Freitag, 28. November 2014

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Da läuft, oder besser gesagt plätschert, das Leben in gewohnter und geplanter Weise so vor sich hin und man hat das Meiste im Griff (wie man eben manchmal so naiv denkt) und dann kommt- schwups- das Leben plötzlich wieder in Gang und wirft Dir alles gehörig durcheinander.

Boa ich mag das nicht! Nicht dass ich so der super organisierte oder durchgeplante Mensch wäre, ich kann ja gerne auch verrückt und spontan sein, aber ich kann eben so schlecht loslassen und brauche für bestimmte Situationen einfach einen überschaubaren Plan! Und der ist jetzt mal sowas von im Eimer. 

Am Montag bekamen wir aus Deutschland die Nachricht, dass die Rückversetzung nun doch nicht wie geplant zum 01.08.2015 erfolgt, sondern schon zum 01.04.2015. 
Das bedeutet, der Löwenjunge kann nun doch nicht das Vorschuljahr in und mit seiner Klasse beenden, es sei denn Papa würde schon mal vorher gehen, aber 3 Monate dann 1200 km getrennt sein, also auch nicht mal schnell am Wochenende sehen, will man das?

Wir fühlen uns sehr wohl hier und hatten ja auch eigentlich noch viel vor in unserem letzten Frankreich-Sommer am Atlantik. Und das ist jetzt einfach so krass  schnell für jemanden wie mich, der sich ja gerne viele Gedanken über alles macht. 

Ich freue mich natürlich, nach 8 Jahren zurück in meine Heimat zu kommen und hatte mich wehmütig schon auf den Abschied vorbereitet. 
Vielleicht könnt ihr das jetzt nicht so verstehen, aber mit jedem Umzug fängt man ja auch wieder von vorne an und es braucht so seine Zeit bis man Freunde kennenlernt, im Ausland natürlich auch bis man mit der Sprache, den Gegebenheiten und Traditionen vor Ort zurecht kommt. Und wenn man dann angekommen ist schon wieder Lebewohl sagen muss, das ist nicht ganz so einfach. 

Letzten Samstag habe ich einen wunderschönen Mädelstag in Arcachon verbracht. Ihr wisst schon, mit im Café sitzen, bummeln, shoppen, ratschen, Essen gehen. Das war großartig weil eben selten und dass man sich gefunden  und kennengelernt hat in dieser kurzen Zeit, dass die Chemie passt- Ihr wisst, sowas findet man heutzutage nicht so schnell an jeder Ecke. 

Aus geplanten 5 Jahren wurden jetzt nicht mal ganz 3 Jahre und der Abschied geht jetzt einfach so krass schnell. 

Ich bin grad auf dem Weg nach Deutschland. Wir müssen ein neues Zuhause suchen. Vielleicht macht es mir das dann leichter zu gehen, wenn ich weiß wo wir hinziehen?

Auf die Schnelle nochmal einen Kindergarten für den Löwenjungen suchen? 
Vielleicht ist das aber auch total super für ihn, weil er dann schon die Kinder kennt mit denen er im Herbst zur Schule kommt? 

Soooo viele Fragen. Der Umzug war für den Löwenjungen nicht so einfach und jetzt haben wir 2 Kinder. 

Eigentlich wäre die Abschlussfeier an der Ecole Maternelle Ende Juni auch der  Abschied für den Löwenjungen gewesen.  Und das war ok so für ihn, er freute sich schon auf die Aufführung an dem Abend.  Nie ging er lieber in den Kindergarten als jetzt zur Zeit, er hat endlich Freunde, Kumpels, Geburtstagseinladungen, spricht jetzt nahezu akzentfrei französisch  und das auch gerne, früher hat er sich  schlicht geweigert vor oder mit uns Französisch zu reden. (Aber fluchen auf französisch macht ja auch Spaß). 

Im Gepäck haben wir ganz nebenbei erwähnt 2 mal Adventskalender, Nikoläuse, Geschenke für den 2. Geburtstag des Winterkindes der in 2 Wochen ansteht (oh Wunder ich hab sogar noch an die Backform gedacht!) und ein paar Weihnachtsgeschenke die wir gleich hier lassen können. 

Zumindest das wird mir dann wohl nicht mehr fehlen: diese vielen Kilometer. 
12 Stunden Fahrt meistern meine quirligen Jungs so fabelhaft zum 5 mal in diesem Jahr. 

Obwohl, Frankreich hat uns viel Freu(n)de  gemacht. Ich schätze, ich weiß was wir im Sommer 2015 machen...


Update 30.11.2014:

Ich danke Euch ganz ❤️-lich für Eure lieben Kommentare zu meinem letzten Blogbeitrag. Der Schock ist etwas gewichen und ich darf Euch verraten, dass wir gestern gleich Glück hatten und wir schon neue Haustürschlüssel mit nach Frankreich nehmen können. Die Jungs freuen sich auf ihre neuen Zimmer. Jetzt müssen wir noch alle Eure Daumen haben, dass der Löwenjunge noch einen Kindergartenplatz am Ort bekommt, das wäre fatal wenn er bis September daheim bleiben müsste. 
Ich wünsche Euch einen schönen 1. Advent.



Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen. Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Kommentare:

  1. Anfangs dachte ich, du würdest etwas rechtliches ansprechen, das mit dem Blog und geschützten Markennamen einher geht, nun aber mit ich ein bisschen mitgerissen davon, wie das Leben maanchmal einfach spielt. Ihr wusstet zwar das es so kommen würde, doch ich verstehe, das es etwas erdrückend ist, das dieses zurück kommen nun anders planen zu müssen als vermutet. Nach so einer langen Zeit will man sich in Ruhe vorbereiten und verabschieden und dann kommt sowas und bringt alles durcheinander.

    Bitte genieße nochmal ganz bewusst die Dinge, die dir und deiner Familie in der aktuellen Heimat besonders gefallen und versuche dich nicht von der restlichen Zeit hetzen zu lassen. Diverse Dinge müssen erledigt werden, man will sich aber freudig an die letzten Monate erinnern und sollte dies nicht damit verbinden, das man unter druck stand. :-)

    Ich wünsche dir, das alles so klappt, wie es der Situation entsprechend für euch am besten ist!

    LG Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mel,
      ach Danke, Deine Worte tun jetzt richtig gut!!!! Veränderungen machen einem manchmal erst mal einfach Angst. Tut gut, verstanden zu werden. Merci!!!!

      Löschen
  2. Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass Ihr ein schönes Zuhause für Euch findet! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir,
      Eure Kommentare waren so lieb, das tat wirklich gut!
      Und ja, ich glaub wir haben was Schönes gefunden.
      Lieben Gruß
      Tanja

      Löschen
  3. Da werdet ihr ja organisatorisch vor einige Herausforderungen gestellt. Wir sind damals auch im Frühjahr umgezogen bevor Tabea in die Schule kam. Sie war noch ungefähr 3 Monate im Kindergarten und konnte ihre zukünftigen Mitschüler schon mal kennenlernen. Die kurze Kindergartenzeit hat sie glaube ich in guter Erinnerung, auch wenn das Freundinnen finden etwas länger gedauert hat.
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin echt gespannt ob das klappt ich würde mich sehr freuen für ihn und für mich. Ich merke das ja jetzt schon hier während unserem Besuch, der Tag ohne Kiga ist so lang bei dem
      Wetter.
      Lieben Gruß

      Löschen
  4. Du glaubst gar nicht WIE gut ich Dich verstehe! Wir ziehen für den Job meines Mannes ja auch alle paar Jahre um und sind mit einem Kind von Bayern nach Spanien an den Atlantik gezogen. Nach nur 2 Jahren ging es dann mit 2 Kindern zurück nach NRW. Wie immer ein weinendes und ein lachendes Auge!

    Unsere Älteste musste die letzten Wochen in Spanien noch in die Schule und war in Deutschland total enttäuscht das sie wieder in den Kindergarten musste. Nun hat sie Spanisch in der Schule und ich bin sehr gespannt wieviel von damals hängen geblieben ist.

    Verrätst Du uns wo Ihr hinziehen werdet? Wir sind nach Dresden gezogen, sind nun schon 4 Jahre hier und sehr gespannt wann und wie es weitergeht! :-)

    Liebe Grüße von einer Leidensgenossin!
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone,
      wir passen sowas von gut zusammen, das liest man gleich. Fühlt sich echt krass an, gell?
      Ich danke Dir darum auch von ganzem Herzen für Deinen Kommentar.
      Vom Meer weg ziehen fällt mir natürlich superschwer.
      Es geht zum ersten Mal zurück in die Heimat ins Schwabenländle.
      Vor Frankreich waren wir übrigens in der Nähe von Leipzig- Nähe ist übertrieben, war schon noch ein Stück.

      Löschen
    2. Fühlt Ihr Euch dann jetzt wohl dort? Meistens muss man ja dann weiter, wenn man endlich angekommen ist ....
      Alles Liebe auch für Euch und vielen lieben Dank!

      Löschen
  5. Liebe Tanja,
    das ist wirklich nicht einfach. Und auf einmal müssen so viele Entscheidungen getroffen werden. Ich mag das auch gar nicht, wenn ich auf einmal die Kontrolle über etwas verliere und mein Plan durchkreuzt wird. Ich wünsche dir viel Kraft und gute Nerven! In welche STadt geht es denn? Vielleicht kann man sich ja mal treffen, wenn es nicht so weit ist...Ganz liebe Grüße, Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja,
      Danke Dir! Kaffee wäre schön, aber Schwabenländle ist glaub etwas zu weit. Ich glaube wir hätten ordentlich was zu quatschen oder ;-)
      Lieben Gruß

      Löschen
  6. Ich habe dafür sehr viel Verständnis. Ich hoffe, dass ihr alles irgendwie organisiert bekommt, ohne euch dabei zu verlieren.

    AntwortenLöschen
  7. Alles wird gut. Du wirst sehen. Und es ist so schön, wieder nach Hause zu kommen nach 8 Jahren. Freu'Dich drauf, anstatt traurig zu sein. Dann kommt Ihr halt im Urlaub im Sommer hierher. Ist ja nicht aus der Welt. Die Strecke kennt Ihr ja mittlerweile auswendig. Und mit jedem neuen Ort, an den Ihr ziehen werdet, bereichert Ihr Euer Leben, lernt Ihr wieder neue Menschen und Freunde kennen. Aber ich kann verstehen, dass Du irgendwann mal irgendwo bleiben willst. Ich hatte das auch. Und bin hier hängengeblieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach das hast Du so schön und treffend geschrieben, ich danke Dir! Nie hätte ich gedacht, dass das zurück kehren so schwer wird aber das viele umherziehen verändert einen eben doch. Und ich vermisse Frankreich jetzt schon. Ganz sicher gibt es viele Wiedersehen. Kann sehr gut verstehen, dass Du da hängen geblieben bist.
      Alles Liebe
      Tanja

      Löschen