Donnerstag, 16. April 2015

So gut (wie ich) möchte ich es auch mal haben!!!!


Gegen 17 Uhr heute entstand das Bild von meinen beiden Söhnen am See hier um die Ecke. Es war ein wunderbarer Moment, den ich einfangen wollte, weil es in diesem Augenblick einfach nur gut tat und wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein schienen. Einige Augenblicke die Seele baumeln lassen, zufrieden sein und sitzen! Ja, sitzen! 

Früher saß ich so rund 8 Stunden am Tag an meinem Schreibtisch, vor meinem PC oder vor meinen Kunden. Abends ging ich nach Hause, vielleicht mit einem guten Gefühl, weil alles gepasst, der Chef, die Kollegen und Kunden zufrieden waren. Vielleicht habe ich hin und wieder auch an meine Freundinnen gedacht, die damals schon Kinder hatten und nachmittags am See auf einer bunten Picknickdecke saßen und kleine Butterkekse und Apfelschnitze aus der Tupperdose verteilten. Und ja, ich erinnerte mich auf jeden Fall auch an meine Kindheit, denn da saß ich mit meiner Mama auf so einer bunten Decke am See, im Freibad und ich fand es einfach nur schön und wollte das auch irgendwann mal genau so machen. Ja, ich freute mich darauf, wenn es endlich soweit sein sollte.

Seit 5,5 Jahren bin ich nun Mama und ich habe eine bunte Picknickdecke, die ich aber meistens daheim vergesse und da ich eh so selten zum sitzen komme, reicht mir auch das kleine schwarze Handtuch aus dem Kofferraum. Tupperdosen habe ich auch sehr viele, meistens packe ich aber einfach schnell die ganze Tüte mit Keksen in meinen Korb, weil die Zeit mal wieder gar nicht reicht, den passenden Deckel für die richtige Dose zu finden. 
Apfelschnitze nehme ich auch manchmal mit, wenn ich genug Zeit habe, was fast nie der Fall ist, aber zum Glück essen die Jungs die Äpfel auch gerne einfach so am Stück und manchmal ist das Obst auch in Marmeladenform im Berliner (Pfannkuchen oder wie immer man das überall so nennt) zu finden. 

Wenn dann also manchmal so ein schönes Foto wie oben entsteht, dann hört man nicht selten den Spruch: “Ach so schön wie Du möchte ich es auch mal haben! Den ganzen Tag am See verbringen und rumsitzen”

Und einfach so, jetzt völlig ohne Wertung oder Rechtfertigung, schreibe ich mal meinen heutigen Tag hier in so einer Art Tagebuchblogging auf. Mit dem Wissen, dass es für viele kein besonderer Tag war, ich weder jammern noch klagen will, sondern jetzt gerade im Moment, einfach mit einem schmunzeln und völlig zufrieden hier sitze und mich dabei gar nicht mal mehr frage, warum ich heute so müde bin. 


06:45 Uhr
der Wecker klingelt, aber eigentlich bin ich seit einer Stunde eh nur noch im Dämmerzustand, denn der Löwenjunge kam noch rüber, und ich liege ziemlich auf Kante, hoffentlich werden die Jungs nicht wach, dann kann ich ungestört duschen

06:46 Uhr
das war leider nix, Löwenjunge und Winterkind werden wach und streiten sich sofort mal um “meine Mammaaa!"; das Winterkind will noch stillen, der Löwenjunge geht morgenmuffelig dank meiner sehr "verständnisvollen" Überredungskünste" nun doch mal seine Klamotten aussuchen...

07:01 Uhr
duschen für mich dann eben doch schnell ohne Haare, zwischendrin den Löwenjungen erinnern, dass er sich die Socken anziehen wollte und er sich jetzt gar nicht mit dem Bruder um die Zahnpasta streiten braucht, weil ich jedem seine eigene hingestellt habe. Während ich mich abtrockne, helfe ich beim fehlenden Socken, das Winterkind flitzt nackig im Bad rum und hat jetzt überhaupt keine Lust mehr sich anzuziehen. Flitzt in's Zimmer vom großen Bruder. Nicht gut. Streit und Geschrei der Jungs vor dem ersten Kaffee, kaum erträglich. 
Auch als der Löwenjunge und ich fertig sind mit anziehen hat das Winterkinf noch immer keine Lust auf anziehen, denn: “hey, ich bin jetzt über 2 und da habe ich meinen eigenen Kopf, ob wir nun los müssen oder nicht” 

