Donnerstag, 14. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 14. Türchen mit Jessica von Terrorpüppi

Überall ist Weihnachten. Überall ist Leben 
(Joachim Ringelnatz)




Der Countdown läuft und läuft, nur noch 10 Tage bis Weihnachten? Ich habe das Gefühl, dass es dieses Jahr noch sehr viel schneller geht.
Irgendwie schaffe ich es dieses Jahr nicht so recht mit Besinnlichkeit und so.
Wie geht es Euch dabei?



Ganz passend dazu ist sicherlich das heutige Türchen der Bloggers Weihnacht von Jessi, die zusammen mit Madame FREUDig den Blog Terrorpüppi schreibt.



Jessi hat zwei Kinder und eigentlich keines davon jemals Terrorpüppi genannt. Und wenn Ihr jetzt gleich ihre Antworten lest, dann spürt man schon, dass dieser Name wirklich mit einem Augenzwinkern gewählt wurde.

Jessi´s Weihnacht




Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Dieses Jahr war nicht gerade leicht für meine Familie. Auch jetzt ist es das noch nicht. Doch trotz allem hält auch dieses Jahr wunderbare Erinnerungen für mich bereit, die ich ganz sicher nicht beiseite schieben werde und für die ich zutiefst dankbar bin. Als größtes Ereignis kann ich eindeutig die (tolle) Geburt meines Sohnes im März benennen. Ich bin so unglaublich glücklich darüber, dass er gesund zur Welt kam und sich seitdem so prächtig entwickelt - ein richtig kleiner Sonnenschein. 
Dann bin ich dankbar, dass meine kleine Tochter so eine zauberhafte große Schwester ist. Ich kann schon jetzt ein ganz besonderes Geschwisterband sehen. Als Familie sind wir in diesem Jahr einfach noch enger zusammengewachsen.

Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum? 

Uh! Das ist gar nicht so leicht, da ich mir in diesem Jahr eine Co-Autorin - Madame FREUDig - an Bord geholt habe und wir den Blog einmal ordentlich umgekrempelt haben. Am persönlichsten ist sicherlich das Beitragsduo meiner beiden Geburtsberichte: Während die Geburt meines Sohnes immer näher rückte, schlug mein Trauma der ersten Geburt mit Karacho zu. Die Kaisergeburt meines Sohnes dann hat die erste Geburt zwar nicht vergessen gemacht, aber tatsächlich Wunden ein wenig heilen können.

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Schon als Kind habe ich die Weihnachtszeit geliebt. Sie war einfach magisch und genau solch wunderschöne Erinnerungen möchte ich auch meinen Kindern ermöglichen. Für uns gehört der selbstbefüllte Adventskalender, Plätzchen backen, der Besuch verschiedener Weihnachtsmärkte, Glühwein und süße Leckereien dazu. Gemeinsam basteln wir ein wenig, dekorieren die Wohnung (aber nicht zu viel) und auch ein Weihnachtsbaum darf nicht fehlen. Aufgestellt und geschmückt wird dieser immer am 24.12. Als Ritual hat sich außerdem ergeben, am 24.12. mittags noch eine Runde im Zoo zu drehen. Wenn wir es schaffen, Karten zu ergattern, schließen wir uns dabei sogar einer weihnachtlichen Führung an. Weihnachten soll bei uns generell nicht zu hektisch ablaufen und bestimmte wiederkehrende Elemente wie die Weihnachtsgans mit Grünkohl und Rotkohl dürfen auch nicht fehlen.


Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Mit der Geburt meiner Tochter haben wir das Weihnachtsfest stärker auf uns als Kernfamilie ausgerichtet. Heiligabend feiern wir bei uns zu Hause. Neben dem Schmücken des Baumes und dem Zoobesuch wollen wir nicht noch hektisch durch die Gegend fahren. Abends gibt's Kartoffelsalat mit Würstchen. Ein geflügeltes Federvieh gibt es mindestens an einem der beiden Weihnachtsfeiertage, an denen wir meist einmal auswärtig feiern und einmal zu uns einladen.


Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Der Weihnachtsbaum, Geschenke (muss ja nicht wahnsinnig teuer sein) und dass die Familie das Fest zusammen feiert.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Ganz klar der Weihnachtsmann. Ich bin schließlich im gottlosen Osten groß geworden 

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

Stille Nacht, heilige Nacht finde ich so richtig schön. Das höre ich sehr gerne. Zum Mitsingen darf es aber flotter sein.

Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

In diesem Jahr hat meine Tochter das erste Mal ganz konkrete Wünsche. Da sie auch im Dezember Geburtstag hat, stehen ihre Chancen gut, dass (fast) alle Wünsche erfüllt werden. Unter anderem wird es einen Roller geben. Neben ihren geäußerten Wünschen wird es außerdem einige Bücher unter dem Weihnachtsbaum geben. Bücher gehen immer. Ich habe sogar schon zwei für den Babysohn.

Befrage Deine Kinder: „Was ist Weihnachten?“

Meine Tochter wird an Nikolaus vier Jahre alt. Weihnachten ist für sie "da kommt der Weihnachtsmann" und "wir schmücken einen Baum". "Und Weihnachtsmärkte". 

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?

Gesundheit für meine Liebsten.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Bei mir geht's um frühkindliche Weihnachtserinnerungen - also zuerst einmal um meine eigenen - aber auch ganz grundsätzlich. Was bleibt von den ersten Weihnachtsfesten?



Liebe Jessi,
gerade beim letzten Punkt gebe ich Dir total Recht, die Wünsche der Dezember-Kinder sind ganz gut zu erfüllen :-) Mein Winterkind hatte ja vorgestern auch Geburtstag und ja- die Familie ist groß...
Ich wünsche Euch von Herzen ein schönes Weihnachtsfest und ruhige Festtage. Danke, dass Du bei meinem diesjährigen Adventskalender ein Türchen übernommen hast. 

Euch wünsche ich noch einen schönen Donnerstag und habt es wenigstens ein bisschen besinnlich :-)

Wir lesen uns, wenn Ihr wollt, morgen wieder mit Türchen Nummer 15.

Bisous 
Eure Tanja





Ü
ber Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *


Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen.


Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 13. Türchen mit Carola von Kids & Cats


Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille

(Friedrich Nietzsche)


Hallo Ihr Lieben, wie schön dass Ihr so fleißig hier vorbei schaut! Das freut mich total, denn es steckt ja schon immer ein bisschen Arbeit dahinter.
Na ja und Chaos, wenn man so verpeilt ist wie ich.

Meinen heutigen Gast hatte ich eigentlich viel früher geplant, aber ihr gar nichts davon erzählt. Jaaaa, geht natürlich gar nicht, aber wir sind ja Mütter und Mütter lösen so Problemchen doch mit links, oder?

Das heutige Türchen habe ich an
Carola von „Kids & Cats“ - Kinderbücher und Familienzauber vergeben. 



Ich muss gestehen, dass ich diesen sympathischen Blog noch gar nicht so lange kenne. 
Aber viele Blogs passten thematisch nicht mehr so in unsere Welt und so recherchierte und suchte ich Blogs mit Themen, die (jetzt) eben besser zu uns passen als Stillen oder Beikost.

Über die Suche nach Lesestoff für meinen 8-Jährigen Löwenjungen bin ich dann über „Kids & Cats“ gestolpert- und geblieben.
Klickt unbedingt mal bei ihr vorbei!

Für alle, die Carola noch nicht kennen, darf sie sich gleich mal selber vorstellen:

Mein Name ist „Carola“ und in meinem Blog geht es um ziemlich viele Bücher. Eigentlich hatte ich vor, über die Kinder und unsere Katzen zu schreiben. Aber da die Katzen nicht so viele spannende Stories hergeben, hab ich mich entschieden, meinen Lesern lieber über viele schöne Kinderbücher zu erzählen. Manchmal vermische ich das Thema auch ein bisschen mit Geschichten aus der Schule – allerdings nicht zu häufig, weil ich nicht zu privat werden möchte.

Carola´s Weihnacht


Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?


Dieses Jahr kam meine große Tochter in die weiterführende Schule. Das war natürlich alles sehr aufregend. Da viele ihrer Freundinnen nicht mit ihr auf die gleiche Schule gingen, war es besonders spannend, als wir darauf warten mussten, mit wem sie wohl in eine Klasse kommen würde. Jetzt bin ich sehr dankbar, dass sie so gut in der neuen Klassengemeinschaft angekommen ist. Es ist ja immer am Schönsten, wenn man weiß, dass es den Kindern gut geht.

Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum?

Ich hab mich dieses Jahr entschieden, zu mindestens 75% Buchbeiträge auf dem Blog zu haben. Und deshalb hab ich als Erstes darüber geschrieben, wie ich meine kleinen Lesemuffel zum Lesen animieren kann. Und offenbar haben viele andere Leute die gleiche Herausforderung zu meistern, denn der Artikel wurde viel gelesen, ganz oft geteilt und auch kommentiert.

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

In der Adventszeit wird bei uns viel gebacken. Zum Nikolaus gibt es Weckmänner frisch aus dem Ofen und dann fangen wir ziemlich bald mit den Weihnachtsplätzchen an. Dabei schneiden immer die mit Marmelade am besten ab. Mein persönliches, traditionelles Weihnachtsgebäck sind Lebkuchen. Und die müssen dann von Lebkuchen Schmidt aus Nürnberg sein – die gabs schon in meiner Kindheit bei uns zu Hause. Spätestens am 3. Advent kaufen wir den Weihnachtsbaum. Da geht die ganze Familie mit und wir suchen zusammen den schönsten Baum aus, der dann auch relativ schnell geschmückt wird. Mein Mann hat dazu eine kleine Krippe selbst gebaut, die unter den Baum kommt. Wir haben natürlich auch einen Adventskranz, den wir an jedem Sonntag anzünden und bestaunen. Insgesamt haben wir ziemlich viele Traditionen, die in diese 4 Wochen bis Weihnachten passen müssen. Zum Beispiel eine CD von Frederik Vahle, die wir schon haben, seit das Töchterchen zwei Jahre alt ist.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Jedes Jahr aufs Neue nehmen wir uns vor an Heiligabend in die Kirche zu gehen. Die ist leider immer rappelvoll und man muss mindestens eine Stunde vorher kommen um einen Sitzplatz zu bekommen. Seit zwei Jahren ist jedoch eins der Kinder im Chor und so sitzen wir natürlich schon lange bevor der Gottesdienst beginnt in der Kirche, damit wir auch alles gut sehen können.

Heiligabend feiern wir bei uns zu Hause mit Fondue und an den Weihnachtsfeiertagen besuchen wir alle Verwandten, die wir an Heiligabend noch nicht gesehen haben. Alles in allem fahren wir ziemlich viel in der Gegend herum an Weihnachten.

Und wenn wir mal davon absehen, dass wir nach diesen drei Tagen kugelrund wieder bei uns daheim ankommen, dann kann man sagen, dass wir immer sehr gemütliche Weihnachtstage haben.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?


Meine Familie darf nicht fehlen. Und natürlich der Weihnachtsbaum.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Eindeutig das Christkind.

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

Um ehrlich zu sein sind um Weihnachten herum fast alle Weihnachtslieder meine Lieblingslieder. In der Kirche darf „Oh, du Fröhliche“ nicht fehlen. Das hab ich als Kind schon immer gesungen, wenn bei uns im Kinderchor das Weihnachtskonzert war.

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?

Ich wünsche mir ein friedliches, gemütliches und gesundes Weihnachtsfest für meine ganze Familie. Außerdem fände ich ein bisschen Schnee ganz schön.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?
 

Wir haben gebacken und ich zeige Euch ein leckeres Rezept von Schokocreme Keksen




Liebe Carola,
das hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht zu lesen und ich freue mich, dass ich Dich und Deinen Blog gefunden habe!
Von Herzen wünsche ich Euch eine schöne verbleibende Adventszeit und dann ein gesegnetes Weihnachtsfest.


Habt einen schönen Mittwoch mit hoffentlich ganz wenig Stress.
Bisous und bis Morgen!

Eure Tanja





Und das war die Bloggers Weihnacht 2017 bis jetzt:






Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen.


Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.


Dienstag, 12. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 12. Türchen mit Biene von klitzekleinedinge


Die Stille ist das Atemholen der Welt
(Friedel-Marie Kuhlmann)


Hach, jetzt ist er schon da, der 12.12. - Halbzeit bis Heilig Abend (und ich habe mal wieder noch nicht alle Geschenke beisammen) aber was für mich ja seit 5 Jahren viel wichtiger ist-
heute ist der Geburtstag von meinem Winterkind!

Vielleicht (und nur vielleicht) schaffe ich heute auch noch die 12 von 12, 
aber was ich definitiv geschafft habe, eine ganz besondere und starke Bloggerin für mein heutiges Türchen zu finden. 
Heute meldet sich nämlich Biene von „klitzekleinedinge“ zu Wort.



Biene ist Mama von 2 Prinzessinnen und hat einen sehr sympathischen Blog, weil man von Achtsamkeit bis Schokolade ganz viel Großartiges lesen kann, obwohl der Blog ja eigentlich ganz anders heißt.

Und ohne dass die Blogger untereinander wussten, wer wann dran kommt und was sie mir für ein Türchen mitbringen- so passt das heutige aber sowas zu dem gestrigen Türchen.

Lange Rede kurzer Sinn, jetzt kommt

Biene‘s Weihnacht:




Hallo, ich bin Biene und auf meinem Blog geht es um all die (klitze-)kleinen Dinge, die das Leben großartig machen.

Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Besonders dankbar bin ich in diesem Jahr dafür, dass ich gesund bin und diese Zeit mit meiner Familie verbringen darf.
Nachdem mich im letzten Jahr die Krebs-Diagnose ziemlich aus der Bahn geworfen hat, bin ich sehr froh, dass es meiner Familie und mir jetzt gut geht.
Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum?

Schwierige Frage! Der meistgeklickte Beitrag von 2017 war mein Filofax-Setup, das ich Anfang des Jahres gepostet habe (http://klitzekleinedinge.com/2017/01/10/filofax-setup-2017-mit-links-und-printables/).
Tatsächlich habe ich gerade durch alle Beiträge von 2017 gescrollt und festgestellt, dass ich wirklich nicht sagen kann, welcher nun der beste oder wichtigste war – in gewisser Weise sind mir alle meine Beiträge wichtig, weil ich allen sehr viel Arbeit und Herzblut steckt.
Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Irgendwie sind wir immer noch dabei, unsere eigenen Advents- und Weihnachtsrituale zu finden. Seit ich Kinder habe gab es jedes Jahr zur Weihnachtszeit irgendwelchen Stress, der uns aktiv davon abgehalten hat, die Zeit richtig zu genießen – in einem Jahr wurde der Mann kurz vor Weihnachten plötzlich arbeitslos, ein anderes Jahr waren wir mitten im Umzug, dann war eins der Kinder über Weihnachten krank…
Mir ist es in der Adventszeit wichtig mit den Kindern Weihnachtsgeschichten zu lesen und zu basteln, Kekse zu backen und das Haus zu dekorieren.
Auch gehen wir jedes Jahr alle zusammen zum Weihnachtsmarkt und trinken dort Glühwein bzw. die Kinder heißen Kakao.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?

Heiligabend verbringen wir immer zu Hause im kleinen Kreis, d.h. meine Mutter, mein Bruder, der Mann, die Kinder und ich. Da gibt es ein leckeres Essen mit noch leckererem Nachtisch, wir singen Weihnachtslieder, mein Bruder spielt Gitarre und dann kommt natürlich irgendwann das Christkind und es ist Zeit für die Bescherung!
Bisher ist Weihnachten – wie bereits erwähnt – bei uns ansonsten immer irgendwie ins Wasser gefallen. Letztes Jahr wollte ich unbedingt mit meiner gesamten Familie am ersten Feiertag bei uns zu Hause feiern. Alle waren eingeladen – Tanten, Cousinen, etc. Tja, nur leider wurde die Prinzessin am Heiligabend auf einmal krank und nachdem wir uns die Nacht um die Ohren geschlagen hatten, mussten wir alle wieder ausladen. Mal schauen, ob es dieses Jahr klappt!
Ich habe die Weihnachtszeit schon immer geliebt, aber seit ich Mama bin, ist Weihnachten für mich noch mal schöner geworden. 
Alleine die strahlenden Augen der Kinder, wenn sie bloß eine Lichterkette sehen! Und das Plätzchenbacken macht auch viel mehr Spaß, auch wenn die Kekse meistens nicht mehr ganz so schön aussehen wie früher, als ich sie noch alleine gebacken habe ;)
Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Deko! Ich muss mich jedes Jahr beherrschen, nicht noch mehr Weihnachtsdeko zu kaufen… und wenn der Mann mich nicht davon abhalten würde, würden bei uns die Lichterketten schon Anfang November im Fenster hängen.
Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Christkind, ganz klar! Das war schon in meiner Kindheit so.

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

Von den klassischen Weihnachtsliedern mag ich "Alle Jahre Wieder" am liebsten. Aber grundsätzlich höre ich lieber etwas modernere Weihnachtsmusik, wie zum Beispiel 'A Christmas Album' von Bright Eyes.
Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?

Wenn ich den Mann überzeugen kann bekommt die Prinzessin dieses Jahr ein Spielzeugpony, auf dem sie reiten kann. Ansonsten bin ich noch nicht sicher… Immer unter dem Baum liegen auf jeden Fall Bücher für beide Kinder!

Befrage Deine Kinder: (Alter) „Was ist Weihnachten?“

Prinzessin (3): „Weihnachten ist, wenn das Christkind kommt und Geschenke und Süßigkeiten bringt!“
Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?

Ich wünsche mir, dass ich noch viele wunderschöne Weihnachtsfeste mit meiner Familie feiern darf.

Was Biene heute mitgebracht hat, verrate ich jetzt mal gar nicht, Ihr dürft gespannt sein und selber gucken! Aber es passt ja sowas von zum gestrigen Türchen! Neugierig?




Liebe Biene,
ein ganz herzliches Dankeschön, dass Du Dir für meine Bloggers Weihnacht Zeit genommen hast. Es war sehr spannend zu lesen, wie Ihr Weihnachten verbringt.
Ich wünsche Euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und für das kommende Jahr ganz viel Gesundheit, viele schöne Momente und ich hoffe, dass wir uns bald wieder mal lesen.



Euch allen einen wunderschönen 12. Dezember. Ich gehe jetzt den 5. Geburtstag feiern. Er ist so happy...

Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen.


Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Montag, 11. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 11. Türchen mit Jule von Chaos und Queen





Willkommen zum 11. Türchen, wir nähern uns in großen Schritten dem Fest der Liebe. Für mich ist der Dezember ja ohnehin zu kurz, denn morgen hat mein Winterkind Geburtstag. Auch das will ja irgendwie gebührend gefeiert und organisiert werden.

Darum schreibe ich da heute auch gar nicht um den heißen Brei, das kann mein heutiger Gast nämlich auch sehr gut. Während Ihr hier bei mir den kunterbunten Alltag mit 2 Jungs nachlesen könnt, so geht es bei meiner heutigen Bloggerin um das Familienleben mit 2 Mädels.

Ich freue mich total, dass Jule von Chaos und Queen sofort zugesagt hat, hier heute das 11. Türchen der Bloggers Weihnacht zu übernehmen und bin mir total sicher, dass Ihr Jule sofort mögt, wenn Ihr nicht eh schon Fan von ihr und ihrem tollen Blog seid, auf dem sie vom Chaosmädchens (4) und der Miniqueen (01/2017) schreibt. 

Jule´s Weihnacht


Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Dieses Jahr wurde unser zweites Kind geboren, die Miniqueen Emmi.  Das war unser Jahreshighlight!

Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum?

Das ist aber eine schwere Frage finde ich und die kann ich auch gar nicht so direkt beantworten. Ich habe mich in diesem Jahr aufgrund verschiedenster Ereignisse viel mit der Entwicklung und Psyche unseres Kindes und dadurch auch mit der Kindererziehung auseinandergesetzt. Ich finde alle Beiträge zu diesem Thema sehr wichtig.

Als Beispiel würde ich diesen hier nennen, in dem es um die gewaltfreie Erziehung geht:


Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Unsere Kinder sind noch relativ klein und ich würde jetzt nicht behaupten, dass es schon feste Rituale gibt. Was ich schön finde sind gemeinsame Bastelaktionen und auch mal gemütliche Back- und Spielnachmittage zu Hause. Wir werden aber auch dieses Jahr wieder alle gemeinsam den Weihnachtsbaum kaufen gehen. Letztes Jahr haben wir ihn zum ersten Mal selbst geschlagen und das fand ich ein schönes Erlebnis für alle. Ich könnte mir vorstellen, dass das ein wenig zur Familientradition werden kann.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?


Also, bisher lief Weihnachten immer ein wenig anders ab. Ich wünsche mir aber, dass wir Weihnachten im Kreise unserer Familie feiern und das möchte ich am Liebsten zu Hause. Es gibt aber auch Verwandte die weiter weg wohnen, wie die Oma zum Beispiel. Wenn der Chaosmann sich irgendwann wünscht, noch einmal in seiner alten Heimat zu feiern, dann wird das sicherlich auch gemacht.

Grundsätzlich bin ich in Sachen Weihnachten wohl etwas altmodisch. Ich bin Weihnachten gerne mit meinen Lieben zusammen und das am liebsten in unserem zu Hause. Ich finde es schön, wenn sie Kinder Weihnachten so miterleben.

Wir haben früher immer mit der Familie gefeiert. Mal war die Oma dabei und mal nicht und ich fand es immer ganz toll, wenn wir alle zusammen waren. Wir sind in die Kirche gegangen und danach wurde Heiligabend gefeiert. Als ich noch kinderlos war, war ich immer noch gerne bei meinen Eltern. Das wäre ich jetzt immer noch gerne. Aber nun haben auch wir Familie und müssen unseren Weg finden.

Auch wir werden Weihnachten in die Kirche gehen, was aber niemals zum Zwang für die Kinder werden soll. Es ist mir wichtig, dass sie das wissen. Für dieses Jahr wünsche ich mir, dass wir das Krippenspiel auch erleben, denn im letzten Jahr hat sich das Chaosmädchen (4) leider vor Aufregung mitten in der Kirche erbrochen. Über mich. Wir mussten uns ausziehen, abwaschen und konnten -nackig unter der Winterjacke-, ich hochschwanger und das Kind mit ständigem Erbrechen den Heimweg antreten. Dieses Jahr sind wir vorbereitet und hoffen, dass der Heiligabend auch ein wenig gemütlich und entspannt abläuft.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Ein Weihnachtsbaum! Wobei ich gespannt bin, ob die Miniqueen ihn dieses Jahr abreißt! :-)

Christkind oder Weihnachtsmann?


Irgendwie Beides. Bei uns war es früher immer das Christkind. Vom Weihnachtsmann war nie die Rede. Irgendwie verbreitet sich das aber immer mehr und wenn die Kinder mich fragen, dann sage ich immer, dass die beide Hand in Hand arbeiten, weil man es alleine gar nicht schafft. Ich sage, dass ich nicht weiß, wer von beiden zu uns kommt.

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

Ich liebe den Film "Tatsächlich Liebe" und auch die Musik davon. Ein ganz spezielles Weihnachtslied habe ich glaube ich gar nicht.

Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?


Gut, dass meine Kinder noch nicht mitlesen. Das Chaosmädchen wird den Reiterhof von Playmobil bekommen und die Miniqueen eine Habapuppe.

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?

Ich glaube, ich habe keinen persönlichen Weihnachtswunsch. Mir ist tatsächlich immer sehr am Wohl anderer gelegen. Deshalb wünsche ich uns in der Chaosfamilie, dass alle gesund und munter bleiben und all meinen Freunden, Verwandten und Bekannten, dass es Ihnen an nichts fehlt und alle gesund bleiben und wir viele schöne Momente in 2018 erleben dürfen.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?

Auf meinem Blog gibt es heute ein weihnachtliches DIY zu Wichteltüren.






Liebe Jule,
es hat mir Spaß gemacht, Deine Antworten zu lesen und Dich so auch ein bisschen besser kennen zu lernen. Auch als "Bubenmama" komme ich immer wieder gerne bei Dir auf dem Blog vorbei. Ich wünsche Euch ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und werde mir jetzt mal in Ruhe Dein DIY-Türchen anschauen.

Alles Liebe

Tanja

Wir können uns gerne morgen wieder lesen. Türchen Nummer 12 und vielleicht schaffe ich auch 12 von 12 am 5. Geburtstag meines Winterkindes.

Bisous

Eure Tanja





Und das war die Bloggers Weihnacht 2017 bis jetzt:

Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen.


Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.

Sonntag, 10. Dezember 2017

Bloggers Weihnacht 2017 - das 10. Türchen Nummer mit Jonna von Expatmamas

Nachhause kommen,
das ist es, was das Kind von Bethlehem
uns allen schenken will.
(Friedrich von Bodelschwingh)


Nun haben wir schon das 2. Türchen geöffnet, heute in 2 Wochen ist Weihnachten. Habt Ihr schon alle Geschenke besorgt oder seid Ihr noch im Weihnachtsstress? Am heutigen Sonntag hoffe ich, dass Ihr es Euch richtig schön gemütlich machen könnt. 

Das 10. Türchen habe ich frei gehalten, für eine Ex-Expatmama. Eigentlich DIE Expatmama der Expatmama´s! 
Jonna Stuwe habe ich in Frankreich "kennen gelernt", also online. Sie ist die Gründerin der Internetseite "Expatmama s - Im Ausland zuhause"


Eine Seite, die ich eigentlich schon 2012 bei meinem Umzug nach Frankreich gerne gekannt hätte. Denn hier findet man wirklich alle wichtigen Informationen, die man vor dem Umzug in s Ausland wissen sollte, aber auch wenn man dann als Expat im Ausland lebt.
Auf ihrer Seite ist auch ein Blog integriert, auf dem sie immer spannende Beiträge rund um das Leben als Expat bringt.

Jonna selbst lebte einige Jahre als Expatmama in England und hat danach sogar  ein Buch geschrieben, "Von Baby´s und Briten", hier hat sie auf Tafjora schon mal darüber erzählt.

Jetzt aber kommt erst mal

Jonna`s Weihnacht



Zuerst ein kleiner Rückblick: für was bist Du in diesem Jahr besonders dankbar?

Oh, da gäbe es Vieles; es war ein gutes Jahr – persönlich und auch für den Expatmamas-Blog.
Dass ich eine gesunde, fröhliche kleine Nichte bekommen habe, ist sicher etwas, wofür ich
privat besonders dankbar bin.
Und beruflich? Da bin ich denjenigen Leserinnen besonders dankbar, die mir schreiben, wenn ihnen etwas gut gefallen oder weitergeholfen hat. Es ist schön, Wertschätzung zu spüren.

Was war 2017 für Dich Dein wichtigster, schönster oder bedeutendster Blogbeitrag und warum?

Auch das ist schwer auf einen Text zu reduzieren. Ich liebe die lustigen Glückkeks-Anekdoten meiner Leserinnen aus aller Welt, sie gehören zu den schönsten Beiträgen auf dem Blog. Am wichtigsten im Sinne von „das-muss- mal-laut- gesagt-werden“ ist mir mein Post, den ich zusammen mit Tina Busch genau vor einem Jahr geschrieben habe: 
Ein Wunschzettel mit all den Dingen, die so wichtig wären für Familien, die ins Ausland gehen, die aber regelmäßig übersehen werden von den entsendenden Unternehmen. Es ist ein programmatischer Artikel, aber ich möchte genau das machen: den "mitausreisenden" Partnerinnen eine Stimme geben. Eigentlich wissen Unternehmen inzwischen, dass es für den Erfolg einer Entsendung entscheidend ist, ob die Familien glücklich sind. Aber getan wird dafür immer noch zu wenig. Aus den gleichen Gründen war mir auch mein Beitrag zum Muttertag eine Herzensangelegenheit.

Wie erlebt Ihr die Adventszeit als Familie? Gibt es bestimmte Familienrituale bei Euch in der Advents- und Weihnachtszeit?

Ich glaube, das ist bei uns nicht anders als in anderen Familien. Ein kleines Ritual ist, dass wir
jedes Jahr einmal zusammen auf den Weihnachtsmarkt gehen, um dort eine neue Figur für
unsere Ostheimer-Krippe zu kaufen, Punsch zu trinken und Crèpes zu essen. Und an einem
Adventssonntag ist immer Chorkonzert meiner Mama im Innenhof des Alten Schlosses in
Stuttgart: die Akustik und Atmosphäre dort sind großartig! Da gehen wir immer hin zum
Zuhören und Mitsingen, einer der weihnachtlichsten Momente.

Wie feiert Ihr Weihnachten und findest Du das auch gut oder würdest Du da gerne was
ändern, wenn Du könntest? Hat sich Weihnachten für Dich verändert, seit Du Mama bist?
Unser Weihnachten ist genauso, wie ich es gerne hätte. Und natürlich verändert sich
Weihnachten mit den Kindern; gerade wenn sie klein sind, bekommt das Fest noch einmal
den Zauber aus den eigenen Kindertagen. Unsere ersten Weihnachtsfeste mit Kindern haben
wir in England gefeiert, das war in vielerlei Hinsicht besonders, bewahrt haben wir uns die
Christmas Carols aus dieser Zeit. Jedes Jahr, wenn wir zum ersten Mal die CD vom King’s
College Choir in Cambridge hören, habe ich ein Flattern in der Magengrube.

Was darf an Weihnachten für Dich auf keinen Fall fehlen?

Der Tannenbaum.

Christkind oder Weihnachtsmann?

Christkind. Unbedingt. Auch wenn es mich in England schon in Erklärungsnot gebracht hat.

Welches ist DEIN Lieblings-Weihnachtslied?

Im Moment: „It’s beginning to look a lot like Christmas“ von Michael Bublé.
An Heiligabend: Sille Nacht – in der Kirche, wenn alle Lichter aus sind und nur der Christbaum leuchtet.

Was wird für die Kinder unter dem Weihnachtsbaum liegen?
Auf jeden Fall Bücher (was die beiden gar nicht langweilig finden) und immer das 1000-Teile-
Weihnachtspuzzle von Ravensburger. Eine Freundin hat uns vor Jahren das erste geschenkt,
wir haben alle mit Begeisterung an den Weihnachtstagen daran gepuzzelt und seither darf es
an keinem Fest fehlen. Die meisten Puzzle-Bilder finde ich hässlich, aber die
Weihnachtsmotive mag ich sehr. Was sonst unter dem Baum liegen wird, weiß nur das
Christkind.

Befrage Deine Kinder: „Was ist Weihnachten?“

Tochter (12 Jahre): Der Tannenbaum bei uns im Wohnzimmer!
Sohn (11 Jahre): Singen, Tannenbaum, Geschenke bekommen und machen, Kerzen,
Kartoffelsuppe, Adventskalender, Freude.

Dein ganz persönlicher Weihnachtswunsch 2017?
Du meinst außer Weltfrieden und einer gesunden Familie? Also falls Geschenke gemeint
sind, dann die Weihnachts-CD von Downton Abbey: Christmas at Downton Abbey. Ich liebe die Serie.

Was versteckt sich hinter Deinem heutigen Tafjora-Türchen?
Ich habe lange überlegt, womit ich deinen Leserinnen eine Freude machen könnte, da ich ja
auf meinem Blog weder backe noch bastle. Meine Leidenschaft ist das Wort – und Bücher
stecken voller Worte. Deswegen möchte ich euch unsere liebsten englischen Weihnachtsbücher für Kinder bis 6 Jahren vorstellen. Ich hoffe, die ein oder andere Inspiration ist dabei.




Liebe Jonna,
danke, dass Du Dir in den vollen Tagen des Dezember´s die Zeit genommen hast, an meiner Bloggers Weihnacht teilzunehmen.
Ich wünsche Euch ein glückliches und zufriedenes Weihnachtsfest. Danke für Dein tolles Weihnachtstürchen.


Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen 2. Adventssonntag und eine stressfreie Woche. Lesen wir uns morgen wieder?

Bisous 
Eure Tanja



Über Deinen Kommentar freue ich mich übrigens ganz besonders! Es bedeutet mir sehr viel, dass Du Dir dafür einen Moment Zeit nimmst. * Merci *

Wer nichts verpassen will, der darf mir sehr gerne auf Facebook folgen.


Viel mehr Bilder von unserem kunterbunten Familienleben gibt es übrigens auf Instagram.