Mittwoch, 10. Dezember 2014

Bloggers Weihnacht - das 10. Türchen mit Cary von MY MISCH MASCH


Nachhause kommen,
das ist es, was das Kind von Bethlehem
uns allen schenken will.
(Friedrich von Bodelschwingh)


Nachhause kommen ist für einen Expat manchmal leichter gesagt als getan. In den letzten Tagen muss ich sehr viel genau darüber nachdenken. Und bei mir waren es ja auch nur knapp 3 Jahre Ausland und dass ich meine "Heimat" verliess ist nun ziemlich genau 7 Jahre her. Damals war mein Herz nur ein bisschen schwerer als jetzt, denn ich wollte eigentlich gar nicht weg. Dann war ich also weg, da wurde es zu meinem größten Traum, irgendwann wieder hier nachhause zu kommen. Warum sich das aber jetzt so irgendwie noch gar nicht so traumhaft anfühlt, kann ich Euch einfach nicht sagen.

Ich habe einen sehr schönen Expat-Blog gefunden und der klingt einfach genau richtig: My Misch Masch von Cary.
Sie und ihre Familie sind nämlich ein großer MischMasch aus österreichischen, amerikanischen, irischen, englischen und deutschen Wurzeln und Einflüssen. 
Erst kurzem geht Cary dort ihrer Passion für das Schreiben nach und veröffentlicht auf MyMischMasch, ihre Abenteuer, Gedanken und Beobachtungen als Vollblut-Expats. Das Blog ist übrigens wirklich mal was anderes, denn er ist zweisprachig auf deutsch und englisch geschrieben. 

Unbedingt reinlesen, mich findest Du auch da, ich habe ein kleines Interview abgeben dürfen: 

Expat Eltern (Serie 3) - Tanja von Tafjora erzählt von ihrem Leben in Südfrankreich


Und nun geht es los, heute mal mit einem  Expat-Weihnachts-Interview, denn hier wird ein bisschen anders gefeiert als bei uns in Deutschland:

Cary´s Weihnacht


Liebe Cary, was bedeutet Weihnachten für Dich, für Deine Familie und (wie) hat sich diese Bedeutung in irgendeiner Weise verändert seit Du Kinder hast?
Weihnachten ist für mich und auch für uns Familienzeit; eine Zeit, in der wir uns auf unsere Liebsten konzentrieren können und gemeinsam die Ruhe, die die Zeit vor Jahresende mit sich bringt, genießen können. Das war es auch schon bevor wir Kinder hatten, zuerst mit unseren jeweiligen Eltern, dann zu zweit und jetzt zu dritt. Verändert hat sich lediglich, daß wir nun in unserem kleinen, neueren Familienkreis feiern. 
Welche besondere Kindheitserinnerung hast Du an Weihnachten?
Wir feierten immer am 25. in der Früh, wie in den Staaten. Ganz besondern schön fand ich immer den Moment bevor wir in das Wohnzimmer durften, während mein Papa die Kerzen am Weihnachtsbaum anzündete. Unsere Wohnzimmertür hatte ein eingesetztes gewelltes Glassegment, durch das man die Umrisse des Baums und die Leuchtkegel der Kerzen erkennen konnte. Dieser Anblick und die Vorfreude war für mich immer etwas ganz besonderes.  

Wann beginnst Du mit Deinen Vorbereitungen? Planst Du alles durch oder bist Du bei allem eher ein Last-Minute-Mensch?
Vorbereitungen für Geschenke, per se, machen wir nicht. Wir kaufen Sachen, wann wir sie sehen und wissen, daß sie zu einem unseren Lieben passen werden, auch wenn das im Frühling ist. Dann werden diese in unserem Geschenkeregal aufgehoben, bis wir sie verschenken dürfen. Das ist auch eine schöne Art von Vorfreude. Was den Baum angeht, stellen wir ihn vor Weihnachten auf, je nachdem wann wir ihn bekommen bis zu einer Woche vorher, damit wir ihn länger genießen können. 

Gibt es besondere Rituale oder Bräuche in der Advents- und Weihnachtszeit bei Euch?
Wir hängen Ende November unsere Deko auf: schöne Lichterketten und Kerzen, die vor allem dem ganzen Wohnbereich eine noch heimeligere  Atmosphäre geben. Wir gehen mindestens auf einen Weihnachtsmarkt, meist den an der Mönckebergstrasse, weil die da so gute Kartoffelpuffer haben, und an den an der Fleetinsel, weil der so schön ist. Ansonsten arbeiten wir noch an unseren Familienritualen. :) 

Weihnachtsmann oder Christkind?
Santa Claus!!!!

Wie sieht Euer Weihnachtsfest aus?
Wir feiern am 25.12. in der Früh/am Vormittag, je nachdem wann wir und Baby aufwachen. Dann wird die Weihnachtsmusik angemacht und die Kerzen auf dem Baum angezündet und der Moment gemeinsam genossen. Danach werden Geschenke aufgemacht und am Nachmittag das Weihnachtsessen vorbereitet während Weihnachtsfilme im Hintergrund laufen.  

Habt Ihr ein traditionelles "Heilig-Abend-Essen" oder entscheidet Ihr das jedes Jahr neu?
Wir haben kein traditionelles Heilig-Abend-Essen, da wir am 25.12. feiern. An dem Tag gibt es einen 'Roast', heißt einen Braten, meist Truthahn, der gefüllt ist, mit Kartoffeln, Gemüse, 'bread sauce' und Preiselbeeren. Als Nachspeise gibt es meistens 'Pumpkin pie', Kürbiskuchen. 

Befrage doch mal Deine Kids: Wie erklären sie mir Weihnachten? 
Da würde im Moment nur Gebrabbel zurückkommen, mit einem großen Lächeln, denn er arbeitet noch am Sprechenlernen!

Wo und wie findest Du Ruhe und Besinnung in dem ganzen Trubel
Zu Hause, bei schöner Musik, mit meinem Göttergatten, Baby und unseren zwei 'Haustigern'. 

Hast Du einen besonderen Weihnachtswunsch?  
Das 2015 genau so ein schönes und erfüllendes Jahr wird wie 2014.  

Auf was freust Du Dich dieses Weihnachten 2014 am Meisten?
Darauf, daß Baby jetzt das erste Mal Weihnachten in irgendeiner Art und Weise mitbekommen wird; und seine Freude an den Geschenken. Letztes Jahr war er ja erst ein paar Monate alt. 

Was hast Du uns heute hinter Deinem Blog-Türchen versteckt? 

So ganz genau konnte mir Cary gestern abend nicht mehr erklären, was genau das Blog-Türchen sein wird, es soll wohl was mit Thanksgiving zu tun haben und wir lassen uns doch einfach mal gerne überraschen, oder?!



Liebe Cary, ein ganz grosses Dankeschön dass Du dabei warst. Ich fand das sehr spannend, (und lecker!!!) wie das Weihnachtsfest bei Euch gefeiert wird und wünsche Dir und Deinen Lieben gesegnete Weihnachten!

Viele Grüße und grand Bisous
Eure Tanja
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen