Samstag, 13. Dezember 2014

Bloggers Weihnacht - das 13. Türchen mit Lena von ELFENHIMMEL


Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille
(Friedrich Nietzsche)


Still war es wahrlich nicht gestern, am 2. Geburtstag vom Winterkind. Es war ein schönes Familienfest in meinem Elternhaus und es hat doch auch für den ganzen Stress entschädigt. Das Winterkind war total happy und hat den ganzen Tag gestrahlt. Das Highlight war sein kleiner Koffer und mit dem ist er den halben Tag durch´s Haus und hat ihn immer und immer wieder stolz jedem gezeigt. Als alle im Bett waren, habe ich auch die Koffer gepackt, denn heute geht es wieder auf die Autobahn nach Frankreich. 
Wer noch ein paar Bilder sehen mag, dann schaut doch bei meinen 12 von 12 gestern vorbei- natürlich Geburtstagsbilder.

Heute habe ich Lena zu Gast bei meinem Weihnachtsinterview. Ihr gehört das Blog mit dem schönen Namen Schmetterlingsfamilie 
Ein etwas anderer Blog, der mich immer wieder sehr berührt. Ich tu mir ein bisschen schwer das zu beschreiben, weil ich auch nicht so genau weiss, wie ich das sagen kann. Darum zitiere ich lieber von Ihrem Blog:
"Gegründet habe ich diesen Blog ursprünglich, um vielleicht etwas Mut verbreiten zu können, denn wir meistern Tag für Tag den Spagat zwischen dem Alltag mit einem Kleinkind, Ausbildung & Krankheit. Es lohnt sich zu kämpfen, auch wenn man den Sinn oft nicht sieht!"

Und an dieser Stelle will ich einfach mal sagen, liebe Lena, Du machst das ganz grossartig!!!!

Aber nun vergesst einfach, dass in 11 Tagen schon Weihnachten ist und nehmt Euch kurz Zeit, Lena hat auch was richtig Tolles mitgebracht!

Lena´s Weihnacht 


Hallo, ich bin Lena von der Schmetterlingsfamilie (elfenhimmel.wordpress.com) und schreibe auf unserem Blog über den Alltag zwischen Studium, Kleinkind, Krankheit und Lebensfreude. Wir, das sind klein Bambi, der Held und ich - eine junge Familie, die ich auf die Suche nach ihrem eigenen Weg durch das Leben gemacht hat.
Was bedeutet Weihnachten für Dich, für Deine Familie und (wie) hat sich diese Bedeutung in irgendeiner Weise verändert seit Du Kinder hast?
Weihnachten hat für mich einen sehr christlichen Hintergrund. Ich bin in einer gläubigen Familie aufgewachsen, besonders meine Großeltern haben uns in diese Richtung erzogen und daher ist Weihnachten für mich schon immer das Fest der Geburt Christi. Im Laufe der Jahre hat der christliche Hintergrund einiges an Bedeutung verloren und Weihnachten bestand nur noch aus dem gezwungenem Heilig Abend mit Kirche und den langweiligsten zwei Feiertagen des Jahres.
Da Bambina nun ein wenig älter ist und Weihnachten für ein Kind etwas ganz besonderes sein sollte, versuche ich die alte Weihnachtsstimmung wieder aufleben zu lassen.
Da ich inzwischen gläubige Christin mit einer buddhistischen Lebenseinstellung bin, hat das Fest selbst wieder etwas an Bedeutung für mich gewonnen und das möchte ich auch unseren Kindern weitergeben.

Welche besondere Kindheitserinnerung hast Du an Weihnachten?
Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, da ich kaum Erinnerungen an meine Kindheit habe.
Doch mein Opa hat jedes Jahr ein Lebkuchenhaus für & manchmal auch mit uns gebaut. Jedes seiner Enkelkinder bekam ein eigenes und in manchen Jahre standen sie morgens einfach so vor unserer Kinderzimmertür. Einmal gab es sogar ein ganz besonderes, das eine rote "Scheibe" in den Fenstern hatte.
Ansonsten verbinde ich die wohlig warme Wohnung meiner Großeltern mit Weihnachten, dort roch es immer so lecker nach Plätzchen, Kerzen und Lebkuchen. Die ganze Atmosphäre hatte etwas romantisches, das auch heute noch sehr viel Frieden auf mich ausstrahlt.

Wann beginnst Du mit Deinen Vorbereitungen? Planst Du alles durch oder bist Du bei allem eher ein Last-Minute-Mensch?
Dieses Jahr habe ich schon im November damit begonnen mir Gedanken zu machen, manches muss einfach geplant werden, wenn man es anders haben will als in den Jahren zuvor. Somit haben die Vorbereitungen für die Nikolausstiefel, den Adventskalender und die Weihnachtsdeko Ende November angefangen und alles andere lassen wir auf uns zukommen. Den Weihnachtsbaum werden wir kurz vor Heilig Abend besorgen, falls es überhaupt einen Tannenbaum geben wird und die Geschenke werden nach und nach besorgt oder hergestellt.
Doch eines ist sicher, den Last-Minute-Stress wollen wir uns eindeutig ersparen ;-)

Gibt es besondere Rituale oder Bräuche in der Advents- und Weihnachtszeit bei Euch?
Als ich ein kleines Kind war, wurde uns jeden Abend eine Adventsgeschichte vorgelesen und an den Adventssonntagen sangen wir Weihnachtslieder.
Dieses Weihnachten möchte auch ich Rituale für unsere kleine Familie einführen, ein Buch für die abendlichen Geschichten habe ich im letzten Monat schon besorgt und die Kerzen standen auch schon recht früh bereit um dann rechtzeitig Abend für Abend zu brennen. Vielleicht schaffen wir es auch die alte Tradition meines Opas wieder aufleben zu lassen und ein Lebkuchenhaus mit klein Bambi zu bauen. Das wird sie sicher sehr freuen und es ist eine schöne Erinnerung an längst vergessene Zeiten.

Weihnachtsmann oder Christkind?
Nichts von beidem. Wir haben uns lange Gedanken darüber gemacht und sehr lange wollte ich Bambina vom Christkind erzählen, da es das bei uns nicht gab. Mein Held ist da ganz anders aufgewachsen und fand es immer schön an den Weihnachtsmann zu glauben, doch letztendlich kamen wir zu dem Schluss, dass wir unsere Kinder nicht anlügen möchten. Wir werden die Weihnachtszeit mit einem eigenen Zauber belegen und brauchen daher keinen Weihnachtsmann oder Christkind um die Kinderaugen zum Leuchten zu bringen.
Wenn ich an das enttäuschte Kindergesicht denke, das ich möglicherweise zu sehen bekomme, wenn unser kleines Mädchen herausbekommt, dass es das alles überhaupt nicht gibt und nur eine Illusion war, liegt diese Entscheidung für mich auf der Hand.
Weihnachten wird also den wahren Hintergrund behalten und wir werden ihr die Weihnachtsgeschichte mit der Geburt Jesu erzählen.

Wie sieht Euer Weihnachtsfest aus?/Habt Ihr ein traditionelles "Heilig-Abend-Essen" oder entscheidet Ihr das jedes Jahr neu?
Heilig Abend kocht meine Mutter für die komplette Großfamilie und gegen 12.30 Uhr sind wir dann zum Essen eingeladen. Traditionell gibt es meistens gefüllte Pute mit Semmelklösen und Rotkraut, wobei jedes Jahr überlegt und beraten wird, ob es nicht mal etwas anderes geben sollte. Da es allerdings nie zu einer Einigung kommt, läuft es Jahr für Jahr auf den gebackenen Vogel hinaus. Auch dieses Jahr konnte bisher keine Alternative gefunden werden und meine fleischlosen Vorschläge werden einstimmig abgelehnt ;-)
Um 16 Uhr geht es dann zum Krippenspiel in die Kirche, bzw. für die Anderen, denn mir ist es da einfach zu voll. Anschließend verpackt jeder noch Last-Minute-mäßig seine Geschenke und irgendwann treffen dann endlich alle bei meiner Oma ein. Meistens ist das Ganze mit Stress und genervtem warten verbunden, weshalb wir unsere Geschenke schon vorzeitig einpacken und fertig vorbereiten.
Viele Jahre, las meine Oma die Weihnachtsgeschichte vor, bis sie jeder von uns fast auswendig kannte und wir sie nicht mehr hören konnten. Nun sucht ein Familienmitglied eine andere passende Geschichte raus die vorgelesen wird - dieses Jahr übernimmt es meine Schwester und ich bin sehr gespannt. Anschließend werden noch ein paar Weihnachtslieder gesungen, Plätzchen gegessen und zum Schluss spricht meine Oma ein Gebet. Damit ist das Geschenketrubel dann eröffnet und die Jüngsten sind ganz aufgeregt, denn bei uns möchte jeder erst seine Geschenke verteilen, bevor man die eigenen bekommt. Schenken ist eben doch einfach schöner, als beschenkt zu werden.

Befrage doch mal Deine Kids: Wie erklären sie mir Weihnachten? 
Das würde ich sehr gerne machen, doch dieses Weihnachtsfest wird wohl das erste richtige Weihnachten für mein Bambinchen werden.
Bisher hatte sie sich zwar immer über den Baum, die Lieder und Lichter gefreut, war allerdings einfach noch zu jung um alles zuordnen zu können :-)

Wo und wie findest Du Ruhe und Besinnung in dem ganzen Trubel
Bei meiner eigenen kleinen Familie!
Hier verläuft alles ruhig und ganz ohne Stress, was im Vergleich zu meiner Herkunftsfamilie der pure Luxus ist.
Ich konnte den ganzen Trubel und die Aufregung um Weihnachten noch nie verstehen und werde mich auch dieses Jahr nicht davon anstecken lassen. Für unsere Tochter soll die Vorweihnachtszeit schön und besinnlich, mit einem kleinen magischen Lichterzauber werden, da ist Stress einfach fehl am Platz.

Hast Du einen besonderen Weihnachtswunsch?  
Einen sehr großen sogar, da er aber durch niemanden erfüllt werden kann, wünsche ich mir einfach nur ruhige Tage voll Harmonie und Frieden.
Mein Mann hat über Weihnachten 2 Wochen frei und ich freue mich auf die gemeinsame Familienzeit, vielleicht bekommen wir ja sogar etwas Schnee und können mit unserem Mädchen durch das kühle Weiß toben <3

Auf was freust Du Dich dieses Weihnachten 2014 am Meisten?
Auf alles :-)
Ganz ganz wirklich auf alles. Den Lebkuchen- und Tannenduft, den Kerzenschein, den leuchtenden Weihnachtsbaum, leuchtende Kinderaugen, Geschenke verpacken & auspacken, Weihnachtslieder, die Weihnachtsgeschichte, den 22 Uhr Gottesdienst und viel Freude.

Was hast Du uns heute hinter Deinem Blog-Türchen versteckt? 
Hinter meinem Blog-Türchen verbirgt sich ein kleines DIY, das sich sehr schön verschenken lässt, oder auch für eigene Dekozwecke geeignet ist. Vielleicht hängt es ja bei dem ein oder anderen an Heilig Abend sogar am Baum :-)
Für alle die kreativen Köpfchen unter Euch und die, die gerne ein klein wenig selbstmachen wollen ohne erst etwas lernen zu müssen... schaut doch einfach mal vorbei :)


Liebe Lena, ich danke Dir für Dein schönes Interview! Dein letzter Beitrag 365 Tage Veränderung hat mich sehr bewegt. Wie offen Du über all die Dinge schreibst. Dein Bambinchen hat eine tolle Mama, auch wenn Du den Namen vielleicht nicht wählen würdest. Man kann es einfach lesen, diese Liebe ;-) Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes Weihnachtsfest!



Bis Morgen, Grand Bisous
Tanja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen