Mittwoch, 28. Mai 2014

Mit (Klein-)Kindern verreisen: meine Tipps und Tricks für eineentspannte Reise

Die liebe Lulu von Lulus-Stern (schau mal Hier, ) steckt wie derzeit viele Familien, in den letzten Vorbereitungen für den lang ersehnten Familienurlaub.

Aber wie immer, muss man ja erst mal am Urlaubsort ankommen und oft ist genau das mit kleinen Kindern gar nicht so lustig. Egal mit welchem Verkehrsmittel man unterwegs ist- irgendwann geht das quengeln los und es ist langweilig nur aus dem Fenster zu schauen.

Also hatte Lulu die Idee, mit dieser Blogparade Ideen zu sammeln, wie man Kindern die (lange) Reise "versüßen" kann. 

Meine Kinder sind das "verreisen" gewohnt, sie kennen es quasi nicht anders und ich muss sagen, dass sie schon wahre Profis, ja schon richtige Meilensammler sind: der Löwenjunge war gerade mal 2 Monate und das Winterkind 2 Wochen bei ihrer ersten längeren Reise.
Wir waren noch nie "heimatnah" stationiert, am Anfang waren es 580 km und jetzt in Frankreich sind es 1200 km von unserem Wohnort zu unserem "Heimatort" wo unsere Lieben wohnen. Beide Jungs kennen das Reisen mit Auto, Flugzeug und mit der Bahn. 



Ich persönlich finde derzeit das Reisen mit Auto und Flugzeug entspannter, denn 10-12 Std Zug mit dem Winterkind (17 Monate) sind ein absoluter Bespassungs-Fulltimejob. 
(Hier übrigens mehr über unsere letzte Zugfahrt)
Als der noch klein und "unbeweglich" war, da war die Zugfahrt für uns am entspanntesten und ich denke die Zeit kommt dann auch wieder, wenn er etwas größer ist. Aber auf Eisenbahnmarathon hab ich grad nicht soviel Lust. 

Hier also unsere Reisetipps für Euch:

Im Flugzeug:
Wenn wir mit dem Flieger unterwegs sind, gibt es eigentlich kaum Probleme, denn das ganze Drum herum ist schon mal so spannend, dass ganz viel Zeit mit gucken und fragen vorbei geht.
Wichtig ist, dass die Kids wegen dem Druckausgleich im Ohr, den sie anfangs noch nicht selbst regulieren können, viel trinken. Also wenn ihr es bei Euch merkt oder die Kinder komische Grimassen machen, heulen, jammern: dann trinken lassen! Trinkfaule Kinder? War mein Löwenjunge auch, ich hab ihm früher vor dem Start schon was zu knabbern gegeben, da hatte er dann Durst und
trank auch zum Start ausreichend. Heulende Kinder hatten wir eigentlich nie.

Beim ersten Flug vom Winterkind mit 9 Monaten hab ich zwar Dauerstillen dürfen, er hat einfach auch gemerkt was ihm gut tut und vermutlich hat ihm das auch die nötige Sicherheit gegeben.

In unserem Kinder-Handgepäck:
- der TipToi von Ravensburger und ein Buch dazu (die sind groß und es dauert bis man da durch ist, drum reicht uns eins) - hat sich sehr bezahlt gemacht bei uns. Wir haben noch einen Kinderkopfhörer dazu gekauft, dann werden die Mitreisenden nicht gestört. Die Bücher sind super interessant und haben auch kleine Spiele/Rätsel drauf, die man alleine machen kann. 



- viele kleine Pixibücher (meistens gibt es zur Reise ein neues dazu)
- kleines Malbuch/Block und Stifte 
- Knabbereien und auch was zum naschen
- was zu trinken 
- der Große darf dann auch das Tablette nutzen (siehe unten)
- Lieblingsspielzeug vom Winterkind und ein "Überraschungspaket" je nach Alter (siehe unten)

Mit dem Zug:
Wenn die Kinder größer sind, ist Zug fahren für mich eigentlich ideal und sehr entspannt. Habe es genossen, als der Löwenjunge ungefähr 3 war. Wir haben im Zug Plätze mit Tisch reserviert und die 9 Stunden Zugfahrt von Bordeaux nach Deutschland vergingen wie im Flug. Soviel Zeit hat man ja selten am Stück für sein Kind. Man ist auch nicht durch Gurte oder Sitze eingeschränkt und kann die Zeit für sämtliche Spielarten nutzen. Auch konnte ich viele Bücher vorlesen, das kann ich unter der Autofahrt sonst nicht, da wird mir vom lesen nämlich schlecht.

In unserem Kinderhandgepäck:
- All die Dinge die auch in den Flieger mitkommen (siehe oben)
- kleine "Mitbringspiele" (die verpacke ich in Zipperbeutel, denn im Karton sind sie zu sperrig)



- ein paar Mini-Autos und Duplo-Figuren
- Schleichtiere und Steckspiele für das Winterkind
- auch sehr beliebt gewesen bei der letzten Zugfahrt: ein Sammelalbum mit Sammelbildchen. Endlos haben wir geguckt, gesucht, geklebt und abgehakt und immer gefreut wenn kein doppeltes raus kam. 

Mit dem Auto:
Für mich sind Urlaubs- und "Heim"-fahrten mit dem Auto irgendwie trotz der langen Strecken ziemlich entspannt. 
Zum einen weil ich Auto fahren in Frankreich wesentlich stressfreier als in Deutschland finde, aber eigentlich hauptsächlich weil ich 2 so tolle "Mitfahr"Kinder habe. 
Wir fahren sehr gerne in die Nacht hinein. Das geht aber nur wenn mein Herzblatt auch mitfährt, der ist eine Nachteule und hat die besseren Augen.
Wenn wir gegen 18 Uhr los fahren, schlafen die Jungs eben irgendwann ein und den Großteil der Strecke verschlafen sie. Fahren wir morgens früh los, bekommt der Löwenjunge vor Aufregung erst mal seeeeehr lange kein Auge zu. Na ja, das muss man eben ausprobieren wie es für einen am Besten passt. 

Ansonsten legen wir die Pausen so, dass die Kinder sich lange und ordentlich bewegen und austoben können. Hier in Frankreich gibt es an den Straßenschildern die einen Rastplatz ankündigen, auch Zusatzschilder wenn ein Spielplatz dabei ist. Finde ich klasse.



In unserem Kinderhandgepäck:

- jede Menge CD's: 
von Kinder- und Mitmachlieder für die allerkleinsten bis zu diversen Hörspielen. 
Vor langen Fahrten auch mal wieder eine neue. (Finden wir Eltern auch gut, die anderen kennen wir ja auch alle schon)
- verschiedene "Snacks":
von Apfelstückchen bis Gummibärchen da "zaubert" Mama immer mal was anderes nach hinten 
- all die Dinge, die oben schon genannt wurden
- unser LÜK-Pocket ist auch ideal für lange Fahrten, da gibt es noch verschiedene Heftchen zum dazukaufen, auch für unterschiedliche Altersklassen:






- und natürlich das  "Überraschungspaket":

Das gibt es nicht gleich alles sofort, sondern das sind meine "Joker", wenn wir in den Stau kommen oder die Laune kippt: 
- eine Kinder-Zeitschrift (jaaa so eine mit dem ollen Plastikspielzeug das meistens auf der Rückfahrt schon kaputt ist- die sind inhaltlich aber meistens ganz nett, haben Geschichten, Bilderrätsel, Ausmalbilder... Da ist oft wieder eine Stunde gerettet)
- ein neues Buch (ich liebe ja diese Hier und die Klappen und Bilder mag sogar das Winterkind schon)
- toll finde ich auch Kindergartenblöcke ( Sowas zum Beispiel)
- ein kleines Auto
- für das Winterkind eine Tasche zum ausräumen und entdecken mit Schlüsselanhänger, Geldbeutel mit "Inhalt" etc


Immer auf unseren Reisen mit dabei sind 
natürlich auch ein Kuschelkissen und eine Kuscheldecke, denn egal wo man ist, da schlummert es sich viel besser und müde Kinder (und Mami's) frieren schnell

Und dann hätten wir da ja noch unsere Spielideen für unterwegs:
- "ich sehe was, was Du nicht siehst" (so alt und immer noch beliebt)
- "Geschichten erfinden": was hat der wohl hinten in seinem LKW drin? Bestimmt rosa 
Kaninchen die nach Buxtehude zu Tante Kunigunde wollen" (egal wie blöd, Hauptsache lustig)

- ich packe meinen Koffer und nehme mit...
- für das Winterkind singen wir oft: 
"Hoch am Himmel, tief auf der Erde- überall ist Sonnenschein. Wenn ich nicht ein Kindlein wäre, würd ich gern ein ....... (Z.B. Hündchen) sein - (und dann machen wir alle: wau wau) sehr beliebt!!!

Und für unsere nächste Reise:
- werde ich mir das hier ausdrucken was ich bei FRESHDADS gefunden habe: Autobingo




- gibt es außerdem noch eine Tüte mit Pfeifenputzer und Perlen:




(Die Variante mit den Zahlen ist für den Großen, da kann er dann immer die Anzahl der Perlen auffädeln, er liebt so selbstgebastelte Spielchen und Rätsel)

Auch das Tablette nutzen wir auf langen Fahrten. Auf ein DVD-System haben wir wegen dem Winterkind bewusst (noch?) verzichtet. Mein Löwenjunge schaut verhältnismäßig wenig fern. Und wenn dann ausgesuchte Sachen. Auf dem Tablette haben wir für ihn zum Beispiel einen Janosch-Film, ein Hörspiel, einzelne kurze Folgen Benjamin Blümchen zum angucken, Feuerwehrmann Sam Spiel und ein paar Kinderspiele. Er würde natürlich am Liebsten nur damit spielen, 1200 km lang, aber wir machen immer genau aus, wie lange und auch nicht immer, aber als Joker ist es allemal praktisch. 

Ich hoffe ich hab jetzt nichts vergessen und vielleicht war ja der ein oder andere Tipp für Euch dabei. 

Habt Ihr noch Ideen? Vielleicht auch für größere Kinder? (Denn unsere lange Fahrten sind ja noch nicht vorbei)

Und hier sind die Blogger-Links die sich bis jetzt bei Lulus Stern mit ihren tollen Tipps verlinkt haben:
Zweifachmama: Wann sind wir denn endlich da?
Mamaskind: Mit dem Kind auf Reisen- Beschäftigungsideen
Mama on the Rocks: 11 Tipps für die lange Autofahrt mit Kleinkind
Perlenmama: 11 Tips für lange Autofahrten mit kleinen (und grösseren) Kindern
Beauty Mami Blog Reisen mit Kindern - Tipps für eine entspannte Autofahrt
Tollabox: Reisen mit Kindern - eine Sache der Haltung

Ich wünsche Euch eine entspannte Reise, Bon voyage, einen schönen Urlaub und

À bientôt 

Eure Tanja

Kommentare:

  1. Mit gefällt vor allem die Idee mit dem Auto-Bingo, das werde ich diesmal auch machen! Danke für den Tipp :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    Danke für die tollen Tipps. Wir fahren heuer zum ersten mal alle gemeinsam in den Urlaub weil die Kinder nun alle ein passendes alter haben und da kommen diese Ratschläge genau gerecht. Und sollten uns mal die Ideen ausgehen gibt es in unserem Familienhotel sicher genug was wir unternehmen können, da bin ich ja mal gespannt wie das wird.
    Ganz liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne liebe Monika. Wünsche Euch eine stressfreie Anreise. Hab mir Euer Hotel mal angesehen, sieht traumhaft aus. Ich komm ja ursprünglich aus der Reisebranche drum interessiert mich sowas ja immer. Meld Dich doch gerne mal nach dem Urlaub wie es war. Bin immer dankbar für solche Tipps. Schönen Urlaub!
      Lieben Gruß und à bientôt
      Tanja

      Löschen