Mittwoch, 25. Februar 2015

40 Tage Fastenzeit - das 1. Update

Eine Woche Fastenzeit ist also auch schon rum und nein, ich erwähne jetzt nicht wieder, dass es Wahnsinn ist, wie die Zeit vergeht. Das wisst und kennt Ihr eh alle selber.

Vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu Aschermittwoch, 40 Tage Fastenzeit und ein ganz spontaner Entschluss, sei es hier auf dem Blog, auf Twitter, Facebook oder Instagram.

Krankheiten und gemeinsame Ziele verbinden, ich habe durch den Post nämlich noch einige andere Hashimoto-Betroffene gefunden, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben/hatten wie ich.

Keine Angst, das hier wird jetzt nicht "Tafjora, Wege zum schlankeren Leben mit Hashimoto" oder so, aber einige von Euch wollten gerne an meiner Fastenzeit teilhaben und daher werde ich (wenn möglich Mittwoch´s) mich kurz zu Wort melden.

Eine Diät oder Nahrungsumstellung mit Familie ist gar keine so einfache Sache. Ich möchte jetzt nicht, dass meine Jungs das "Kalorien zählen" so mitbekommen, dass sie denken, sie müssten das auch tun. In ihren Augen bin ich ja zum Glück nicht die dicke Mama.
Aber so Sprüche wie "Mama, musst Du immer noch Diät machen?" kommen vom Großen jetzt schon öfters.

Eine fest vorgeschriebene Diät ist mit derzeit einfach nicht möglich. Der Löwenjunge hat Ferien und der Umzug nach Deutschland rückt immer näher. Da kann ich mich nicht an strikte Menue-Vorgaben halten. 


Was habe ich also gemacht in meiner ersten Fastenwoche?


Gibt´s da keine App?
Natürlich braucht heutzutage jedes Vorhaben eine App und ich habe mir den Diät Profi runtergeladen, eine sogenannte Diät-Coach-App.
Genau genommen macht sie das einfacher, was meine Mami vor vielen, vielen Jahren mit Papier, Bleistift und einer Lebensmitteltabelle gemacht hat: Kalorien zählen.

Es wurden Größe, Alter und Gewicht und Wunschgewicht eingegeben, der BMI berechnet und dann sagte mir meine App, dass ich täglich 1400 Kalorien zu mir nehmen darf.

Unglaublich, was an einem Tag zusammen kommt, aber wenn man ein bisschen haushaltet, ist jeden Abend meine heißgeliebte Orangina drin, mit 139 Kalorien. (Die plane ich extra schon mit ein, denn ein Highlight braucht mein Feierabend doch)
Man geht plötzlich bewußter mit seinem Essen um, wenn man weiß, dass der geliebte Milchkaffee schonmal 90 Kalorien hat.

Mit den 1400 Kalorien komme ich jetzt übrigens immer besser aus, ich habe keinen Hunger und fühle mich auch wirklich gut damit.

Dann habe ich mir noch ein paar Sport-Apps angeschaut, aber hüstel, hüstel, ich kam da genau so wenig dazu wie zum bloggen oder zum Sport-DVD machen.

Low Carb, 1400 Kalorien und Glutenfrei,
das ist die Mischung, für die ich mich entschieden habe, denn angeblich soll glutenfreie Ernährung für Hashimoto-Patienten optimal sein. Komplett kann ich das momentan aber auch nicht durchführen, an den meisten Tagen gelingt es jedoch ganz gut, diese Kombination in´s tägliche Familienessen mit einzubauen. 

Keine Süßigkeiten, Wasser und Tee statt Schorle
Meine bisher größten Opfer. Ich bin nicht so der Wasser-Trinker und habe früher immer lieber Johannisbeerschorle oder Traubenschorle getrunken. Jetzt trinke ich Wasser und Stilltee, man gewöhnt sich an alles, aber das dauert...
Übrigens kann man super so ne Gurke in´s Wasser machen, habe den Trick irgendwo gelesen und meine Jungs stehen auch schon voll drauf. Das Wasser schmeckt und riecht einfach nur frisch und schmeckt jetzt nicht unbedingt nach Gurke...



Etappenziel?
  



Nun ja, es hätte durchaus auch mehr sein können, ich freue mich aber über das Kilo. Im Vergleich zum Wiegen Anfang Februar sind es sogar 2 Kilo. Immerhin, könnte ich vielleicht zum Wochenende wieder die 6 auf meiner Wage stehen sehen? 



Was ist mit Euch? Wer hat noch ein paar Tipps für mich? Erfolgserlebnisse, Lieblingsrezepte, Wundergymnastik oder???????? Nur her damit, ich nehme was ich kriegen kann, ausser Kalorien, die habe ich nämlich für heute verbraucht!


À bientôt und gros bisous
Eure Tanja




P.S. Ach ja, da war ja noch was. Glaubenstechnisch hat sich noch nichts getan. Ich denke mal, das wird auch erst ein Thema in Deutschland sein. Aber wer kann das schon wissen. Der Mensch denkt und Gott lenkt...

Kommentare:

  1. Ich steh ja auch auf Diäten, die man selbst irgendwie im Alltag leben kann. Meine bisher erfolgreichste war die sogenannte "No Dinner Diet". Da hab ich nach 17Uhr nichts mehr gegessen und die Pfunde sind nur so gefallen. Alles hat sich verschoben, ich hatte endlich zum Frühstück gescheit Hunger und hab mit dem leeren Magen geschlafen wie ein Stein. das war super. Teilweise leben wir das heute wieder weil auch die Kids gegen 17Uhr Hunger haben, wir dann gemeinsam essen und an manchen Tagen versuche ich dann danach nix mehr zu essen. Geht ganz ok. Gereizt hat mich daran, dass man es erstens nicht jeden Tag machen muss, 2-3x die Woche funktionieren auch ausreichend und man den Rest des Tages essen kann was man will. Aber wie gesagt - jeder muss seine eigene funktionierende Diät finden. Viel Erfolg weiterhin! Durchhalten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Nadine!
      Habe ich direkt mal nachgelesen und finde ich auch sehr interessant. Kann ich mir gut vorstellen, wenn ich meine 8-10 Kilo unten habe, um das dann immer mal wieder zu machen.
      Momentan klappt es mit dem Durchhalten ganz gut, aber das Süsse so hin und wieder fehlt mir schon ;-)
      Lieben Gruß nach Wien
      Tanja

      P.S. Fehlt Dir Twitter/Facebook eigentlich? Ist ja auch ein Fasten bei Dir.

      Löschen