Montag, 31. März 2014

Was macht (mich) glücklich auf Reisen?

Was viele von Euch nicht wissen, ich hatte in meinem "früheren Leben", vor gefühlten 100 Jahren auch mal einen richtig gelernten und geliebten Beruf: Reiseverkehrskauffrau. (Weiß gar nicht ob man das heute noch so nennt?! ;-))
Ich saß also von Montag bis Samstag in einem tollen Reisebüro, eine Zeitlang auch bei einem Veranstalter für Familienurlaub, und schickte die unterschiedlichsten Menschen an die unterschiedlichsten Orte. 
Für mich war es ein absoluter Traumjob. Zwar ist die Bezahlung so mies, dass man sich von dem Gehalt eigentlich nur nen Campingurlaub in Italien leisten kann (was zweifelsohne aber auch sehr schön und lustig sein kann- ich kenne mich da aus ;-)) dennoch habe ich meinen Beruf mit sehr viel Liebe und Leidenschaft ausgeübt. 

Fremde Länder und andere Kulturen gehörten für mich also schon immer sehr zu meinen Hobbys und auch heute muss mein Mann sich mit mir an Weihnachten das Traumschiff ansehen. 

Und da mir die, wenn auch wenigen, Urlaubsreisen mit meinen Eltern auch unendlich schöne, glückliche und intensive Kindheitserinnerungen bescherten, ist es mir sehr wichtig, genau das auch meinen Kindern weiter zu geben. 

Ich habe natürlich auch den einen oder anderen Reiseblog auf meiner Leseliste und muss daher einfach unbedingt bei der 1. Blogparade (Ein Blogger nennt ein Thema und ruft andere Blogger dazu auf, zu diesem Thema etwas  auf dem eigenen Blog zu schreiben) von Reisemeisterei mitmachen, denn es geht um das schöne Thema was macht glücklich auf Reisen: (hier) Und sofort war ich wieder von dieser alten Leidenschaft ergriffen. 

Und je länger ich über diese Frage nachdenke, umso schwieriger ist die Antwort, denn es änderte sich ja auch immer mit meinen Lebenssbschnitten. 

Urlaub war für mich aber immer gleichzusetzen mit glückliche Stunden, neues entdecken, sich vom Alltag und alltäglichem erholen. 
Im Laufe der Jahre habe ich aber auch gelernt, dass Urlaub leider auch Stress bedeuten kann. 
Und mit Stress meine ich jetzt nicht unbedingt von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten rennen, sondern Stress der aus unterschiedlichen Bedürfnissen oder Urlaubsdefinitionen entstehen kann. 
Meine Mama sagte immer, "fahr mit den Leuten in Urlaub, da lernst Du sie kennen!" 
War ja klar, dass sie damit recht hatte. 
Und auch ich lernte so einige Menschen und ihre Macken im Urlaub kennen... 
(Ja, ich war tatsächlich mal mit jemandem im Urlaub, dem die Sonne zu heiß, der Sand zu sandig, die Italiener zu Italienisch waren- und glücklich war ich da erst nach dem Urlaub und ohne ihn wieder) 

Urlaubsglück war für mich aber nie abhängig vom Reiseland und der Unterkunft. Ich habe also 5 superglückliche Tage Urlaub in einer Pension am Fuschl-See genießen können, unvergessliche Ferien Mädelsurlaub mit dem Gaskocher, Ravioli-Dose, Ramazotti-Flasche und Iglu-Zelt in Rimini erlebt (die Erinnerungen machen mich heute noch glücklich hihi). Die Stadtrundfahrt in Paris habe ich verschlafen, weil die Sitze im Bus einfach so bequem und verlockend zum schlafen waren. Ich habe einen tollen Urlaub auf Teneriffa verbracht, in der auch eine Nacht dabei war, in der wir uns mit Klamotten aufs Bett und mit unseren Badelaken zugedeckt haben weil es eine ziemlich schmuddelige Unterkunft war, aber es immer noch besser war als draußen nass zu werden. Meine Hochzeitsreise verbrachte ich barfuß auf den Malediven... Ihr merkt, ich könnte unendlich weiter machen. 

Wenn man immer woanders wohnt als die restliche Familie und die Herzensfreunde, dann ist eine Urlaubsreise oft nicht gleich eine Urlaubsreise. Denn dann fährt man im Urlaub "nach Hause".
Vor Frankreich waren das knapp 600 km, jetzt in etwa das Doppelte. Glücklich macht mich also unbedingt auch, liebe Menschen wiederzusehen und Zeit mit ihnen zu verbringen

Jetzt lebe ich da, wo viele Menschen Urlaub machen, wenige Schritte zum Meer und die größte Wanderdüne Europas hinter dem Haus. 
Aber wenn wir im Urlaub nicht weg fahren, dann habe ich keinen Urlaub, Du tust 1000 Dinge und in null Komma nix ist der Urlaub rum. 

Als wir den Urlaub für 2013 planten, war das kleine Kind grad mal ein paar Wochen. Das große Kind wollte unbedingt Berge. Ich wollte es ganz einfach: All Inklusive. Ich wollte mich mal eine Woche lang um nix kümmern müssen, nicht einkaufen, nicht kochen und schon gar nicht überlegen was man essen will. Es wurde 1 Woche toller Sommer-Urlaub in den französischen Alpen mit viel Berge, viel Essen und viel Glück zusammen

Wo uns 2014 der Urlaub hinbringt und was uns da glücklich machen wird, ist momentan noch nicht entschieden, aber ich bin schon fleißig am stöbern.  

Bin natürlich offen für Eure Empfehlungen und Tipps!!!!

Was macht mich nun also im Urlaub glücklich? Ich glaube der Urlaub an sich. Das was man wie und mit wem erlebt. Von dem man zehren kann, wenn der Alltag einen wieder erdrücken mag. Glücklich macht mich eine Auszeit zu haben, wenn meine Lieben glücklich sind, wir uns verstehen und eine unvergesslich schöne Zeit zusammen haben. Egal wo das ist, wie lange oder wann. Glücklich macht mich dieses ganze Urlaubsfeeling. Alles riecht anders, schmeckt anders, fühlt sich anders an. Man selbst ist anders. Und nicht zu vergessen die Vorfreude. "Noch 3 mal schlafen, dann geht es endlich los" 

Und wie sieht das bei Euch aus? 
Erzählt doch mal was Euch glücklich macht! Was andere so glücklich macht im Urlaub seht ihr hier

À bientôt und bis Bald





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen