Donnerstag, 20. März 2014

Unser neuestes "Projekt": kunterbunter Familiengarten

Meine Jungs und ich sind gerne und viel draußen.
Und hier in Frankreich haben wir auch endlich einen eigenen Garten. Das war mir bei der Haussuche auch sehr wichtig, denn man kann einfach mal auch nur noch ein bisschen vor dem Abendessen ne Runde schaukeln oder buddeln. 
Der Garten hier ist nur ziemlich wild eingewachsen, was mir ja an sich sehr gut gefällt. Ich liebe alles was wild ist. Kunterbunt am Besten. Englischer Rasen? Fehlanzeige. Stattdessen ein "Wohlfühlgarten" vor allem für und mit den Kids. Wo man auch Ball spielen, buddeln, auf Bäume klettern und sich dreckig machen kann. Und der nicht nur Arbeit, sondern auch Spaß macht. 
Es gibt hier viel eingewachsene Hecken und auch fehlt hier jeglicher Grundgedanke. Noch dazu ist der Boden  fast nur sandig.
Es war an einem Tag im November mal ein Gärtnerteam da- die kamen nur leider nicht mehr wieder und nun liegt alles hier rum. Vom Vermieter fehlt leider jede Antwort. 




Seit das kleine Kind da ist, sind diese besonders intensiven Momente mit dem großen Kind natürlich deutlich weniger geworden. Es ist für ihn oft anstrengend, auf mich zu warten, bis ich wieder einen Moment nur für ihn habe. Und seit der kleine Bruder laufen und klettern kann, ist nichts mehr sicher und ich muss ziemlich auf der Hut sein. 

Daher bin ich auch immer auf der Suche was ich mit den Jungs gemeinsam machen kann oder zumindest wo ich auch den Kleinen mal so "mitlaufen" lassen kann. 
Mein großes Kind war von jeher sehr neugierig, wissbegierig und auch sehr schnell was sprachliche Entwicklung und Phantasie angeht. Nichts ist für ihn schlimmer als wenn er kein "Input" bekommt. 

In einer netten Facebook-Gruppe las ich dann eine tolle Frage einer Mama, welche  Gemüsesorten man denn so nehmen könnte um ein "Kinder-Gemüsebeet" anzulegen. 
Und sofort kam mir dann die Idee, das könnte doch auch meinen Jungs gefallen. 

Nur leider habe ich so gar keine Ahnung vom Gärtnern und fange ziemlich bei Null an. Aber das große Kind durfte letztes Jahr bei Opa Gurken und Tomaten einpflanzen - und war ganz aufgeregt als die ersten Triebe und später dann die ersten Früchte kamen. 

Wir sind also in den Gartencenter und ich war echt erstaunt, was es da so alles gibt. Für Kinder. Zum Gärtnern. 
Perfekt, das bekomme ich hin. Hoffe ich doch :-)

Unsere Ausbeute:

Die können wir gleich so einpflanzen. 

Aber hier gehts von vorne los, Samen in die Erde und zuschauen ob es wächst und so


Mini-Gurken!!! Also darauf bin ich super gespannt!



Jede Menge Mini-Gewächshäuser
(Tomaten, Zucchini, Gewürze, Salat)



Und noch ein paar Klassiker: 


Natürlich dürfen kunterbunte Blumen auch nicht fehlen!!!!


Ich bin schon echt gespannt und aufgeregt. 

Mit den Balkonkästen haben wir gleich mal angefangen und ich bin echt stolz, mit wieviel Freude, Ausdauer und Feingefühl das mein großes Kind gemacht hat! Man muss nämlich wissen, dass er ein wilder kleiner Kerl ist, der eigentlich sehr schwer mal 5 Minuten zur Ruhe kommt. Aber schaut mal, hat er das nicht toll gemacht?





Und die Kids macht das so stolz, das sind die Erfolgserlebnisse, die unsere Kinder stark und selbstbewusst macht!
Es war das erste was er dann Papa am Telefon erzählt hat. 
"Ich hab heute mit Mama Gartenarbeit gemacht!"

Und Ihr so? Was pflanzt Ihr in Eurem Garten? Was brauchen wir noch in unserem kunterbunten "Kinder"-Garten? Her mit Euren Tipps! 

Fortsetzung Garten folgt. 

À bientôt - bis Bald! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen