Mittwoch, 24. Dezember 2014

Bloggers Weihnacht - das 24 Türchen mit Tanja von TAFJORA - FroheWeihnachten!


Die Geburt Jesu in Bethlehem ist keine einmalige Geschichte,
sondern ein Geschenk, das immer bleibt.
Martin Luther



Das letzte Türchen Bloggers Weihnacht! 24. Dezember, Heilig Abend! Und bevor heute Abend die Glöckchen klingen, die Kinderaugen hoffentlich strahlen, die Welt hoffentlich einen Moment mal den Atem anhält, da möchte ich mit Euch noch das letzte Türchen öffen.

Ich bedanke mich, bei meinen 23 tollen Adventsgästen, die meinen ersten Blog-Adventskalender überhaupt möglich gemacht haben. Er ist genau so geworden, wie ich ihn mir vorgestellt hatte und ich bedanke mich auch bei Euch, denn Ihr habt mir im Dezember so liebe Kommentare und eMails geschickt, dass ich eigentlich irgendwie doch nicht wieder aufhören möchte. Merci 

Heute möchte ich Euch nun von meinem Weihnachten erzählen. Vielleicht habt Ihr ja irgendwann noch ein paar Minuten der Ruhe, oder morgen oder über übermorgen, nur kein Stress und weil das 24. Türchen einfach dazu gehört....

Hier kommt also 


Tanja´s Weihnachten


Weihnachten bedeutet für mich 
sehr viel. Es ist mehr, es ist das ganz besondere Gefühl, das ich eigentlich gar nicht wirklich beschreiben kann. Eine Mischung von "Oh Du Fröhliche" und irgendwie auch so traurig. Das liegt beides für mich sehr nah beinander. 
Weihnachten is, wenn ich in der Kirche an Heilig Abend "Stille Nacht" nichtre singen kann, weil mich das Lied so ergreift und ich schon bei den ersten Takten ein Taschentuch brauche. 
Weihnachten ist für mich unbeschreiblich. Seit so vielen Jahren, feiern Menschen dieses grosse Geschenk auf allen Teilen der Erde, so viele wünschen sich Frieden, aber wir schaffen es nie, auch dieses Jahr nicht. 
Weihnachten, da muss ich dran denken, wie gut es uns geht, wie viel Glück aber auch Kummer wir doch seit dem letzten Weihnachtsfest erlebten.
Weihnachten 2014 ist das erste Weihnachten, seit dem Tod meiner Mama.
Es ist das letzte Weihnachtsfest in Frankreich und auch dass wir das zusammen feiern dürfen, ist bei dem Job von meinem Mann auch ein kleines Wunder, denn es gab schon Weihnachten, da war er weit, weit weg.

Seit ich selbst Kinder habe,
versuche ich diesen Glanz der Weihnacht, dieses besondere Gefühl auch meinen Kindern zu vermitteln und versuche (momentan noch etwas erfolglos aber ich schiebe das mal auf das Alter...) den Kindern, zu zeigen, dass es Weihnachten nicht nur um Geschenke geht und dass es schön wäre, wenn man dieses Gefühl in die Welt tragen könnte, nicht nur an Weihnachten. Nennt mich hoffnungslos romantisch...

Besondere Kindheitserinnerungen an Weihnachten
gibt es viele, denn Weihnachten war immer schon was ganz Besonderes.
Der Tannenbaum, der mindestens bis zur Decke gehen musste (das war Pflicht!) wurde am Vormittag des Heiligen Abends von meinem Papa aufgestellt und ich durfte schmücken helfen. (Meine Geschwister sind um einiges älter, die hatten da schon keine Lust mehr dazu)
Zu Mittag gab es Danziger Kartoffelsalat und Wienerchen.
Um 16 Uhr sind wir dann in die Kindermesse mit Krippenspiel. Ich komme aus einem christlichen Haus, wir waren jeden Sonntag in der Kirche und ich muss sagen, an Weihnachten habe ich mich als Kind immer tierisch aufgeregt, dass man schon über 30 Minuten vorher hin muss, weil man sonst keinen Sitzplatz bekommt. "wenn die sonst auch nicht gehen, brauchen die mir doch heute nicht meinen Platz weg nehmen" habe ich geschmollt. Nun ja...
Meine Mama ging eigentlich nie mit, ich sollte natürlich erst viel später erfahren, dass sie ja den Part vom Christkind übernahm. 
Obwohl halt, - geklärt haben wir das eigentlich bis heute nicht... Sie hat ihm ja vielleicht auch doch nur geholfen, oder???
Als ich mit meinen Schwestern also aus der Kirche kam, haben wir uns alle nochmal schick gemacht und im Zimmer meiner großen Schwester gewartet. Das war schon sehr  Besonders, denn in dieses Zimmer durfte ich eigentlich auch nur in Ausnahmefällen...

Dann das Glöckchen. Es klingelte im seit Stunden abgeschlossenem Wohnzimmer (und in unserem Zuhause wurden sonst niemals irgendwelche Räume abgeschlossen).
Meine Eltern öffneten die Türe, aus dem Radio kamen Glockenklänge, es war fast dunkel: nur der Tannenbaum, mit bunter Lichterkette und echten (!!!!) roten Kerzen, erleuchteten das Wohnzimmer. Auf dem Tisch stand für jeden ein bunter Teller mit Naschzeug, Marzipankartoffeln, Nüsse und Mandarinen. Dann Bescherung und irgendwann Essen, daran kann ich mich weniger erinnern...

Eine besondere Kindheitserinnerung hatte ich noch, an Weihnachten vor vielen, vielen Jahren, hat meine große Schwester ihre Verlobung bekannt gegeben. Ich habe gar nicht mehr aufgehört zu weinen, es war das schlimmste Weihnachten überhaupt. Erst dachte ich, meine Mama kann ihn auch nicht leiden, weil sie auch weinte, aber das war natürlich Quatsch. Mittlerweile ist das der Running Gag auf jedem runden Geburtstag und ich bin sehr froh, einen so tollen Schwager zu haben.

Mit den Vorbereitungen 
habe ich auch dieses Jahr wieder viel zu spät begonnen, aber das wird sich wohl auch nicht mehr ändern. Jedes Jahr nehme ich mir vor, schon im November spätestens das Meiste zu haben, am 12.12. hat ja auch noch das Winterkind Geburtstag, und und und...
Dieses Jahr wurde mir ja dann noch ausserplanmässig meine Adventszeit verkürzt (erstens kommt es anders und zweitens als man denkt).
Wir kamen erst am 3. Advent wieder aus Deutschland zurück und dann wurde es alles doch noch ganz schön stressig. Baum kaufen, Plätzchen backen, Geschenke einpacken, nun ja, Nachtschichten waren angesagt.
Aber nächstes Jahr!!!! Vielleicht.

Besondere Rituale in der Advents- und Weihnachtszeit 
haben wir eigentlich viele und die meisten habe ich irgendwie aus meiner Kindheit übernommen, weil sie für mich unvergessen waren, bis heute.
In der Adventszeit gehört der Kranz dazu und jeden Adventssonntag singen wir dazu "Wir sagen Euch an, den lieben Advent..."
Vieles haben wir dieses Jahr leider nicht machen können, weil wir ja wie gesagt die erste Hälfte in Deutschland waren und die Zweite hier in Frankreich. 
So gab es dieses Jahr einen gekauften Adventskalender, keine Fensterbildgeschichte und auch nicht alles an Deko hat es bis heute in unser Haus geschafft.
Der Tannenbaum gehört für mich zu Weihnachten und ich kann ihn einfach nicht arg viel früher aufstellen, weil da einfach noch nicht Weihnachten ist.
Die Krippe unter dem Baum gehört dazu, denn sonst vergisst man, dass es ja eigentlich um Jesu´Geburt geht. 
Bunte Naschteller gibt es auch hier und das Plätzchen backen gehört auch dazu. Ich werde an Heilig Abend das Glöckchen klingeln und "Stille Nacht" werden wir auch dabei haben...

Weihnachtsmann oder Christkind?
Ganz klar Christkind. Den Weihnachtsmann gibt es doch gar nicht! ;-)

Wie unser Weihnachtsfest 2014 aussieht?
Bereits letztes Jahr haben wir eine lange Tradition beendet, nämlich das "Driving Home for Christmas". 1200 Kilometer und der ganze Weihnachtstrubel, das ist zu stressig geworden mit 2 kleinen Kindern. 
Wir werden dieses Jahr nur zu viert Weihnachten feiern. Spät frühstücken, danach mit den Kindern den Baum schmücken. Zu Mittag gibt es Pommes und Hähnchen. Wenn das Winterkind dann später Mittagsschlaf macht, darf der Löwenjunge einen Weihnachtsfilm mit Papa gucken und ich geh gemütlich noch in die Badewanne. 
Gottesdienst ist hier bei uns leider so spät, und da die Jungs nicht alles verstehen, verschieben wir das  aufs nächste Jahr, wenn wir in Deutschland sind. 
Dafür lesen wir vor der Bescherung noch die Weihnachtsgeschichte. 
Vielleicht machen die Männer auch noch einen kleinen Spaziergang. Mama hilft dem Christkind und dann: werden die echten Kerzen am Baum angezündet und das Glöckchen wird klingeln...

Das traditionelle Heilig-Abendessen war die letzten paar Jahre immer Gulasch und Knödel. Dieses Jahr werden wir es uns ganz festlich und kindertauglich machen: wir werden Fingerfood auf dem Teppichboden machen, neben Legosteinen und Geschenkpapier. Baguette mit Lachs, Garnelen, die Kids Mini-Croque-Monsieur (Schinken-Käse-Toast-Häppchen) aus dem Ofen. Dazu Sekt und Kindersekt. Ich freu mich riesig drauf, das wird unser Weihnachten! 

Wie meine Kids mir Weihnachten erklären?
Winterkind (2) "Weihna! Baum! Guck! Schenke!"

Löwenjunge (5) na, da kommt das Christkind und bringt Geschenke. Es gibt einen Tannenbaum und eine Krippe. Jesusbaby, Maria, Josef und die Hirten. Und hoffentlich ein Piratenschiff von Playmobil.


Einen Weihnachtswunsch? Nein, keinen materiellen. Ich wünsche mir, dass alle ein bisschen Weihnachten spüren können. Trotz dem ganzen Krieg, Hass, Hunger, Kstastrophen.  
Und dass man auch an die vielen tollen Menschen denkt, die heute nicht bei ihren Familien sein können, weil sie arbeiten müssen oder krank sind. Vor 3 Jahren war mein Mann über Weihnachten in Afghanistan. Eines meiner schlimmsten Weihnachten. Ich denke heute auch genau an diese Familien, die getrennt sind. 

Mitgebracht habe ich Euch diesen irischen Weihnachtssegen:


Gott lasse Dich ein gesegnetes Weihnachtsfest erleben. 

Gott schenke Dir die nötige Ruhe, damit Du Dich auf Weihnachten und die frohe Botschaft einlassen kannst. 

Gott nehme Dir Sorgen und Angst 
und schenke Dir neue Hoffnung. 

Gott bereite Dir den Raum den Du brauchst
und an dem Du sein kannst, wie Du willst. 

Gott schenke Dir die Fähigkeit zum Staunen 
über das Wunder der Geburt im Stall von Bethlehem. 

Gott mache heil, was Du zerbrochen hast 
und führe Dich zur Versöhnung. 

Gott gebe Dir Entschlossenheit, Phantasie und Mut,
damit Du auch anderen Weihnachten bereiten kannst. 

Gott bleibe bei Dir mit dem Licht der heiligen Nacht,
wenn dunkle Tage kommen. 

Gott segne Dich und schenke Dir seinen Frieden. 




Ich wünsche Euch von Herzen ein wunderschönes, entspanntes Weihnachtsfest! Mögen alle Eure Augen strahlen, wie die der Kinder. Genießt es und lasst es Euch gut gehen. 

À bientôt et Joyeux Noël

Eure
Tanja

 

Kommentare:

  1. Sehr schön be- und geschrieben.. ich erkenne viele Ähnlichkeiten auch zu unserer Weihnacht ! Ein Weihnachten ohne meine Mutter kann ich mir nicht vorstellen - ich hoffe, ich habe sie noch sehr oft dabei.. ((( ))) Liebste Grüße - Linda Post

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, meine Mama hat mir gerade an Weihnachten ganz besonders gefehlt aber sie war mir auch gleichzeitig so nah, weil mich eben vieles daran auch an meine eigene Kindheit und ganz besonders natürlich auch an sie erinnert hat. Ich hoffe Ihr hattet auch ein wunderschönes Weihnachten? Lieben Gruss

      Löschen
  2. Oh ja, das wünsche ich Euch auch!
    Vielen Dank,,dass ich dabei sein durfte :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Und es war sehr schön, dass DU mitgemacht hast! Hoffe Ihr hattet auch ein wunderschönes Weihnachtsfest, ich werde gleich mal rüber zu Dir gucken, was Ihr so erlebt habt! LG Tanja

      Löschen
  3. Dir und deiner Familie wunderschöne Weihnachtstage und danke für den tollen Adventskalender!
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Micha, das hatten wir und Ihr auch, wie ich schon gelesen habe. Vielen Dank dass Du ein Teil davon warst. Tanja

      Löschen
  4. Dann freue ich mich schon auf deinen nächsten Weihnachtsbericht aus Deutschland! Ihr zieht doch jetzt nach Deutschland? Oder?
    LG Noemie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Noemie,
      ja, den nächsten Weihnachtsbericht wird es vermutlich aus Deutschland geben, aber wer kann das jetzt schon so genau sagen, hihi vielleicht flüchten wir ja auch nach Frankreich oder so, keine Ahnung :-) Schöne Feiertage Dir noch!!! LG
      Tanja

      Löschen
  5. So schön!!!! Danke für Deine Idee der Bloggers Weihnacht��
    Ich wünsche Euch unvergessliche Weihnachts- und Familientage in Frankreich. Lasst es Euch gut gehen��
    Ganz liebe Grüße
    Sam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Sam!!! Vielen Dank nochmal dass Du ein Teil davon warst, ich hoffe doch, ich lese wieder mehr von Dir!!! Rutsch gut in ein wundervolles Jahr!!! LG Tanja

      Löschen
  6. Liebe Tanja,

    ich wünsche euch wundervolle Weihnachten. Mögen sie zu ganz tollen Erinnerungen an einen einzigartigen Abschnitt eures Lebens werden! Drück dich Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir, liebe Mel, das hast Du schön geschrieben und ich denke das werden wir schaffen, es war eine sehr ereignisreiche Zeit. Viele liebe Grüße und rutsch gut ins neue Jaht!!! LG Tanja

      Löschen