die Entenbrüste noch etwa 10-15 Minuten in der Soße  in den Backofen, bei 175 Grad  Umluft. (Je nachdem wie durch ihr sie gerne mögt)

Meine Jungs wünschten sich dazu Brokkoli und Brezelknödel, ein tolles Rezept zur Resteverwertung von "alten" Brezeln und kinderleicht zu machen, einfach mal hier schauen.




Wienerle mit Brezeln


Auch sowas kommt bei uns auf den Mittagstisch, ich denke ein Rezept dazu braucht es nicht, oder?!



Kinderwunschteller des Monats:
Rührei mit Spätzle, Fleischwurst, Tomaten und Buttertoast


Sowas kommt dabei raus, wenn sich meine Jungs das Mittagessen "bestellen" dürfen...



Bechamelkartoffeln (mit Wienerle)


Und auch das ist ein Rezept aus dem Kochbuch meiner Mama. Nur die Würstchen dazu waren die Idee meiner Jungs. Vegetarier werden die wohl erst mal nicht. Denn als ich sagte was ich koche, kam gleich die Frage: "und was gibt es dazu???"

Das braucht Ihr dazu: (1 Erwachsener und 2 Kinder)

etwa 450/500g Pellkartoffeln (ich habe einfach 7 kleinere Kartoffeln genommen)
1/4 l lauwarme Brühe
1 Becher süße Sahne
1 kleine Zwiebel
30g Mehl

eventuell 40g  Kochschinken oder 3 Wienerle


Und so geht´s:

Pellkartoffeln noch heiß pellen und in Scheiben schneiden;
(Das Winterkind hat mir geholfen und wir haben dazu einfach den Eierschneider genommen, macht superschöne Scheiben)
Butter (ggfs mit den Schinkenwürfeln) zerlassen;
Das Mehl wird mit den feingehackten Zwiebeln auf schwacher Hitze solange erhitzt, bis es hellgelb ist;
Brühe und Sahne nach und nach, unter ständigem Rühren dazugeben und etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen, immer mal wieder umrühren, danach abschmecken;
Die Kartoffelscheiben dazu geben und nochmal so lange ziehen lassen, bis sie wieder schön heiß sind;
Ich habe die Wienerle nebenbei heiß gemacht und dann in Scheiben geschnitten und dazu gegeben;



Vielleicht wollt Ihr ja auch mal Eure Mittagessen zeigen. Dies könnt Ihr gerne auch auf Instagram tun, am Besten natürlich noch der lieben Münstermama folgen und den Hashtag benutzen.


Bon Apétit und gros Bisous,

Eure Tanja


Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen. Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *


1 Kommentar:

  1. Der Kinderwunschteller des Monats ist der Hammer! Unendlich sympathisch.

    AntwortenLöschen