irgendwann zwischen 
07:15 Uhr und 07:30 Uhr
kommen wir dann doch alle angezogen in die Küche, der Löwenjunge hat mir schon meinen Kaffee mit Milchschaum gemacht, nächster Zornanfall vom kleinen Bruder, er wollte doch auf den Milchschäumer drücken, tsja wer konnte das ahnen?
Ich schneide Birnen zum Frühstück. Der Löwenjunge ruft “bähhh ich will heute keine Birnen” und stopft sich dabei schon mal damit den Mund voll. Ich schmiere die Butterbrezeln und der Löwenjunge meint: “ich hatte viel zu wenig Birnen!” Ja ne, is klar.
Ich trinke meinen Kaffee, habe die Brezel leider falsch durchgeschnitten, für den Saft leider nicht das richtige Glas genommen, die Brotbox für den Kindergarten gerichtet, die umgeschüttete Milch aufgewischt, den Tisch wieder abgeräumt, die Kinder zum Zähneputzen schon mal hochgeschickt, auf das Gebrüll im Bad gewartet, 8 mal liebevoll das große Kind erinnert: "ziehst Du bitte Deine Schuhe an", noch liebevoller dem Winterkind erklärt dass es für die Winterschuhe heute zu warm ist (Gedankennotiz an mich: Wintersachen aus der Garderobe räumen) und wie durch ein Wunder um 

08:15 Uhr
alle angeschnallt im Auto sitzen gehabt. (nicht zu vergessen wer heute das Gartentürchen aufmachen und als Erster in's Auto einsteigen darf, inklusive Geheule beim Verlierer). Kindergarten. Abschied kurz und schmerzlos. Hach mein Herz!
Winterkind wieder eingeladen.

08:30 Uhr
Termin beim Hausarzt für mich zur Blutabnahme
08:50 Uhr
leider schon wieder fertig, das Winterkind war noch gar nicht fertig mit Spielen… beleidigt. 
Weiter in Richtung Stadt. Meine Kinder brauchen dringend Schuhe! Auf diese Temperaturen sind wir natürlich null vorbereitet und kommen aus einem Land, entschuldigt bitte, aber da konnte man die Sommerschuhe auch im August noch kaufen….

09:15 Uhr
endlich da, müssen mit der Kirche um´s Dorf fahren, ich glaube ganz Deutschland besteht nur noch aus Baustellen… Echt heftig…
Der Schuhladen meines Vertrauens hat leider noch nicht offen also gehen wir zuerst Lebensmittel einkaufen.
Bingo – es gibt diese tollen Einkaufswägen für Kinder. Ach ja, ich finde das auch großartig und da ich ja heute morgen nur mit einem Kind und sogar mit etwas Zeit (Haha) unterwegs bin, können wir ganz gemütlich einkaufen...

10:15 Uhr
wir kommen tatsächlich noch vor der Mittagspause des Schuhgeschäftes wieder an. Es gibt eine riesige Rutsche und das Winterkind rutscht erst mal, ich gucke. Leider waren wir überhaupt nicht erfolgreich. Entweder zu groß oder zu klein oder zu teuer. Echt oder?
Letzte Woche war ich mit beiden Jungs schon Schuhe suchen, wir brauchten ja Hausschuhe für den Kindergarten, das hatten sie nicht in Frankreich. Wir wollten da ja eigentlich noch nach Sandalen gucken, aber bis wir die Hausschuhe erst mal hatten war ich schon schweißgebadet... 
Alleine mit 2 Jungs Schuhe einkaufen, wo es eine riesige Rutsche (ab 6 Jahren ha ha ha) und einen großen Fernseher mit Kinderfilmen gibt? Macht keinen Spaß, ich habe das für Euch getestet!

11:05 Uhr
wieder daheim. Einkäufe aufräumen, Wäsche im Keller anstellen, Winterkind überzeugen, dass es mit mir wieder hoch kommt. (so spannend da unten, all die Umzugskisten und verborgenen Schätze…)
Mist, die Osterhasenfamilie guckt mich auch immer so blöd an: “wie lange müssen wir noch hier rumstehen, Ostern ist doch vorbei”. Ach sei doch ruhig…

11:30 Uhr
das Winterkind ist schon so müde, dass er eigentlich sofort einschlafen würde, aber in 45 Minuten müssen wir den großen Bruder wieder abholen, also muss das Schlafen leider warten...

11:35 Uhr
und dann die Frage, was essen wir heute wieder? Ganz mühsames Thema derzeit. Der Löwenjunge ist kein besonders guter Esser, Kinderarzt sagt auch jedes Mal “unterste Gewichtskurve, da müssen wir aufpassen” nun ja, aber was soll man machen?
Heute gibt´s was Schnelles, Pizza-Maultaschen und Buttermais, vielleicht treffe ich ja seinen Geschmack...

12:15 Uhr
auf zum Kindergarten. Auf dem Weg zum Auto sieht das Winterkind einen Schmetterling. Wie gerne würde ich ihm jetzt die Zeit geben, die er gerne hätte ihm hinterher zu schauen und rennen…

12:52 Uhr
wir sind wieder daheim, haben vor dem Kindergarten noch getrödelt. Aber da gab es so schöne bunte Käfer und viele Stöcke, die wir noch einsammeln mussten... Ich wollte mich nicht beeilen. 

Für das Winterkind ist es aber dann fast schon zu spät, aber er will natürlich mit seinem Bruder essen obwohl hundemüde.  Tatsächlich schmeckt es auch dem Löwenjungen und er schafft seine Miniportion. Was für ein täglicher Krampf...

13:15 Uhr
Löwenjunge liegt CD hörend auf der Couch und schaut Bücher an und ich kuschel das Winterkind in den Schlaf. Danach hole ich meine Dusche mit Haare waschen nach, ein bisschen mit schlechtem Gewissen, denn das geht zulasten der Exklusivzeit vom Löwenjungen, die er aber grad extrem braucht. Aber da er ganz zufrieden wirkt, schüttele ich das schlechte Gewissen heute mal ab.

14:00 Uhr
Der Löwenjunge möchte noch ein bisschen Fernseh gucken und ich husche in den Keller, Wäsche umbeugen, bevor das Winterkind wach wird.
Küche richten, abwaschen, aufräumen. Osterdeko ignorieren. Sonnencreme suchen, irgendwo war doch noch die Umzugskiste mit dem ganzen Kram… Löwenjunge eincremen, der hasst das wie die Pest…

15:00 Uhr
Winterkind wecken. Der ist beleidigt weil er noch müde ist und mit mir kuscheln will. Gut 3 Minuten gehen noch, aber dann müssen wir echt los!

15:30 Uhr
laufen wir tatsächlich pünktlich bei unserem Friseurtermin ein, beide Jungs brauchen dringend wieder einen Haarschnitt.
“Sie haben so liebe Kinder” – liebe Friseurin, Sie haben übrigens heute meinen Tag erhellt!
Die Kinder sitzen (ohne Witz!!!) so schön still, dass wir schon um

15:44 Uhr
fertig wieder raus kommen. Das Parkticket geht noch 16 Minuten und schräg gegenüber ist eine Eisdiele….
Zuhause warten noch über 60 Umzugskisten, blöde grinsende Osterhasen. Wir entscheiden uns für 3 Kugeln Eis bei fast 30 Grad und dann rufen die Jungs: “wo ist das Wasser? Wir wollen endlich wieder an´s Wasser!” Meerkinder eben. 

16:30 Uhr
wir parken am Baggersee, waren davor noch Brezeln und Donuts beim Bäcker holen, haben keine Decke dabei, aber das schwarze Handtuch, Badesachen natürlich auch nicht, aber ein breites Grinsen im Gesicht.

ENDLICH AM WASSER!

Zum ersten Mal kann ich heute mal hinsitzen und nichts tun außer meinen Jungs beim Spielen zusehen. 2 Stunden wo sie so schön miteinander spielen. Der Löwenjunge holt nebenbei das ganze Essen wieder auf, wir sandeln, sitzen, spritzen uns nass und genießen einfach. Gucken den Schwänen nach. Abendbrot am See

18:45 Uhr
müde und dreckig wieder daheim angekommen. Noch schnell Erdbeeren und Pudding verdrückt. Seit Frankreich bestehen meine Kinder ja immer auf ein Dessert...

Abendrunde. Das rockt!

Winterkind auf´s Klo gesetzt. Das dauert jetzt zum Glück. Großes Kind unter die Dusche gesteckt, das Meiste macht er ja alleine. Wenn er denn will. Schnell die Zimmer lüften und Schlafanzüge holen. Nackiges Winterkind kommt mir hinterher. Fertig mit Klo, will auch duschen. “Nein” kreischt der Löwenjunge. “lass mich bloß in Ruhe” . Winterkind weint. Erst wenig dann mehr, schnell irgendwie ablenken. Nochmal auf´s Klo? Bob der Baumeister Buch vielleicht? Dem Löwenjungen den Schaum aus den Haaren waschen. Dusche falsch gehalten, 3 Tropfen Wasser in sein Auge getropft, entschuldigt, getröstet, aus der Dusche holen, abtrocknen, Überschwemmung weg machen. Fön einstecken. Winterkind vom Klo helfen, Popo putzen. Hände waschen und ihm gleich mal die Zähne putzen. Beleidigt, weil er natürlich “erst selber machen will”, Mama kam mit der Reihenfolge etwas durcheinander. Unter die Dusche stellen. Löwenjunge fertig fönen. Ein bisschen singen beim eincremen. “Mama, wie geht nochmal das Lied?” (er lernt ja jetzt täglich neue, deutsche Kindergartenlieder) “Stoppppppppp” ,weil ich im Augenwinkel sehe, dass das Winterkind sich grad fast das komplette Shampoo auf dem Kopf verteilt. Winterkind waschen und abduschen, in´s Handtuch wickeln und neben uns auf den Teppich setzen. Löwenjungen fertig eincremen und ihm schon mal die Zähne putzen. Hier darf ich zuerst und er macht dann danach nochmal. Herrlich so mit 5 Jahren können sie schon so verständnisvoll sein… Winterkind ist nass ausgebüchst. Wieder eingefangen. Abgetrocknet. Fertiger Löwenjunge föhnt das Winterkind, während ich es eincreme. “Doch nochmal Klo, Mama” meint er dann und ich freue mich sogar ein bisschen, das bedeutet, ich habe noch ein paar ganz exklusive Minuten mit meinem Großen vor dem Einschlafen.
Also den Löwenjungen in´s Bett rübertragen, ein bisschen dabei kuscheln. Unbezahlbar. Zudecken, Schnuffeltuch (oder das was davon nach all den Jahren noch übrig ist) und Pooh-Bär reichen. Wie jeden Abend fragen: “was war heute das Schönste für Dich?” und die Antwort heute eigentlich kennen: “der Nachmittag heute am See”. 
Wenn ich dann so einen Satz abends von ihm höre, dann ist mein Tag gerettet und ich habe 1000 mal mehr verdient als mir je ein Chef bezahlen kann!

Seit wir in Deutschland sind, besteht er auch wieder auf sein Nachtgebet. Ich überlasse es ihm immer, ob er möchte oder nicht. Manchmal ist er auch zu müde oder will einfach nicht. Heute möchte er. Wir beten zusammen und ich danke insgeheim, dass das Winterkind nun doch so schön brav auf dem Klo sitzt und seinem Bruder diese kostbaren Exklusivminuten gönnt...

Zurück im Badezimmer. “Kommt nix heute, Mama”. "Macht doch nix, mein Kind." Bettfertig machen. Nochmal kurz auf den Balkon, wir wollen noch an den Zweigen des rosa Baumes der da rüber wächst schnuppern. “Kitzelt Nase, Mama!” Ab in's Bett. Jetzt kommt das Kind zur Ruhe und erzählt noch um den Tag zu verarbeiten. Eigentlich hätte ich noch so viel zu tun…Wäsche, Papierkram, Umzugskisten... Aber es ist auch zu süß und bald wird er das so vielleicht nicht mehr machen... "große Schwäne schlafen schon am See waren?” “morgen Wärme auch wieder da?” “Wieder Wasser gehen?” “Eisdiele heute keine Mango haben?” “Wann nach Frankreich fahren, Mama?” “Morgen Lala (sein Bruder) Waldtag gehen?” Ganz viel Liebe spüren...

Um 21:00 Uhr
mache ich die beiden Kinderzimmertüren von außen zu. Die blöden bunten Eier hängen auch noch am Treppengeländer. Mist, war da nicht noch Wäsche im Trockner? Ich hole die Wäsche raus, da fällt mir ein, ich muss noch ein Käppi suchen. Der Löwenjunge hat morgen Waldtag im Kindergarten und soll einen Sonnenschutz mitbringen. Wenn ich Glück habe, finde ich die Kiste gleich, in Frankreich waren sie in der untersten Schublade gelegen, blöd, die ist noch leer…

23:45 Uhr
ich habe die Mütze gefunden und auch die Sachen für den Waldtag gerichtet. Die Wäsche habe ich zusammengelegt, die Spülmaschine ausgeräumt, den Sand aus dem Flur gekehrt und noch ein bisschen mehr Ordnung gemacht als sonst. (Aber nur weil mein Papa morgen um 08:00 Uhr kommt und auf das Winterkind aufpasst. Wichtiges Treffen der Vorschulkindereltern. Ob es wichtig ist, weiß ich nicht, es ist mein erstes und daher natürlich umso spannender.)
 
Und jetzt, schreibe ich noch den Post hier fertig und geh schlafen. Und den Osterhasen auf dem Fensterbrett werde ich noch süß zulächeln und mir denken: “so gut wie Ihr, möchte ich es auch mal haben!”


Gros Bisous,
Eure Tanja

Kommentare:

  1. Ohhh Liebe Tanja so ein toller Post. Da sieht man mal ganz genau was Mamas den ganzen Tag so machen, nämlich Eis essen und am Strand rumsitzen. Ha.,.so schön hätt ich es gern auch mal...������������
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dani,
      jaaaa oder Kaffee trinken :)
      Liebe Grüße und lass Dir Dein Eis schmecken hihi
      Tanja

      Löschen
  2. Das ist ein toller Post. Der fasst mal genau zusammen, was wir so die ganze Zeit über mit zwei Kindern machen: Multitasking! Schön, dass Ihr am See wart. Das tut gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Kati!
      Ja, das musste doch mal gesagt werden, oder? :)
      Leider ist das schöne Wetter schon wieder rum und wir sind so froh, dass wir diese 2 Std am See ausgekostet haben!
      Schönes Wochenende nach Frankreich und liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
  3. Was für ein Tag, ganz schön viel für "Ach habt Ihr Mamas es gut, den ganzen Tag nichts tun" :-)
    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Wie wunderschön und doch anstrengend, ein echter Mama-Tag mit zwei Kindern. Wer braucht da schon nen Manager-Schreibtisch-Job? Die bekommen doch nicht mal Eis ;)
    Meine Tage ähneln deinen liebe Tanja, nur das die Kinder noch kleiner sind.
    Fühl dich gedrückt, liebe Grüße
    Sternie

    AntwortenLöschen
  5. Du schreibst mir aus der Seele..
    Viele Grüße
    Rabea

    AntwortenLöschen
  6. Ach, danke Tanja, für diesen wunderbar alltäglichen Post!
    Ich bekomme immer zu hören, ich säße ja "nur zu Hause", nicht witzig. Dabei habe ich ja nicht nur Tag-, sondern auch Nacht- und Wochenend-Dienst! Und egal, was und wieviel ich schaffe, das schlechte Gewissen gegenüber den jeweils anderen Sachen ist stets mit dabei...
    Und warum gibt es keine Ganzjahresdeko?!?

    Liebe Grüße

    die sehr müde Küstemami

    AntwortenLöschen
  7. Hallo meine Liebe,
    bei Deinem letzten Satz musste ich echt auch lachen, das wäre doch die Idee, mit der Ganzjahresdeko!
    Danke für Deinen Kommentar!!!
    Lieben Gruß
    Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Tanja, ich habe Deinen Tag gestern nachmittag mit einem Lächeln gelesen, konnte da aber leider nicht kommentieren.
    Du hast das so schön herzerfrischend geschrieben, das hat mich sofort in Erinnerungen schwelgen lassen<3.
    Auch die grinsenden Osterhasen und Nikoläuse sind mir noch in lebhafter Erinnerung;-) Ich bin ebenfalls für Ganzjahresdeko!!! Ganz liebe Grüße Sam

    AntwortenLöschen
  9. Wie schön, vielen Dank für die Dokumentation deines Tages! Ich war auch letzte Woche Schuhe kaufen. Dabei fiel mir auf, dass es schon lange her ist mit den Kindern in einem Geschäft so geschwitzt zu haben. Meist sind sie jetzt brav. Schuhe einkaufen dagegen war sehr anstrengend.
    Das Abendritual im Bad war auch sehr schön. Schwierig beide Kinder im Auge zu behalten und sich um alles zu kümmern. Meine Tochter cremte mir letztens vorsorglich den Rock ein, während ich dem Großen die Zähne putzte. Äh, danke.
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen