Donnerstag, 18. Dezember 2014

Bloggers Weihnacht - das 18. Türchen mit Sonja von MAMA NOTES




Mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück; 
es kommt nicht darauf an wie lange es ist, 
sondern wie bunt. 
(Lucius Annaeus Seneca)


Oh noch 6 mal schlafen, dann ist es (endlich?) soweit, der heilige Abend 2014 steht vor der Türe. Weihnachten, das hat doch was magisches, oder? Eigentlich sollte Weihnachten nicht nur einmal im Jahr sein. Ich finde es schön, überall hier verabschieden sie Dich schon seit Tagen mit einem fröhlichen und nicht nur daher gesagtem "Bonne fete". (frohes Fest).

Meine Bloggers Weihnacht geht nun auch in die Endphase und ich freue mich, dass auch mein heutiger Gast sich die Zeit genommen hat, uns ein paar Fragen über das "Fest des Jahres" zu beantworten: Sonja von Mama Notes , deren Blog ich einfach auch hier dabei haben wollte. Ich finde Sonja so sympathisch und ehrlich, auf Twitter kann man viel von ihr mitbekommen. Die Themen sind kunterbunt und ich erkenne mich so oft wieder. Leider habe ich grad einfach keine Zeit noch mehr zu schreiben, sonst hätte ich bei dieser tollen Blogparade über die Weihnachtsbäckerei mitgemacht
Mama Notes habe ich übrigens wegen diesem genialen Text hier entdeckt, na wer erkennt sich wieder????? Unbedinge Leseempfehlung, aber erst nachdem Ihr hier fertig seid, okay?! Und schon geht es los mit


 
Sonja´s Weihnachten



Was bedeutet Weihnachten für Dich, für Deine Familie und (wie) hat sich diese Bedeutung in irgendeiner Weise verändert seit Du Kinder hast?
Ich habe Weihnachten schon immer geliebt. Immer! Als Kind sowieso, aber auch später als Teenager, als Twen, immer. Da der Mann und ich spät Kinder bekommen haben, hatten wir auch schon einige Weihnachtsfeiern nur zu zweit. Die Bedeutung von Weihnachten hat sich, seitdem ich Kinder habe nicht verändert, nur erweitert. Es ist die Familien- Kindheitserinnerungen und Mutterherzebene dazu gekommen und die bereichert Weihachten so sehr, dass es sich erst jetzt so richtig vollkommen anfühlt. Mehr verrate ich noch nicht.

Welche besondere Kindheitserinnerung hast Du an Weihnachten?
Daran, dass wir Kinder uns am Nachmittag nicht mehr ins Wohnzimmer begeben durften, dass meine Mutter noch mit dem Glöckchen klingelte, als wir schon viel zu groß dafür waren und dass ich es immer schön fand. Was soll ein profanes Weihnachten? Ich denke daran, dass wir uns in meiner Familie immer besondere Mühe mit den Geschenken gemacht haben, ellenlange "Was wünscht Du Dir vom Christkind"-Gespräche geführt haben, Weihnachtszettel geschrieben haben als kleine Kinder und wir zur Bescherung immer gewürfelt haben, wer dran kommt. Und dann haben wir immer zugeschaut, wie der mit der 6 auspacken und sich freuen durfte. Das werden wir auch so machen, sobald die Kinder dazu in der Lage sind.

Wann beginnst Du mit Deinen Vorbereitungen? Planst Du alles durch oder bist Du bei allem eher ein Last-Minute-Mensch?
Ich bin ein Last-Minute Mensch. Nicht nur hier mit diesem Beitrag. :) Nur in diesem Jahr bin ich, was die Geschenke der Kinder angeht, fast durch. Schwierig wird es nochmal bei meinen Eltern, Schwiegereltern und besonders beim Mann! Schmücken würde ich gerne früher schon, aber ich schmücke traditionell erst am 30.11. Da bin ich konservativ :)

Gibt es besondere Rituale oder Bräuche in der Advents- und Weihnachtszeit bei Euch?
Keine festgelegten zur festen Zeit. Plätzchenbacken ist seit den Kindern ein Brauch geworden. Sie lieben es, ich auch auf eine perverse Art. ;) Es wird am Adventskranz gesungen, wenn die nächste Kerze angemacht wird. Wenn die Engelein und das Christkind kommen, müssen die Kinder vor der Tür warten. Irgendjemand huscht dann hin und her und klingelt zum Schluss mit dem Glöckchen.

Weihnachtsmann oder Christkind? Christkind!  
Das bringt die Geschenke mit den Engelsscharen. Es gibt auch den Weihnachtsmann, aber der kommt zu anderen Kindern.

Wie sieht Euer Weihnachtsfest aus? Klassisch. Wir feiern Heilig Abend zu viert, wir haben einen Tannenbaum, viele Kerzen (echte!). Das Christkind kommt erst, wenn es dunkel ist, bzw. dämmert. Allerdings gibt es bei uns die Bescherung vor dem Abendessen. Wir essen nämlich traditionsgemäß noch Kuchen am Nachmittag. So früh hat dann niemand mehr Hunger. Beim ersten Kind haben wir, als sie 2 und 3 Jahre alt war, noch versucht einen Rhythmus beizubehalten. Das lassen wir jetzt. Die Kinder dürfen spielen, so lange sie wollen. 

Habt Ihr ein traditionelles "Heilig-Abend-Essen" oder entscheidet Ihr das jedes Jahr neu?
Ich entscheide jedes Jahr neu, allerdings aus einer eng gesteckten klassischen Auswahl. Einfach weil mir sowas dann zu Weihnachten am besten schmeckt und wir am meisten Appetit drauf haben: Pute, Gans, Wild bzw. Rind. In den letzten Jahren habe ich viel Gulasch gemacht, (Wild und Rind), weil sich das so super alleine regelt. Dashabe ich aus dem ersten versemmelten Weihnachtsmenü mit schreiendem Baby gelernt: Bloß keine Kochkünste ausprobieren und Supermuddi spielen. Dieses Jahr hätte ich aber Lust auf Pute. Mittlerweile sind die Kinder ja größer, da sollte ich die Zeit zum Übergießen ab und zu finden.
  
Befrage doch mal Deine Kids: Wie erklären sie mir Weihnachten?

"Weihanchten ist ein Tag, da gibt es viele Geschenke vom Christkind. Und wie feiern, dass es geboren wurde."

Wo und wie findest Du Ruhe und Besinnung in dem ganzen Trubel

Kaum. Aber ich mag den Weihnachtstrubel. Obwohl ich sonst nie Musik höre, mache ich das in der Weihnachtszeit, besonders kurz vorm Fest sehr gerne. Wenn dann eines meiner Lieblingslieder kommt, fühle ich die Besinnung tief in mir. Wirklich.

Hast Du einen besonderen Weihnachtswunsch?  Ich wünsche mir mit meinen Kindern, mit der Familie viel Spaß und Glück und Gesundheit. So unspektakulär, so wichtig.


Auf was freust Du Dich dieses Weihnachten 2014 am Meisten?
Auf meine Kinder und ihre leuchtenden Augen natürlich. Worauf sonst? :) Und auf den Rotwein mit dem Mann, wenn die Kinder irgendwann spät eingeschlafen sind.

Was hast Du uns heute hinter Deinem Blog-Türchen versteckt? Das erste Weihnachten mit unserem ersten Kind. Eine Liebesgeschichte, ein Debakel, aber eine Liebesgeschichte. :)




Liebe Sonja, ich hoffe es hat Dir genau so viel Spaß gemacht wie mir. Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und auch entspannte Stunden mit Deinem Mann und einem guten Rotwein.

Ich hoffe dass wir uns morgen wieder lesen, denn noch fehlen uns ein paar Türchen ;-)

A bientot und Grand Bisous

Eure Tanja





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen